Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Katastrophale Zustände
International 7 Min. 04.08.2018
Exklusiv für Abonnenten

Katastrophale Zustände

Besonders die Ronhingya-Kinder im Flüchtlingslager Kutupalong in Bangladesch leiden unter dem Monsun.

Katastrophale Zustände

Besonders die Ronhingya-Kinder im Flüchtlingslager Kutupalong in Bangladesch leiden unter dem Monsun.
Foto: P. Hedemann
International 7 Min. 04.08.2018
Exklusiv für Abonnenten

Katastrophale Zustände

Vor einem Jahr flohen Hunderttausende Rohingya vor Massakern in Myanmar nach Bangladesch. Heftige Regenfälle machen ihr Camp jetzt zu einem lebensgefährlichen Schlamm-Moloch.

Von Philipp Hedemann in Kutupalong (Bangladesch)

„Mein Vater lief vor mir, meine Mutter hinter mir. Sie wollten auf mich aufpassen. Aber die Soldaten haben erst meinen Vater erschossen, dann meine Mutter. Ich habe sie hinfallen sehen. Dann bin ich gerannt.“ Als Bushra   ihre Geschichte erzählt, wendet Biplob Sharker sich ab. Der 47-Jährige möchte nicht, dass die Zehnjährige sieht, dass er weint.

Traumatisiert und ohne Perspektive

Bushra ist eines der Tausenden Waisenkinder von Kutupalong, Sharker einer der Tausenden Helfer im größten Flüchtlingslager der Welt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rohingya-Konflikt: Papst rechtfertigt sein Zögern
Selten verrät ein Papst die Hintergründe seiner Diplomatie. Bei seiner Reise nach Myanmar und Bangladesch wurde er für das lange Schweigen zur Rohingya-Krise kritisiert. Jetzt erklärt Franziskus seine Taktik.
Auf dem Flug nach Rom erklärte Papst Franziskus sein Verhalten in Myanmar.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.