Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Katastrophe": Zehn Vermisste nach Erdrutsch in Norwegen
International 4 1 2 Min. 31.12.2020 Aus unserem online-Archiv

"Katastrophe": Zehn Vermisste nach Erdrutsch in Norwegen

Auch in der Nacht suchten Rettungsteams nach Überlebenden.

"Katastrophe": Zehn Vermisste nach Erdrutsch in Norwegen

Auch in der Nacht suchten Rettungsteams nach Überlebenden.
Foto: AFP
International 4 1 2 Min. 31.12.2020 Aus unserem online-Archiv

"Katastrophe": Zehn Vermisste nach Erdrutsch in Norwegen

Mehr als 24 Stunden nach einem heftigen Erdrutsch in Norwegen gelten zehn Menschen weiterhin als vermisst. Einsatzkräfte suchten in der Nacht zum Donnerstag mit Drohnen und Hubschraubern weiter nach ihnen.

(dpa) - Ein großer Erdrutsch hat die Bewohner eines kleinen Orts im Süden Norwegens zu nachtschlafender Zeit überrascht und mehrere Gebäude erfasst. Mehr als 24 Stunden nach einem heftigen Erdrutsch in Norwegen gelten zehn Menschen weiterhin als vermisst. 

Einsatzkräfte suchten in der Nacht zum Donnerstag mit Drohnen und Hubschraubern weiter nach ihnen, sie fanden dabei einen Hund in dem Gebiet, wie die Polizei am Vormittag mitteilte. Zugleich forderte sie die Menschen in der Region auf, vor 23.00 Uhr kein Feuerwerk in der Region zu zünden, um die Helikopter und Drohnen in der Luft nicht zu gefährden. 

Mindestens zehn Menschen wurden bei dem Abgang am frühen Morgen in Ask - etwa 40 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Oslo - verletzt. Sechs von ihnen seien in Krankenhäuser gebracht worden, sagte Einsatzleiter Roger Pettersen. Mehr als 700 Einwohner wurden als Vorsichtsmaßnahme in Sicherheit gebracht. 

Norwegens Regierungschefin Erna Solberg und Justizministerin Monica Maeland reisten nach Ask, um sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen. „Ich stimme mit der Polizei überein, dass dies eine Katastrophe ist“, sagte Solberg nach Gesprächen mit der Einsatzleitung. Der Erdrutsch dehnte sich auf einer Länge von 700 Metern und einer Breite von 300 Metern aus.

Bodenart könnte erschwerend gewirkt haben

Die genaue Ursache des Abgangs war zunächst nicht klar. Er könne aber mit der örtlichen Bodenart zusammenhängen, hieß es. Dabei handelt es sich um Quickton, eine wasserreiche Struktur, die instabil ist. In der Gegend um Ask gibt es Hügel, aber keine hohen Berge. In jüngster Zeit hatte es dort viel geregnet.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

„Das ist einer der größten Erdrutsche der vergangenen Jahre“, sagte Torild Hofshagen von der norwegischen Behörde für Wasser und Energie. Seiner Einschätzung nach könnte die Ursache natürlicher Art oder durch den Bergbau ausgelöst worden sein.

Die Polizei war Medienberichten zufolge gegen 04.00 Uhr morgens alarmiert worden und leitete eine große Rettungsaktion ein, die auch das Rote Kreuz einschloss. Hubschrauber waren im Einsatz, um Menschen aus den betroffenen Gebieten zu bringen. Zunächst erschwerte die Dunkelheit die Rettungsarbeiten, später kam noch Schneefall dazu. Auch Geologen trafen in dem 5000 Einwohner zählenden Ort ein. 

Die Vermissten wohnten in dem betroffenen Gebiet, sie könnten aber auch zur Zeit des Erdrutsches außer Haus gewesen sein, sagte Pettersen. Das Haus von Olav Gjerdingen steht nur 150 Meter von dem Ort entfernt, wo sich der Erdrutsch ereignete. Er und seine Frau seien von der Polizei geweckt worden, berichtete er dem staatlichen Sender NRK.


A man stands next to his damaged car and damaged buildings in Petrinja, some 50kms from Zagreb, after the town was hit by an earthquake of the magnitude of 6,4 on December 29, 2020. - The tremor, one of the strongest to rock Croatia in recent years, collapsed rooftops in Petrinja, home to some 20,000 people, and left the streets strewn with bricks and other debris. Rescue workers and the army were deployed to search for trapped residents, as a girl was reported dead. (Photo by Damir SENCAR / AFP)
Schweres Erdbeben erschüttert Kroatien - sieben Tote
Bereits im März und zuletzt am Montag bebte die Erde in Kroatien. Das Ausmaß des neuesten und bislang stärksten Bebens ist viel schlimmer.

„Ich wachte auf, weil das Haus zitterte“, erzählte ein anderer Mann, der sich auch in Sicherheit bringen konnte. „Ich dachte zuerst, das sei ein Planierfahrzeug.“ Dann aber sei der Strom ausgefallen, Nachbarn seien hereingestürmt und hätten von dem Erdrutsch berichtet. Regierungschefin Solberg zufolge könnten die Bergungs- und Aufräumarbeiten noch mehrere Tage in Anspruch nehmen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gletscher, unberührte Tundra, Eisbären – eine Reise in die Arktis ist ein Abenteuer. Das erfuhr eine 20-köpfige Gruppe von Luxemburgern, die auf dem 5-Sterne-Expeditionsschiff "Silver Cloud" zu einer Leserreise nach Svalbard aufgebrochen war.
Vier Jahre nach dem Erdrutsch kommt Bewegung in die Akte Monnericher Bauschuttdeponie. In den kommenden Tagen wird der Umweltbehörde ein Sanierungskonzept vorliegen. Dieses sieht unter anderem eine Umgestaltung des Deponiekörpers vor.
13.3. Monnerich / Vier Jahre nach dem Rutsch der Bauschuttdeponie Um Monekeler / Bauschuttdeponie und neue Strasse Foto:Guy Jallay
Seit Jahrhunderten ziehen in Europas arktischem Norden die Rentiere auf ihren langen Wanderungen je nach Jahreszeit dorthin, wo sie das beste Futter finden. Das kann dann zum Problem werden, wenn sie dabei auf Landesgrenzen stoßen.
*