Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Katalanische Separatisten laut Prognose vorn
International 2 Min. 21.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Hohe Wahlbeteiligung

Katalanische Separatisten laut Prognose vorn

Die Neuwahl fand knapp zwei Monate nach der Absetzung der Separatisten-Regierung durch die Zentralregierung in Madrid statt. Dabei zeichnete sich eine Rekordbeteiligung ab.
Hohe Wahlbeteiligung

Katalanische Separatisten laut Prognose vorn

Die Neuwahl fand knapp zwei Monate nach der Absetzung der Separatisten-Regierung durch die Zentralregierung in Madrid statt. Dabei zeichnete sich eine Rekordbeteiligung ab.
Foto: AFP
International 2 Min. 21.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Hohe Wahlbeteiligung

Katalanische Separatisten laut Prognose vorn

Michel THIEL
Michel THIEL
Monatelang gab es in Katalonien kaum ein anderes Gesprächsthema als den Termin für die Neuwahl in der Region. Die hohe Beteiligung zeigt, wie wichtig den Bürgern die Abstimmung ist. Laut einer Prognose liegen die Separatisten wieder vorne.

(dpa) - Bei der Parlaments-Neuwahl in der spanischen Konfliktregion Katalonien zeichnet sich immer deutlicher eine absolute Mehrheit der Separatisten ab. Nach Auszählung von rund 70 Prozent der Stimmen, kommen die drei für eine Unabhängigkeit eintretenden Parteien am Donnerstag zusammen auf 70 der insgesamt 135 Sitze des Parlaments in Barcelona, wie am späten Abend aus Veröffentlichungen der katalanischen Wahlbehörde hervorging. Für eine absolute Mehrheit reichen 68 Sitze.

Nach den vorläufigen Zahlen lag zwar die liberale Partei Ciudadanos der Spitzenkandidatin Inés Arrimadas mit 35 Sitzen vorne. Die 36-jährige Gegnerin einer Abspaltung der Region von Spanien hat allerdings aufgrund des schlechten Abschneidens ihrer möglichen Koalitionspartner, laut Beobachtern keine Chance auf eine Regierungsbildung. Dafür könnte es eine Comeback des Ende Oktober abgesetzten Regionalpräsidenten Carles Puigdemont geben. Puigdemonts separatistische Allianz JuntsxCat (Gemeinsam für Katalonien) lag mit 34 Sitzen vorerst an zweiter Stelle.

Die Neuwahl fand knapp zwei Monate nach der Absetzung der Separatisten-Regierung durch die Zentralregierung in Madrid statt. Dabei zeichnete sich eine Rekordbeteiligung ab.

Bis 18.00 Uhr hatten trotz des Werktages bereits 68,3 Prozent der 5,5 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben, erklärte ein Regierungssprecher. Beobachter rechneten mit einer Beteiligung von mehr als 80 Prozent. Bei der vorangegangenen Regionalwahl 2015 in der nordostspanischen Region, die von den Separatisten zum „Plebiszit über die Unabhängigkeit“ erklärt worden war, waren 77 Prozent der Wahlberechtigten an die Urnen gegangen.

Schon vor Öffnung der 2680 Wahllokale, hatten sich am Morgen vielerorts lange Schlangen gebildet. Umfragen hatten wochenlang ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Separatisten und ihren Gegnern vorausgesagt.

Für Katalonien ist die Wahl extrem wichtig und richtungsweisend: Sollten die separatistischen Parteien tatsächlich erneut auf eine absolute Mehrheit der Sitze kommen, würden sie ihre Unabhängigkeitsbestrebungen und den Konfrontationskurs zur Zentralregierung in Madrid vermutlich fortsetzen.

Die Zentralregierung hatte nach einem Unabhängigkeitsbeschluss des Parlaments in Barcelona Ende Oktober die Separatisten entmachtet und die Kontrolle in der Region übernommen. Die Zwangsverwaltung soll in dem Moment enden, in dem eine neue Regionalregierung ihr Amt antritt. Dies könnte aber im Falle von langwierigen und schwierigen Koalitionsverhandlungen Wochen oder sogar Monate dauern.

