Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Katalanen seit dem frühen Morgen vor den Wahllokalen
International 01.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Referendum

Katalanen seit dem frühen Morgen vor den Wahllokalen

Tausende Menschen haben sich am Sonntag vor den Wahlbüros versammelt.
Referendum

Katalanen seit dem frühen Morgen vor den Wahllokalen

Tausende Menschen haben sich am Sonntag vor den Wahlbüros versammelt.
Foto: AFP
International 01.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Referendum

Katalanen seit dem frühen Morgen vor den Wahllokalen

Marc BOURKEL
Marc BOURKEL
In ganz Katalonien haben sich seit den frühen Morgenstunden Tausende Menschen vor Wahllokalen versammelt, um in einem umstrittenen Referendum über die Unabhängigkeit der Region von Spanien abzustimmen.

(dpa) - In ganz Katalonien haben sich seit den frühen Morgenstunden Tausende Menschen vor Wahllokalen versammelt, um in einem umstrittenen Referendum über die Unabhängigkeit der Region von Spanien abzustimmen.

Die katalanische Polizei „Mossos d'Esquadra“, die von der Generalstaatsanwaltschaft in Madrid den Auftrag erhalten hatte, die Wahllokale vor ihrer offiziellen Öffnung um 9 Uhr abzusperren, seien dem Befehl zunächst nicht nachgekommen, berichtete das spanische Fernsehen. Auch hätten sie bereits seit Freitag von Wählern besetzte Lokale zwar besucht, aber nicht geräumt, hieß es.

Die Situation am frühen Morgen war zunächst überall friedlich. Mehr als 5,3 Millionen Menschen sind aufgerufen, in einem der 2315 Wahllokale ihre Stimme abzugeben. Die Zentralregierung in Madrid hatte bis zuletzt versucht, das vom Verfassungsgericht untersagte Referendum in der wirtschaftsstarken Region zu unterbinden. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

König Felipe von Spanien hat die katalanische Unabhängigkeitsbewegung scharf kritisiert. Die Regionalregierung bewege sich „außerhalb des Gesetzes“ und habe Katalonien mit ihren Aktionen entzweit, sagte Felipe.
König Felipe schaltete sich erstmals in den Konflikt um die katalanische Unabhängigkeit ein.
Unabhängigkeits-Referendum
Die Lage in Katalonien eskaliert weiter, die Zahl der Verletzten steigt stetig an. Die Polizei geht gewaltsam gegen das Referendum über die Trennung der Region von Spanien vor. Außerdem gibt es Aufregungen rund um das Heimspiel des FC Barcelona.
People clash with Spanish Guardia Civil guards outside a polling station in Sant Julia de Ramis, where Catalan president was supposed to vote, on October 1, 2017, on the day of a referendum on independence for Catalonia banned by Madrid.

More than 5.3 million Catalans are called today to vote in a referendum on independence, surrounded by uncertainty over the intention of Spanish institutions to prevent this plebiscite banned by justice.
 / AFP PHOTO / Raymond ROIG
Umstrittenes Referendum in Katalonien
Das umstrittene Referendum in Katalonien hat am Sonntag in angespannter Atmosphäre begonnen. Vielerorts blieb die Situation zunächst friedlich. An einigen Orten gingen Polizisten aber teils energisch gegen Wähler vor.
Spanish police officers push people outside a polling station in Barcelona, on October 1, 2017, on the day of a referendum on independence for Catalonia banned by Madrid.

More than 5.3 million Catalans are called today to vote in a referendum on independence, surrounded by uncertainty over the intention of Spanish institutions to prevent this plebiscite banned by justice.
 / AFP PHOTO / PAU BARRENA
Trennungsreferendum in Katalonien
Die Regierung Kataloniens will am Sonntag ein „verbindliches Referendum“ über die Abspaltung der Region von Spanien durchführen. Sie hält an ihren Plänen fest, obwohl die Volksbefragung vom spanischen Verfassungsgericht untersagt wurde.
A girl sporting a Spanish flag painted on her face shouts slogans during a demonstration against independence of Catalonia called by DENAES foundation for the Spanish Nation Defence on September 30, 2017 in Madrid. 
Catalan separatists showed determination today to press ahead with an independence referendum banned by Madrid, occupying dozens of schools designated as polling stations to stop police from closing them down. / AFP PHOTO / GABRIEL BOUYS