Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Junckers Zeitplan gerät durcheinander
International 09.10.2014 Aus unserem online-Archiv
EU-Kommission

Junckers Zeitplan gerät durcheinander

Jean-Claude Juncker hält an der Slowenin Bratusek fest.
EU-Kommission

Junckers Zeitplan gerät durcheinander

Jean-Claude Juncker hält an der Slowenin Bratusek fest.
REUTERS
International 09.10.2014 Aus unserem online-Archiv
EU-Kommission

Junckers Zeitplan gerät durcheinander

Der künftige EU-Kommissionschef Juncker hält zunächst an der im Europaparlament gescheiterten Alenka Bratusek fest. Sollte sie dennoch ersetzt werden, wird die neue Kommission möglicherweise nicht zum 1. November einsatzbereit sein.

(dpa) - Der künftige EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hält zunächst an der im Europaparlament gescheiterten Alenka Bratusek fest. „Herr Juncker ist überzeugt, dass die Ressortverteilung (in der neuen Kommission) die richtige ist“, sagte der Sprecher Junckers am Donnerstag in Brüssel. „Alenka Bratusek ist weiter designierte Kommissarin. Es gibt keine neuen Entwicklungen.“ Juncker sei im Dauerkontakt mit Parlamentschef Martin Schulz (SPD) und den Fraktionschefs.

Die Ablehnung durch die EU-Parlamentarier könnte laut afp den Zeitplan in Gefahr bringen. Die Kommission sei nicht zum 1. November einsatzbereit, wenn ein neuer Kommissar gefunden und eine Anhörung im Parlament organisiert werden muss.

Abgeordnete der Parlaments-Ausschüsse für Umwelt und Industrie hatten am Mittwoch mit großer Mehrheit die sozialliberale Politikerin aus Slowenien zurückgewiesen. Sie gilt deshalb als nicht mehr tragbar. Die slowenische Regierung hatte schon erklärt, sie wolle schnell einen neuen Kandidaten vorschlagen. Bratusek war von Juncker für den herausgehobenen Posten einer Vizepräsidentin für die europäischen Energieunion vorgesehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die alte EU-Kommission sollte eigentlich am 31. Oktober abtreten. Doch das neue Team von Ursula von der Leyen kämpft mit großen Anlaufschwierigkeiten – Jean-Claude Juncker und sein Kabinett müssen Zusatzschichten leisten.
President of the European Commission Jean-Claude Juncker delivers a speech during a plenary session at European Parliament in Brussels on October 9, 2019. (Photo by Kenzo TRIBOUILLARD / AFP)
Die vorerst letzten beiden Anwärter für Spitzenjobs in der Brüsseler Behörde haben sich im Europaparlament vorgestellt. Am Dienstag hat das Europaparlament der letzten Kommissarin zugestimmt.
Violeta Bulc ist seit kurzem in Slowenien Entwicklungsministerin. Nun soll sie in die EU-Kommission rücken.
Die designierte Vize-Präsidentin Bratusek ist vom EU-Parlament zurückgewiesen worden. Slowenien will einen neuen Kandidaten vorschlagen. Jonathan Hill und Pierre Moscovici erhielten hingegen deutliche Mehrheiten.
Alenka Bratusek hatte vor den Parlamentariern einen schwachen Auftritt. Ihr wird zudem vorgeworfen, sich selbst nominiert zu haben.
Das EU-Parlament sieht bei den Kandidaten für die künftige EU-Kommission genau hin. Der Slowenin Bratusek wird vorgeworfen, sich selbst nominiert zu haben. Der Ungar Navracsics kommt als Besetzung für das Kulturressort gar nicht an.
Der designierte Kultur-Kommissar Tibor Navracsics kam bei den Parlamentariern nicht gut an.
Der künftige EU-Kommissionspräsident hat am Mittag bekanntgegeben, welcher EU-Kommissar welchen Aufgabenbereich übernehmen soll. Neue „rechte Hand“ Junckers soll der bisherige Außenminister der Niederlande werden.
European Commission President-elect Jean-Claude Juncker unveils the list of the new European Commissioners during a press conference in Brussels, on September 10, 2014. AFP PHOTO/Emmmanuel Dunand