Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kernenergie: Neue Unregelmäßigkeiten beim belgischen Reaktor Tihange 2
International 12.08.2016

Kernenergie: Neue Unregelmäßigkeiten beim belgischen Reaktor Tihange 2

Immer wieder steht das AKW Tihange wegen Unregelmäßigkeiten in den Schlagzeilen.

Kernenergie: Neue Unregelmäßigkeiten beim belgischen Reaktor Tihange 2

Immer wieder steht das AKW Tihange wegen Unregelmäßigkeiten in den Schlagzeilen.
Foto: Nadia Lallemant
International 12.08.2016

Kernenergie: Neue Unregelmäßigkeiten beim belgischen Reaktor Tihange 2

Wieder Probleme mit einem Reaktor: Beim umstrittenen belgischen Atomkraftwerk Tihange 2 sind neue Unregelmäßigkeiten entdeckt worden.

(dpa) - Beim umstrittenen belgischen Atomkraftwerk Tihange sind neue Unregelmäßigkeiten entdeckt worden. Wie die belgische Atomaufsicht AFCN und der Betreiber Engie Electrabel am Freitag bestätigten, wurden in dem Meiler in den 1980er Jahren nicht korrekt dokumentierte Teile verbaut.

Ein Sicherheitsrisiko bestehe aber nicht, betonten Aufsicht und Unternehmen.

Nach Angaben der Aufsicht geht es um Verstöße gegen die sehr strikten Dokumentationspflichten für alle Komponenten in Atomkraftwerken. Bei fünf in Frankreich produzierten Stahlteilen seien die Unterlagen lückenhaft gewesen, sagte AFCN-Sprecherin Nele Scheerlinck der Deutschen Presse-Agentur. Das sei inakzeptabel - obwohl die Teile in diesem Fall in Ordnung seien.

Die Behörde werde künftig die interne Qualitätskontrolle der Betreiber strikter überwachen, sagte Scheerlinck.

Der belgische EU-Abgeordnete Pascal Arimont sprach von einem „weiteren, bisher unbekannten Risikofaktor“ und erneuerte die Forderung nach Stilllegung von Tihange 2. Der Schwesterreaktor Tihange 1 soll nach einer Revision an diesem Samstag wieder angefahren werden, wie eine Sprecherin von Electrabel mitteilte.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Atomkraft: Gemeinde Wiltz klagt gegen AKW Tihange
Die Gemeinde Wiltz schließt sich einer Klage an, in der die Schließung des belgischen Atommeilers Tihange gefordert wird. Weitere Gemeinden aus Luxemburg leisten einen symbolischen finanziellen Beitrag.
Trotz Forderungen nach einem Aus für das AKW Tihange will Belgien nicht auf die umstrittenen Reaktoren verzichten.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.