Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Katastrophale Zustände
International 7 Min. 04.08.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Katastrophale Zustände

Besonders die Ronhingya-Kinder im Flüchtlingslager Kutupalong in Bangladesch leiden unter dem Monsun.

Katastrophale Zustände

Besonders die Ronhingya-Kinder im Flüchtlingslager Kutupalong in Bangladesch leiden unter dem Monsun.
Foto: P. Hedemann
International 7 Min. 04.08.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Katastrophale Zustände

Vor einem Jahr flohen Hunderttausende Rohingya vor Massakern in Myanmar nach Bangladesch. Heftige Regenfälle machen ihr Camp jetzt zu einem lebensgefährlichen Schlamm-Moloch.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Katastrophale Zustände“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Selten verrät ein Papst die Hintergründe seiner Diplomatie. Bei seiner Reise nach Myanmar und Bangladesch wurde er für das lange Schweigen zur Rohingya-Krise kritisiert. Jetzt erklärt Franziskus seine Taktik.
Auf dem Flug nach Rom erklärte Papst Franziskus sein Verhalten in Myanmar.
Papst appelliert an Buddhisten in Myanmar
Erst Messe, dann Mönche: Am dritten Tag seiner Myanmar-Reise dreht sich beim Papst viel ums Thema Vergebung. Den buddhistischen Mönchen redet er ins Gewissen. Im Tempel erregen auch seine Füße Aufmerksamkeit.
Pope Francis (R) attends a meeting with Bhaddanta Kumarabhivasma (L), Chairman of state Sanga Maha Nayaka Committee, and Buddhist monks in Yangon on November 29, 2017.
Pope Francis spread a message of forgiveness in a historic open-air mass before a sea of worshippers in Yangon on on November 29, during a visit to conflict-torn Myanmar that has been framed so far by his public sidestepping of the Rohingya crisis. / AFP PHOTO / Vincenzo PINTO
Caritas hilft Rohingyas in Bangladesch
Die Rohingya-Krise droht sich weiter auszuweiten. Mit ihrem Kinderschutzprojekt in Bangladesch möchte Caritas Luxembourg den Schwächsten unter die Arme greifen.¶
Rohingyas auf der Flucht.
Hunderttausende Rohingya sind bereits geflohen. Helfer schildern dramatische Eindrücke aus überlasteten Camps in Bangladesch. „Überwältigend“ sei das Ausmaß der Krise, berichtet Runa Khan, Leiterin der Hilfsorganisation „Friendship“, bei ihrem Besuch in Luxemburg.
Runa Khan und ihre Hilfsorganisation „Friendship“ konzentrieren sich auf 
die „Lücken“, die bei groß angelegten 
internationalen Aktionen entstehen.