Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Junckers Vorschlag "ist eine Finte"
International 2 Min. 03.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Luxleaks-Affäre

Junckers Vorschlag "ist eine Finte"

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker könnte durch die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses beschädigt werden.
Luxleaks-Affäre

Junckers Vorschlag "ist eine Finte"

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker könnte durch die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses beschädigt werden.
AFP
International 2 Min. 03.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Luxleaks-Affäre

Junckers Vorschlag "ist eine Finte"

Der automatische Informationsaustausch für Steuerrulings, den EU-Kommissionschef Juncker einführen will, bestehe schon seit Jahren - auf dem Papier, meint der grüne EU-Parlamentarier Sven Giegold.

(ks/dpa) - Seine Kommission werde durchsetzen, dass die EU-Staaten automatisch Informationen über Steuerabsprachen für Konzerne austauschten, kündigte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Folge der Luxleaks-Affäre an. Ein Vorschlag, der nicht neu ist, meinte am Dienstagmorgen der EU-Parlamentarier Sven Giegold (Grüne) in einem Interview mit dem Deutschlandfunk: "Das ist eine Finte!" Er fügte hinzu: "Seit 1977 sind die Mitgliedsländer verpflichtet, solche maßgeschneiderten Steuerbescheide an die geschädigten Mitgliedsländer, deren Steuerbasis gesenkt wurde, zu übersenden, und zwar automatisch."

Die heute gültige Version sieht vor, dass die Finanzbehörde eines Mitgliedstaates andere EU-Länder informiert, wenn sie zum Beispiel „Gründe für die Vermutung einer Steuerersparnis durch künstliche Gewinnverlagerungen innerhalb eines Konzerns“ hat oder „Steuerverkürzung in dem anderen Mitgliedstaat“ vermutet.

Kommission verteidigt neue Regelung

Zuletzt sei diese Übereinkunft 2011 und 2012 Thema in einer EU-Arbeitsgruppe gewesen, sagte Giegold. Somit hätten alle EU-Staaten gewusst, dass diese Regelung besteht. "Die Mitgliedsländer haben aber trotzdem diese Ratsrichtlinie nicht umgesetzt und - das ist das eigentlich Pikante - die EU-Kommission hat das einfach laufen lassen", erklärte Sven Giegold weiter. Es handele sich um einen "jahrzehntelangen Klüngel zwischen Regierungen und großen Konzernen", die von Steuerabsprachen mit Finanzbehörden profitierten.

Sven Giegold setzt sich dafür ein, dass ein Untersuchungsausschuss im EU-Parlament zustande kommt.
Sven Giegold setzt sich dafür ein, dass ein Untersuchungsausschuss im EU-Parlament zustande kommt.
Manuel Dias

Die Kommission verteidigte ihre Pläne für eine neue Regelung. Eine Sprecherin sagte, sie solle die effektive Zusammenarbeit der Steuerbehörden sicherstellen und sehe einen verpflichtenden, automatischen Austausch zu Steuerabsprachen für Konzerne („tax rulings“) vor. „Vollständige Transparenz dieser Art würde den Weg für fairere Besteuerung in der EU bereiten“, sagte sie. Bislang ist im Gesetz ein „spontaner Austausch“ von Informationen vorgesehen, der offensichtlich unzureichend umgesetzt wird.

Warnung an Martin Schulz

Am Donnerstag sprechen die Fraktionschefs im EU-Parlament über die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zu den umstrittenen Steuerdeals. Wenn sie grünes Licht geben, kann das Plenum darüber abstimmen. Die grüne Europafraktion, der Sven Giegold angehört, hatte für dieses Vorhaben ausreichend Unterschriften von EU-Parlamentariern gesammelt - auch von Sozialdemokraten und Konservativen.

In den vergangenen Tagen lag die Anfrage dem Rechtsdienst des EU-Parlaments vor. Er hegt laut afp juristische Bedenken. Der Untersuchungsgegenstand sei nicht ausreichend formuliert. Auch seien die Verstöße, die der Ausschuss untersuchen soll, nicht genau identifiziert.

Giegold warnte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz davor, den Ausschuss aufgrund von "Geschäftsordnungstricksereien" scheitern zu lassen. Nicht Jean-Claude Juncker und Luxemburg seien die einzigen Ziele, sondern insgesamt die Aufdeckung von umstrittenen Steuerpraktiken in verschiedenen EU-Staaten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Multinationale Konzerne
EU-Staaten genehmigen härtere Steuerregeln für Unternehmen. Luxemburg enthält sich bei der Abstimmung.
ARCHIV - 17.12.2020, Brandenburg, Schˆnefeld/Ot Kiekebusch: Das Brandenburger Sortierzentrum des Versandhandels Amazon. (zu dpa ´Amazon steigert Gewinn kr‰ftig - Anleger dennoch entt‰uschtª) Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Früher profilierte sich Jean-Claude Juncker nicht gerade als Vorkämpfer gegen fragwürdige Steuerregelungen. Nach den „Panama Papers“ weht der Wind aber aus anderer Richtung. Und Juncker sieht seine EU-Kommission an vorderster Front.
European Commission President Jean-Claude Juncker arrives to address the European Parliament during a debate on The State of the European Union in Strasbourg, France, September 14, 2016.   REUTERS/Vincent Kessler
Das Europaparlament will den Konzernen das Ausnutzen von Steuerschlupflöchern erschweren. An diesem Montag ist eine Delegation der Steuer-Spezialkommission des EU-Parlaments nach Luxemburg gekommen, um die umstrittenen „Tax Rulings“ unter die Lupe zu nehmen.
Eine Spezialkommission des EU-Parlaments soll Licht ins Dunkel der "Tax Rulings" bringen.
Um Steuern zu sparen, verlagern Konzerne Gewinne häufig in andere EU-Länder. Gegen diese gängige Praxis geht die EU-Kommission nun vor. Die EU-Staaten sollen sich über ihre Steuerzusagen an Unternehmen austauschen. Kritiker halten das für nutzlos.
Im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass Luxemburg Konzerne mit verbindlichen Steuerzusagen ins Land gelockt und ihnen Steuern erspart hatte - was auf Kosten der Steuereinnahmen anderer EU-Länder ging.
Um Steuern zu sparen, verlagern Konzerne Gewinne häufig in andere EU-Länder. Gegen diese gängige Praxis geht die EU-Kommission nun vor. Die EU-Staaten sollen sich ab Januar 2016 über ihre Steuerzusagen an Unternehmen austauschen.
Die luxemburgische Steuerverwaltung hat Unternehmen hierzulande geringe Steuersätze gewährt. Im Rahmen der Luxleaks-Affäre kam diese Praxis ans Tageslicht.