Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kerry deutet Kooperation mit Russland im Kampf gegen den IS an
International 19.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Assad bleibt der Zankapfel

Kerry deutet Kooperation mit Russland im Kampf gegen den IS an

US-Außenminister John Kerry sucht im Kampf gegen den IS den Schulterschluss mit Russland.
Assad bleibt der Zankapfel

Kerry deutet Kooperation mit Russland im Kampf gegen den IS an

US-Außenminister John Kerry sucht im Kampf gegen den IS den Schulterschluss mit Russland.
REUTERS
International 19.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Assad bleibt der Zankapfel

Kerry deutet Kooperation mit Russland im Kampf gegen den IS an

US-Außenminister John Kerry hat eine militärische Kooperation der USA mit Russland im Kampf gegen den Islamischen Staat in Syrien angedeutet. „Würden wir die Hilfe Russlands im Kampf gegen den IS willkommen heißen - ganz offenkundig“, sagte Kerry am Samstag.

(dpa) - US-Außenminister John Kerry hat eine militärische Kooperation der USA mit Russland im Kampf gegen den Islamischen Staat in Syrien angedeutet. „Würden wir die Hilfe Russlands im Kampf gegen den IS willkommen heißen - ganz offenkundig“, sagte Kerry am Samstag nach Gesprächen mit seinem britischen Amtskollegen Philip Hammond in London.

„Wir sprechen schon eine ganze Zeit lang darüber“, fügte Kerry hinzu. Es bleibe jedoch zwischen beiden Ländern die Frage offen, wie die Zukunft von Syriens Machthaber Baschar al-Assad aussehe.

Russland und der Iran gehören zu den letzten Verbündeten des Assad-Regimes. Russland geht davon aus, dass die reguläre syrische Armee für den Kampf gegen den Islamischen Staat unersetzlich ist und Assad das Land vor dem völligen Zerfall bewahrt. Für die USA ist Assad dagegen Teil des Problems und nicht der Lösung. Sie sehen für ihn keinen Platz im künftigen Syrien.

Hammond erklärte, die Situation in Syrien werde immer komplizierter. Großbritannien halte sich weiter die Option offen, in Syrien wie bereits im Irak auch militärisch gegen den IS vorzugehen. Allerdings sei dies Teil eines größeren und komplexeren Problems: „Der Migrationsdruck, die humanitäre Krise, genauso wie die Notwendigkeit, den IS zu besiegen“, sagte Hammond.

Kerry hält sich gegenwärtig zu einem dreitägigen Besuch in Großbritannien auf. Am Sonntag wird der US-Außenminister in Berlin erwartet, wo er mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier zusammentreffen wird.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bekommt der Frieden in Syrien eine Chance? Binnen einer Woche soll es eine Feuerpause geben. Das Ergebnis eines hochrangigen Treffens in München wird aber selbst von Teilnehmern vorsichtig beurteilt.
In Harasta, nordöstlich von Damaskus, sind die Spuren des Kriegs unübersehbar.
Russland hat Wahlen in Syrien als Teil einer politischen Lösung des Konflikts gefordert. Außenminister Sergej Lawrow sagte in einem Fernsehinterview am Samstag Moskaus Unterstützung für die syrische Armee helfe der Regierung in Damaskus, sich zu festigen.
Russian Foreign Minister Sergei Lavrov speaks during a meeting with his Hungarian counterpart in Moscow on October 21, 2015. AFP PHOTO / VASILY MAXIMOV
US-Präsident Barack Obama und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin haben sich am Dienstag vor der UN-Vollversammlung zum Bürgerkrieg in Syrien geäußert. Ihre Positionen lagen wie gehabt weit auseinander.
US-Präsident Barack Obama ist der Ansicht, dass Syrien ein neues Oberhaupt braucht.
Millionen Syrer sind auf der Flucht vor dem grausamen Krieg in ihrem Land. In einigen Staaten wächst die Bereitschaft zum Einsatz des Militärs. Allerdings ziehen Russland und ein westlich geführtes Bündnis nicht an einem Strang.
Die australische Luftwaffe flog in der Nacht zum Samstag ihren ersten Einsatz als Teil der US-geführten Allianz gegen den IS.