Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Keine Überlebenschance"
International 26.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingstragödie im August

"Keine Überlebenschance"

Der Polizeichef aus dem österreichischen Burgenland, Hans Peter Doskozil, während der Pressekonferenz.
Flüchtlingstragödie im August

"Keine Überlebenschance"

Der Polizeichef aus dem österreichischen Burgenland, Hans Peter Doskozil, während der Pressekonferenz.
Foto: REUTERS
International 26.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingstragödie im August

"Keine Überlebenschance"

Drei Monate nach der Flüchtlingstragödie an der österreichisch-ungarischen Grenze mit 71 Toten haben die Ermittler in Österreich ihre Arbeit abgeschlossen.

(dpa) - Drei Monate nach der Flüchtlingstragödie an der österreichisch-ungarischen Grenze mit 71 Toten sind fast alle, der in einen Kühllaster eingepferchten Opfer identifiziert. Auch eine sechsköpfige Familie aus Afghanistan - die Eltern, drei Kinder im Alter von ein bis elf Jahren und ein Cousin - sei erstickt, teilten die Behörden am Donnerstag in Eisenstadt mit.

Der Tod auf der nur 14 Quadratmeter großen Ladefläche des luftdicht abgeschlossenen Kühl-Lastwagens kam demnach schleichend. Es seien keine Panik- oder Kampfspuren gefunden worden, sagte Staatsanwalt Johann Fuchs. „Die Menschen sind sterbend in sich zusammengesunken.“

Luft reichte für eine halbe Stunde

Bisher seien 69 Leichen eindeutig identifiziert worden, sagte Landespolizeidirektor Hans Peter Doskozil. Die Abklärung der Identität eines Mannes laufe noch, ein weiterer Mann sei unbekannter Herkunft. Unter den Toten sind 28 Menschen aus dem Irak, 21 aus Afghanistan, 15 aus Syrien und fünf aus dem Iran.

Die Flüchtlinge hatten nach dem Obduktionsbericht keine Überlebenschance in dem Wagen. Die Luft in dem Transporter habe für die meisten nur für eine halbe bis dreiviertel Stunde gereicht. Unter Umständen sei der letzte der Eingesperrten - insgesamt waren es 59 Männer, 8 Frauen und vier Kinder - nach drei Stunden gestorben.

71 Menschen starben in dem Kühllaster.
71 Menschen starben in dem Kühllaster.
AFP

Prozess in Ungarn

Die Ermittler waren sehr schnell auf die Spur der Verdächtigen gekommen. Nach Polizeiangaben waren an dem Transporter Fingerabdrücke und Abdrücke von Handflächen sowie DNA-Spuren zumindest eines Tatverdächtigen gefunden worden. Mit Unterstützung der Behörden in Bulgarien und Ungarn seien auch die weiteren vier Verdächtigen bald ausfindig gemacht worden. Die Schlepper hatten pro Flüchtling mehrere tausend Euro für den Weg nach Europa kassiert. Zum Ermittlungsstand in Ungarn, dort sitzen die Männer in Untersuchungshaft, wollten sich die österreichischen Behörden nicht äußern.

Die meisten Opfer wurden zur Bestattung in ihre Heimat gebracht. 15 Tote, meist aus Afghanistan, wurden auf dem islamischen Teil des Wiener Zentralfriedhofs bestattet.  

Am 27. August waren an der Autobahn bei Parndorf die Leichen der Menschen in einem Kühl-Transporter entdeckt worden. Der Prozess wird in Ungarn geführt, da die Flüchtlinge laut Ermittlungen auf ungarischem Staatsgebiet gestorben sind.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlingsdrama in Österreich
Vier mutmaßliche Schlepper, die mit dem Tod von 71 Flüchtlingen in Österreich zu tun haben sollen, sind am Samstag in Ungarn in Untersuchungshaft gekommen. Derweil häuft sich in Österreich die Kritik an der "Kronen"-Zeitung, die ein Bild veröffentlichte, das die Leichen zeigt.
Two (C) and (L) of four suspects are led by a Hungarian police official (r) into the Kecskemet courtroom on August 29, 2015. Four suspects in the deaths of 71 migrants found in an abandoned truck in Austria arrived Saturday for a court hearing in Hungary.  AFP PHOTO / ATTILA KISBENEDEK
71 tote Flüchtlinge im LKW
Die österreichische Polizei hat die Leichen von 71 Flüchtlingen aus einem aufgefundenen LKW geborgen, darunter befanden sich vier Kinder. Vier mutmaßliche Schlepper wurden in Ungarn gefasst.
A coffin is rolled onto a truck at a customs building with refrigeration facilities in the village of Nickelsdorf, Austria, August 28, 2015. A truck full of refugees discovered abandoned on an Austrian motorway on Thursday contains more than 70 bodies, the interior ministry said on Friday, announcing an updated death toll. REUTERS/Heinz-Peter Bader      TPX IMAGES OF THE DAY