Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Karibik: Neue Bedrohung durch Tropensturm "Maria"
Der Yachthafen von Marigot auf Saint-Martin nach "Irma".

Karibik: Neue Bedrohung durch Tropensturm "Maria"

Foto: AFP
Der Yachthafen von Marigot auf Saint-Martin nach "Irma".
International 17.09.2017

Karibik: Neue Bedrohung durch Tropensturm "Maria"

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Schwere Zerstörungen, Dutzende Tote: Hurrikan „Irma“ hat in der Karibik verheerende Spuren hinterlassen. Und nun zieht schon wieder ein Tropensturm heran.

(dpa) - Kurz nach dem verheerenden Hurrikan „Irma“ mit schweren Zerstörungen auf mehreren Karibikinseln und im US-Staat Florida hat sich im Atlantik ein neuer potenziell gefährlicher Tropensturm gebildet. „Maria“ steuerte am Sonntag mit Windgeschwindigkeiten von gut 100 Stundenkilometern auf die Kleinen Antillen zu. Der Sturm könnte in den nächsten Tagen - dann erstarkt zu einem Hurrikan - mehrere der Inseln treffen, die bereits von „Irma“ heimgesucht und teilweise in Trümmerwüsten verwandelt worden waren.

Für Antigua, Barbuda, St. Kitts, Nevis, Montserrat, St. Maarten und Anguilla gab das Hurrikan-Zentrum in Miami (Florida) bereits eine eine Art Vorwarnung heraus. Auch Puerto Rico könnte Mittwoch oder Donnerstag von „Maria“ getroffen werden. Ob ihr danach zu erwartender Kurs auch die US-Ostküste in Gefahr bringen könnte, blieb zunächst unklar.

Das Hurrikan-Zentrum hat noch einen weiteren Tropensturm im Auge, der sich im Atlantik zusammengebraut hat. „Lee“ ist aber noch so weit von der Karibik entfernt, dass die Meteorologen seinen Weg noch nicht abschätzen können.

"Joe" wird an den USA vorbei ziehen

Derweil gab es eine gute Nachricht: „Jose“, derzeit ein Hurrikan der schwächsten Kategorie 1, wird nach Berechnungen der Sturmexperten in Miami höchstwahrscheinlich nicht im Osten der USA auf Festland treffen. Stattdessen wird er im Atlantik nordostwärts ziehen - aber immer noch nah genug an der Küste, um am Mittwoch und Donnerstag insbesondere an den Stränden des Bundesstaats Massachusetts hohen Wellengang zu verursachen.

Auf der vor einer Woche von „Irma“ schwer verwüsteten Inselkette Florida Keys konnten geflüchtete Einwohner am Sonntag erstmals zu ihren Häusern zurückkehren - oder zu dem, was von ihnen noch übrig ist. Dem Sender CNN zufolge waren am Wochenende in Florida immer noch insgesamt 800 000 Menschen ohne Stromversorgung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach „Irma“: Zahl der Toten in den USA steigt auf 19
Mit aller Kraft räumt Florida auf. Die Schäden durch Hurrikan „Irma“ sind gewaltig. US-Präsident Trump will nun zerstörte Orte besuchen. Schlimme Nachrichten kommen aus einem Pflegeheim, das im Sturm ohne Strom war - dies galt auch für die Klimaanlage.
Die Aufräumarbeiten dürften noch Monate andauern.
Orkan über der Karibik: "Irma" wird schlimmer als "Harvey"
Das Zentrum des Hurrikans „Irma“ hat die Inseln Saint-Barthélémy und Saint-Martin überquert. Bis zum Wochenende könnte er Florida erreichen. "Irma" wird als gefährlicher eingeschätzt als der Tropensturm "Harvey", der Teile von Texas überflutete.
Costco ran out of water as people shop to prepare for Hurricane Irma on September 5, 2017 in North Miami.
The monster hurricane coming on the heels of Harvey, which struck Texas and Louisiana late last month, is expected to hit a string of Caribbean islands including Guadeloupe late Tuesday before heading to Haiti and Florida. The Miami-based National Hurricane Center said Irma had strengthened to the most powerful Category Five, packing winds of 180 miles (280 kilometers) per hour.
 / AFP PHOTO / Michele Eve Sandberg