Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kein Sondertreffen zu Griechenland
International 26.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Eurogruppe

Kein Sondertreffen zu Griechenland

Chairman of Eurogroup Jeroen Dijsselbloem speaks during the meeting of the Eurozone finance ministers at the Scheepvaartmuseum in Amsterdam, on April 22, 2016.
Eurogruppe

Kein Sondertreffen zu Griechenland

Chairman of Eurogroup Jeroen Dijsselbloem speaks during the meeting of the Eurozone finance ministers at the Scheepvaartmuseum in Amsterdam, on April 22, 2016.
AFP
International 26.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Eurogruppe

Kein Sondertreffen zu Griechenland

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die Euro-Finanzminister sind mit ihrem Vorhaben gescheitert, eine rasche Einigung auf weitreichende Spar- und Reformschritte in Griechenland zu erzwingen.

(dpa) - Die Euro-Finanzminister sind mit ihrem Vorhaben gescheitert, eine rasche Einigung auf weitreichende Spar- und Reformschritte in Griechenland zu erzwingen. Der Sprecher von Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem teilte am Dienstagabend mit, es werde kein Sondertreffen der Euro-Finanzminister zu Griechenland am Donnerstag geben, denn es sei mehr Zeit nötig.

Dijsselbloem hatte am vergangenen Freitag nach Beratungen in Amsterdam die Extra-Sitzung in Aussicht gestellt, falls es bei den Verhandlungen zwischen Geldgebern und griechischer Regierung in Athen ausreichende Fortschritte geben sollte.

Es geht um Sparmaßnahmen mit einem Umfang von zusammen rund neun Milliarden Euro. Ein länger debattiertes Reformpaket mit Rentenkürzungen mit einem Volumen von rund 5,4 Milliarden Euro gilt schon als weitgehend vereinbart. Debatten gibt es hingegen noch um ein von der Eurogruppe gefordertes Extra-Sparpaket mit einem Umfang von 3,6 Milliarden Euro - es soll vorsorglich vereinbart und nur in die Tat umgesetzt werden, falls Budgetziele unerreicht bleiben.

Es soll nun ein Treffen zu einen späteren Zeitpunkt geben, ein Termin dafür blieb offen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die bereits in Aussicht gestellten drei Milliarden Euro zur Bewältigung der Flüchtlingskrise reichen der Türkei nicht aus. Das Land forderte am Montag eine Verdoppelung der Summe. Ob die Mitgliedsstaaten zustimmen, war am späten Montagabend unklar.
Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu bei seinem Eintreffen in Brüssel.
Der griechische Premier ist wieder einmal einen Schritt schneller als seine Gegner. Weil ihn innerparteiliche Kontrahenten in die Enge zu treiben versuchen, tritt er nun zurück und ebnet so den Weg zu baldigen Neuwahlen.
Tsipras lässt das Volk über Syriza entscheiden.
Die Euro-Finanzminister haben am Samstag keine Einigung zu den neuen Sparvorschlägen aus Athen gefunden. Am späten Sonntagvormittag treffen sie sich erneut. Ratspräsident Tusk sagte derweil ein Treffen aller 28 EU-Staats- und Regierungschefs ab. Nach Brüssel reisen nun nur die "Chefs" der Eurozone.
EU Council President Donald Tusk gives a joint press with EU Commission President Jean Claude Juncker (unseen) after an Eurozone Summit meeting at the EU headquarters in Brussels on July 07, 2015. European leaders gave debt-stricken Greece a final deadline of July 12 to reach a new bailout deal and avoid crashing out of the euro, after Greek voters rejected international creditors' plans in a weekend referendum.   AFP PHOTO/ JOHN THYS
Griechenland-Schuldendrama
Bei den Euro-Finanzministern hat es keine Vereinbarung zu Griechenland gegeben. Ein Krisengipfel wurde einberufen.
Christine Lagarde (IWF), Pierre Moscivici (EU-Kommission) undJeroen Dijsselbloem (Eurogruppe) bei ihrer gemeinsamen Erklärung.
Ungeachtet gegenseitiger Vorwürfe sprechen Athen und die Geldgeber wieder miteinander. Die Ex-«Troika» will die Basis für weitere Milliardenzahlungen schaffen. Die Arbeit fängt nun erst richtig an.
Eurogruppenchef Dijsselbloem (rechts) sieht Lücken in den griechischen Reformvorschlägen.