Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kapitänin Rackete in Barcelona geehrt - Laudatio von Pep Guardiola
International 11.09.2019

Kapitänin Rackete in Barcelona geehrt - Laudatio von Pep Guardiola

Manchester-City-Coach Pep Guardiola (l.) hielt die Laudatio für Carola Rackete (2.v.r.), Parlamentspräsident Roger Torrent (2.v.l.) vergab außerdem eine Medaille an Oscar Camps (r.), den Gründer der Hilfsorganisation Proactiva Open Arms.

Kapitänin Rackete in Barcelona geehrt - Laudatio von Pep Guardiola

Manchester-City-Coach Pep Guardiola (l.) hielt die Laudatio für Carola Rackete (2.v.r.), Parlamentspräsident Roger Torrent (2.v.l.) vergab außerdem eine Medaille an Oscar Camps (r.), den Gründer der Hilfsorganisation Proactiva Open Arms.
AFP
International 11.09.2019

Kapitänin Rackete in Barcelona geehrt - Laudatio von Pep Guardiola

Die deutsche Kapitänin erhielt die Ehrenmedaille des katalanischen Regionalparlaments. Rackete forderte "konkrete Akte der Solidarität" in ihrer Dankesrede: "Medaillen und Worte werden nicht ausreichen."

(dpa) - Die deutsche Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete ist in Barcelona für ihren Einsatz in der Seenotrettung mit der Ehrenmedaille des katalanischen Regionalparlaments ausgezeichnet worden. Ebenfalls geehrt wurde der Gründer der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms, Oscar Camps. Die Medaillen wurden vom katalanischen Parlamentspräsidenten Roger Torrent verliehen, die Laudatio hielt Manchester-City-Coach Pep Guardiola.


ARCHIV - 04.01.2019, ---: HANDOUT - Dieses von Sea-Watch.org zur Verfügung gestellte Foto zeigt gerettete Migranten und neue Besatzungsmitglieder an Bord der «Sea-Watch 3». Die Kapitänin des Rettungsschiffs ist bereit, die Konfrontation mit der italienischen Regierung weiter eskalieren zu lassen. Wenn es keine Einigung über die Migranten an Bord gebe und das Schiff somit anlegen dürfe, sei sie bereit, ohne Erlaubnis in den Hafen der Insel Lampedusa zu fahren, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. «Die Situation (auf dem Schiff) ist aktuell sehr angespannt.» Sie könne nicht mehr für die Sicherheit der Menschen an Bord garantieren. Manche drohten über Bord zu springen. Foto: Chris Grodotzki/Sea-Watch.org/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Die Affäre um die "Sea-Watch 3"
Das Seenotrettungsschiff und seine Kapitänin Carola Rackete beschäftigen jetzt die italienische Justiz. Alle Artikel zum Thema.

Rackete hatte Ende Juni für Schlagzeilen gesorgt, als sie in Italien festgenommen wurde. Zuvor hatte sie ihr Schiff „Sea-Watch 3“ mit 40 Migranten an Bord - ohne Erlaubnis und gegen die Anordnung des damaligen rechten Innenministers Matteo Salvini - in den Hafen von Lampedusa gesteuert. Sie begründete den Schritt mit der verzweifelten Situation an Bord. Die 31-Jährige wurde nach zwei Tagen wieder freigelassen, das Verfahren gegen sie läuft jedoch noch.

Erfolgreiche Ehrung trotz widerspenstiger Frisur: Roger Torrent hängt Carola Rackete die Medaille um.
Erfolgreiche Ehrung trotz widerspenstiger Frisur: Roger Torrent hängt Carola Rackete die Medaille um.
Foto: AFP

„Eins möchte ich klar sagen: Medaillen und Worte werden nicht ausreichen“, erklärte Rackete und forderte „konkrete Akte der Solidarität“. Der gebürtige Katalane und Ex-Bayern-Coach Guardiola sagte: „Eine Welt, die nicht rettet, ist eine Welt, die untergeht, in der die Gesellschaften ertrinken.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kapitänin Rackete und das „humane Niemandsland“
Am südlichen Zipfel von Europa taucht Carola Rackete aus der Deckung wieder auf. Hoch im Norden des Kontinents beschäftigen sich Minister mit dem, was die Sea-Watch-Kapitänin im Alleingang zu lösen versucht hat.
German captain of the Sea-Watch 3 Carola Rackete (C), who sparked international headlines by forcibly docking in an Italian port with rescued migrants, leaves the courthouse of the southern Sicilian town of Agrigento, after her hearing before an Italian prosecutor on July 18, 2019 over allegedly aiding illegal immigration. - Rackete was arrested on June 29 for entering Italy's Lampedusa port despite a veto imposed by Italian far-right Interior Minister, and knocking a coast guard boat out of the way to land 40 migrants after over two weeks blocked at sea. A judge overturned the arrest three days later, saying the 31-year old had merely acted to save lives. But the Sea-Watch 3 remains in police custody in the Sicilian port of Licata and Rackete is still the object of two investigations -- one for entering Italian waters despite a direct order to stop, and another for aiding illegal immigration. (Photo by Andreas SOLARO / AFP)
Italiens Maulheld
In der Frage der Seenotrettungen gibt Italiens Innenminister Matteo Salvini den Retter der Nation. Derweil steigt die Zahl der Bootsflüchtlinge wieder deutlich an. Eine Analyse.
Italiens Innenminister Matteo Salvini braucht ein Feindbild.