Die Wahl galt als höchst ungewöhnlich, da einige Kandidaten unter dem Vorwurf der Rebellion im Gefängnis sitzen und Ex-Regionalchef Puigdemont sich nach Brüssel abgesetzt hat, um einer Festnahme zu entgehen. Mit Spannung wird erwartet, wie Puigdemont auf das Wahlergebnis reagieren wird. Kehrt er nach Katalonien zurück, droht ihm die sofortige Festnahme. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Separatistische Kräfte erringen absolute Mehrheit
Die Konfrontation zwischen Separatisten und Zentralregierung geht nach der Neuwahl vermutlich unvermindert weiter. Aber wer wird Präsident? Spitzenkandidat Puigdemont ist in Brüssel, sein Ex-Vize Junqueras hinter Gittern.
Deposed Catalonian president Carles Puigdemont and the rest of the government in exile give a press conference after the 95 per cent of the results of the regional elections in Catalonia are known at the Square - Brussels Meeting Centre in Brussels on December 21, 2017.
These are crucial election that could mark a turning point for the region, just two months after a failed secession bid triggered Spain's worst political crisis in decades. The turnout was exceptionally high in an election pitting leaders of the wealthy northeastern region's separatist movement against parties that want to remain in Spain. / AFP PHOTO / JOHN THYS
Neuwahl in Katalonien
Monatelang gab es in Katalonien kaum ein anderes Gesprächsthema als den Termin für die Neuwahl in der Region. Die Beteiligung zeigt, wie wichtig den Bürgern die Abstimmung ist - denn es geht um ihre Zukunft.
TOPSHOT - A man wearing an Catalan barretina hat kisses his ballot before casting his vote for the Catalan regional election at a polling station in Barcelona on December 21, 2017.
Catalans take their divisions over independence to the polls today in a hotly-contested election that could determine the course of their region just two months after a failed secession bid.

 / AFP PHOTO / LLUIS GENE
Heute wählt Katalonien ein neues Regionalparlament. Besorgt blickt die EU auf Spanien. Wird den Separatisten ihre Wiederwahl gelingen? Doch unabhängig vom Wahlausgang ist das katalanische Aufbäumen pure Zeitverschwendung und nicht zielführend.
TOPSHOT - People wave flags and hold banners demanding freedom for jailed separatists leaders as they watch deposed Catalan regional president and 'Junts per Catalonia' - JUNTSXCAT (All for Catalonia) grouping candidate Carles Puigdemont speaking via video-conference from Brussels during the final campaign meeting for the upcoming Catalan regional election on December 19, 2017 in Barcelona. 
Catalan voters will decide on December 21 whether to return the separatists to power or to bring in a pro-unity government, as their region's independence crisis nears its moment of truth. / AFP PHOTO / Pau Barrena
Regionalwahl in Korsika
Die Nationalisten triumphieren bei der Regionalwahl auf Korsika. Nun wird Paris mit vermehrten Forderungen nach Autonomie der Mittelmeerinsel rechnen müssen. Ein Szenario wie in Spanien droht aber nicht.
Gilles Simeoni (l.) nach der ersten Runde der Regionalwahl - die er bereits klar für sich und seine Partei entscheiden konnte.
Katalanischer Ex-Regierungspräsident
Kataloniens Carles Puigdemont kann vorerst weiter von Belgien aus Wahlkampf machen. Wenn er auf die jüngsten Entscheidungen der spanischen Justiz blickt, dürfte er froh sein, sich abgesetzt zu haben.
Gegen Puigdemont besteht ein europäischer Haftbefehl.
Die Wahl in Katalonien sollte die Weichen zu einer Abspaltung der Region von Spanien stellen. Die Wahlergebnisse lassen es aber ziemlich unklar, ob die Separatisten ihr Ziel erreichten.
Der katalanische Ministerpräsident Artur Mas feiert mit den Separatisten.