Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Keine Anklage gegen Clinton wegen E-Mail-Affäre
International 05.07.2016 Aus unserem online-Archiv
FBI

Keine Anklage gegen Clinton wegen E-Mail-Affäre

Hillary Clinton bei einer Wahlveranstaltung in New York.
FBI

Keine Anklage gegen Clinton wegen E-Mail-Affäre

Hillary Clinton bei einer Wahlveranstaltung in New York.
Foto: AFP
International 05.07.2016 Aus unserem online-Archiv
FBI

Keine Anklage gegen Clinton wegen E-Mail-Affäre

Wichtige Entscheidung für den weiteren Verlauf des US-Wahlkampfs: Das FBI kritisiert Hillary Clintons Verhalten in der E-Mail-Affäre zwar stark - erhebt aber keine Anklage gegen sie.

(dpa) -Die amerikanische Bundespolizei FBI empfiehlt, keine Anklage gegen Hillary Clinton wegen ihrer E-Mail-Affäre zu erheben. Das sagte FBI-Direktor James Comey am Dienstag in Washington. Zugleich äußerte er aber scharfe Kritik am damaligen Verhalten Clintons.

Die Entscheidung gilt als sehr wichtig für den weiteren Verlauf des US-Präsidentschaftswahlkampfes. Im Fall einer Anklage hätte der Druck auf Clinton wachsen können, ihren Wahlkampf als Präsidentschaftskandidatin abzubrechen.

Clinton hatte als Außenministerin auch dienstliche E-Mails über private Server abgewickelt, laut FBI sogar mehrere. Das FBI untersuchte, ob sie geheime Informationen verschickt oder empfangen hat.

„Keine einzige dieser E-Mails hätte auf einem privaten Server sein dürfen“ sagte Comey. Jeder in einer verantwortlichen Position habe das wissen können und müssen.

Das letzte Wort hat nun die Justizministerin. Loretta Lynch, als Generalbundesanwältin für eine Anklage zuständig, hatte zuletzt ausdrücklich ihre Unabhängigkeit betont.

Comey sagte, das Verhalten Clintons sei zwar von zutiefst besorgniserregender Sorglosigkeit gewesen. Das FBI sehe für kriminelles Verhalten aber keinen Anhaltspunkte.

Clintons Verhalten stand im Mittelpunkt mehrerer Untersuchungen. Die des FBI war die schwerwiegendste. Sie war zuletzt am Samstag dreieinhalb Stunden vom FBI befragt worden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

E-Mail-Affäre
Die wahrscheinliche Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten, Hillary Clinton, ist in der E-Mail-Affäre von der Bundespolizei FBI befragt worden.
Hillary Clinton stellte sich den Fragen des FBI.
US-Präsidentenwahl
Lange hat er die Zähne zusammengebissen, jetzt presst er sich ein knappes „Ja“ ab: Sanders will im November für Clinton stimmen. Unter allen Umständen gelte es, Trump zu verhindern.
NEW YORK, NY - JUNE 23: U.S. Sen. Bernie Sanders (D-VT) speaks to supporters in Manhattan at an event where he went over his core political beliefs on June 23, 2016 in New York City. Speaking to an enthusiastic crowd, Sanders did not speak about Hillary Clinton who has secured the delegates to win the Democratic presidential nomination.   Spencer Platt/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Hillary wird erneute Oma
Die Familie geht vor - und ist derzeit viel wichtiger als die anstehende Wahl: Die voraussichtliche US-Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, ist zum zweiten Mal Oma geworden.
Bernie Sanders gibt nicht auf
Hillary Clinton hat die letzte US-Vorwahl dieses Jahres gewonnen. Die ehemalige Außenministerin entschied die Abstimmung der Demokraten in der Nacht zum Mittwoch mit sehr großem Abstand für sich, berichteten mehrere US-Medien.
US-Korrespondent Thomas Spang im Interview
Beim letzten „Super Tuesday“ im US-Vorwahlkampf hat Hillary Clinton gesiegt. Die Mehrheiten sind nun klar, doch die große Unbekannte ist der Wähler, erklärt Thomas Spang, USA-Korrespondent des „Luxemburger Wort“.
"Wort"-USA-Korrespondent Thomas Spang bei einem Wahlkampfauftritt der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton.