Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Scheidung in Frankreich nun auch ohne Richter möglich
International 01.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Kein Streit - kein Gerichtsprozess

Scheidung in Frankreich nun auch ohne Richter möglich

Wenn das Glück zerbricht, können sich Franzosen künftig den aufwendigen Gang vors Gericht sparen.
Kein Streit - kein Gerichtsprozess

Scheidung in Frankreich nun auch ohne Richter möglich

Wenn das Glück zerbricht, können sich Franzosen künftig den aufwendigen Gang vors Gericht sparen.
Foto: Shutterstock
International 01.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Kein Streit - kein Gerichtsprozess

Scheidung in Frankreich nun auch ohne Richter möglich

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
In Frankreich müssen einvernehmliche Scheidungen jetzt nicht mehr von einem Richter besiegelt werden.

(dpa) - In Frankreich müssen einvernehmliche Scheidungen jetzt nicht mehr von einem Richter besiegelt werden. Mit dem Jahrewechsel tritt eine Reform in Kraft, die das Scheidungsverfahren beschleunigen und die Justiz entlasten soll. Wenn die Eheleute sich über die Trennung und die Aufteilung ihres Eigentums einig sind, kann die Scheidungsvereinbarung einfach bei einem Notar eingereicht werden. Allerdings muss jeder Partner sich einen eigenen Anwalt nehmen, um die Trennungsmodalitäten zu formulieren - dies soll sicherstellen, dass niemand unter Druck gesetzt wird.

Bislang mussten die Vereinbarungen noch von einem Richter genehmigt werden, der laut Justizministerium in 99 Prozent der einvernehmlichen Trennungen zustimmte. Die Gerichte sollen sich mit der Reform auf die Fälle konzentrieren können, bei denen es zwischen den Eheleuten Streit gibt. Im Jahr 2014 waren mehr als die Hälfte der rund 124 000 Scheidungen in Frankreich einvernehmlich. Mehrere Frauenrechts- und Familienverbände hatten die Reform kritisiert und betont, dass die Beteiligung eines Richters die Interessen minderjähriger Kinder und Rechte des schwächeren Partners schütze.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neuerungen im Familienrecht
Am Mittwoch stellten die Minister Felix Braz und Romain Schneider die geplanten Neuerungen in den Bereichen Scheidungs-, Sorge- und Pensionsrecht vor. Sie sollen für eine Befriedung der Scheidungsprozedur und für mehr Gerechtigkeit sorgen.
Heute wird jede zweite Ehe geschieden. Ziel der neuen Gesetzgebung ist es, schnelle und möglichst friedliche Lösungen im Interesse der Kinder herbeizuführen.
Das Scheidungsrecht wird reformiert. Für geschiedene Paare wird das gemeinsame Sorgerecht eingeführt. Des Weiteren wird das Tierschutzgesetz verschärft.
Premier Xavier Bettel stellte die Grundzüge der Scheidungsreform vor.