Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Katalonien setzt Spaniens Stabilität aufs Spiel"
International 03.10.2017 Aus unserem online-Archiv
König Felipe von Spanien

"Katalonien setzt Spaniens Stabilität aufs Spiel"

König Felipe schaltete sich erstmals in den Konflikt um die katalanische Unabhängigkeit ein.
König Felipe von Spanien

"Katalonien setzt Spaniens Stabilität aufs Spiel"

König Felipe schaltete sich erstmals in den Konflikt um die katalanische Unabhängigkeit ein.
Foto: AFP
International 03.10.2017 Aus unserem online-Archiv
König Felipe von Spanien

"Katalonien setzt Spaniens Stabilität aufs Spiel"

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
König Felipe von Spanien hat die katalanische Unabhängigkeitsbewegung scharf kritisiert. Die Regionalregierung bewege sich „außerhalb des Gesetzes“ und habe Katalonien mit ihren Aktionen entzweit, sagte Felipe.

(dpa) - Mit scharfer Kritik an der Regionalregierung in Katalonien hat sich der spanische König Felipe VI. erstmals in den Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in der Region eingeschaltet. Mit ihrem Vorhaben, in den nächsten Tagen die Abspaltung von Spanien auszurufen, setze die Regierung in Barcelona „die wirtschaftliche und soziale Stabilität“ Kataloniens und ganz Spaniens aufs Spiel, sagte der Monarch am späten Dienstagabend in einer TV-Ansprache an die Nation.

Die Regionalregierung von Carles Puigdemont könnte nach dem Sieg des „Ja“-Lagers bei einem umstrittenen Referendum am Sonntag schon in den nächsten Tagen die Loslösung von Spanien ausrufen. Barcelona hatte das Referendum ungeachtet eines Verbots durch das Verfassungsgericht und auch gegen den Willen der Zentralregierung in Madrid abgehalten.

"Schwierige Zeiten"

Die Regionalregierung bewege sich „außerhalb des Gesetzes“ und habe Katalonien mit ihren Aktionen entzweit, sagte Felipe. „Es sind schwierige Zeiten, aber wir werden sie überwinden und vorwärtskommen“, sagte das 49 Jahre alte Staatsoberhaupt. Allen Spaniern wolle er „eine Botschaft der Ruhe und der Hoffnung“ übermitteln. Ohne demokratischen Respekt gebe es kein friedliches Zusammenleben. Es liege in der „Verantwortung des Staates, die verfassungsmäßige Ordnung sicherzustellen.“

Nachdem es schon am Sonntag große Kundgebungen für Unabhängigkeit gegeben hatte, gingen am Dienstag erneut Hunderttausende Separatisten in ganz Katalonien auf die Straßen. Im Rahmen eines von Gewerkschaften und anderen Organisationen ausgerufenen Generalstreiks protestierten sie gegen den harten Einsatz der von Madrid entsandten Polizeieinheiten während des Referendums. Diese hatten den Auftrag, die Abhaltung der Abstimmung zu verhindern. Nach amtlichen Angaben wurden knapp 900 Bürger verletzt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Unabhängigkeitserklärung Kataloniens ist aufgeschoben. Stattdessen hat der Chef der Regionalregierung zunächst zum weiteren Dialog mit Spanien aufgerufen. Am Ziel eines unabhängigen Katalonien hält Carles Puigdemont aber fest.
Carles Puigdemont bei seiner Rede am Dienstagabend.
Hunderttausende gehen im Katalonien-Konflikt auf die Straßen. Aber weder die Zentralregierung in Madrid noch der König sind zu Kompromissen bereit. Barcelona könnte schneller als gedacht die Unabhängigkeit ausrufen.
Die "Estelada"-Flagge ist in den vergangenen Wochen in Katalonien omnipräsent.
Niemand hatte gedacht, dass es so weit kommen würde: Nach einem fragwürdigen Referendum über die Trennung von Spanien könnte Katalonien schon bald die Unabhängigkeit ausrufen. Die Rufe nach Dialog und einer EU-Vermittlung werden immer lauter.
Die Anhänger der Unabhängigkeitsbewegung geben sich kampfbereit.
Unabhängigkeits-Referendum
Die Lage in Katalonien eskaliert weiter, die Zahl der Verletzten steigt stetig an. Die Polizei geht gewaltsam gegen das Referendum über die Trennung der Region von Spanien vor. Außerdem gibt es Aufregungen rund um das Heimspiel des FC Barcelona.
People clash with Spanish Guardia Civil guards outside a polling station in Sant Julia de Ramis, where Catalan president was supposed to vote, on October 1, 2017, on the day of a referendum on independence for Catalonia banned by Madrid.

More than 5.3 million Catalans are called today to vote in a referendum on independence, surrounded by uncertainty over the intention of Spanish institutions to prevent this plebiscite banned by justice.
 / AFP PHOTO / Raymond ROIG
Verfassungsgericht hat entschieden
Spaniens Verfassungsgericht stoppt die Abhaltung eines Unabhängigkeitsreferendums in Katalonien. Die Abstimmung sollte am 9. November stattfinden.
Das Referendum war ursprünglich für den 9. November geplant.