Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker zu Postenvergabe: "Würde kein Bürger verstehen"
International 03.06.2019 Aus unserem online-Archiv

Juncker zu Postenvergabe: "Würde kein Bürger verstehen"

Jean-Claude Juncker ist nur noch wenige Monate im Amt.

Juncker zu Postenvergabe: "Würde kein Bürger verstehen"

Jean-Claude Juncker ist nur noch wenige Monate im Amt.
Bild: AFP/Kenzo Tribouillard
International 03.06.2019 Aus unserem online-Archiv

Juncker zu Postenvergabe: "Würde kein Bürger verstehen"

Fünf amtierende EU-Kommissare wechseln im Juli voraussichtlich ins Europaparlament. Geht es nach Präsident Jean-Claude Juncker, dann sollen ihre Posten bis November unbesetzt bleiben.

(dpa) - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat angekündigt, offene Stellen in der Behördenspitze bis zum Antritt der neuen EU-Kommissionsmannschaft im November aus Kostengründen unbesetzt lassen zu wollen. Juncker sagte der „Bild am Sonntag“, voraussichtlich fünf seiner EU-Kommissare wollten nach der Europawahl jetzt ins Europäische Parlament wechseln, obwohl die jetzige Kommission noch bis zum November im Amt bleibe.


President of the European Commission Jean-Claude Juncker gestures as he arrives for a European Union (EU) summit at EU Headquarters in Brussels on May 28, 2019. (Photo by EMMANUEL DUNAND / AFP)
Streit um Juncker-Nachfolge
Beim EU-Sondergipfel zur Besetzung von Spitzenposten liegen Deutschland und Frankreich über Kreuz. Aber das ist längst nicht der einzige Machtkampf, der in den nächsten Wochen ausgefochten wird.

„Nun hat jedes Mitgliedsland das Recht, für die verbleibenden vier Monate einen neuen Kommissar zu schicken“, berichtete der scheidende Kommissionschef und rechnete vor: „Das würde den europäischen Steuerzahler pro Kommissar eine Million Euro kosten – für den Umzug, für das Personal und für die lebenslängliche Rente. Die erhält jeder Kommissar, egal, wie lange er im Amt war, weil die Mitgliedstaaten das so entschieden haben. Ich versuche, das zu verhindern.“

Die bisherigen EU-Kommissare Frans Timmermans (Niederlande), Andrus Ansip (Estland), Valdis Dombrovskis (Lettland), Mariya Gabriel (Bulgarien) und Corina Cretu (Rumänien) waren jüngst ins Europaparlament gewählt worden.

Die Arbeit der ausscheidenden Kommissare könne „sehr gut für vier Monate von den anderen Kommissaren mitgemacht werden“, befand Juncker. Wenn die nationalen Regierungschefs trotzdem auf eine Neubesetzung der Stellen bestünden, „würde das doch kein Bürger verstehen“, urteilte der 64-Jährige.

Juncker sagte auf die Frage, was er nach seinem Ausscheiden am meisten an Bundeskanzlerin Angela Merkel vermissen werde: „Sie ist ein liebenswertes Gesamtkunstwerk. Und wenn man mir ein Kunstwerk nimmt, werde ich traurig. Aber es ist noch lange nicht so weit.“



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die alte EU-Kommission sollte eigentlich am 31. Oktober abtreten. Doch das neue Team von Ursula von der Leyen kämpft mit großen Anlaufschwierigkeiten – Jean-Claude Juncker und sein Kabinett müssen Zusatzschichten leisten.
President of the European Commission Jean-Claude Juncker delivers a speech during a plenary session at European Parliament in Brussels on October 9, 2019. (Photo by Kenzo TRIBOUILLARD / AFP)
Die vorerst letzten beiden Anwärter für Spitzenjobs in der Brüsseler Behörde haben sich im Europaparlament vorgestellt. Am Dienstag hat das Europaparlament der letzten Kommissarin zugestimmt.
Violeta Bulc ist seit kurzem in Slowenien Entwicklungsministerin. Nun soll sie in die EU-Kommission rücken.
Der künftige EU-Kommissionschef Juncker hält zunächst an der im Europaparlament gescheiterten Alenka Bratusek fest. Sollte sie dennoch ersetzt werden, wird die neue Kommission möglicherweise nicht zum 1. November einsatzbereit sein.
Jean-Claude Juncker hält an der Slowenin Bratusek fest.
Die designierte Vize-Präsidentin Bratusek ist vom EU-Parlament zurückgewiesen worden. Slowenien will einen neuen Kandidaten vorschlagen. Jonathan Hill und Pierre Moscovici erhielten hingegen deutliche Mehrheiten.
Alenka Bratusek hatte vor den Parlamentariern einen schwachen Auftritt. Ihr wird zudem vorgeworfen, sich selbst nominiert zu haben.
Brüsseler Personalpoker
Seit Monaten wird in der EU um Spitzenposten gekämpft. Nun stellen sich die neuen EU-Kommissare den Europaabgeordneten. Werfen Anwärter das Handtuch? Die Gerüchteküche brodelt.
Junckers Mannschaft muss sich dem Kreuzverhör des Parlaments stellen.
Der künftige EU-Kommissionspräsident hat am Mittag bekanntgegeben, welcher EU-Kommissar welchen Aufgabenbereich übernehmen soll. Neue „rechte Hand“ Junckers soll der bisherige Außenminister der Niederlande werden.
European Commission President-elect Jean-Claude Juncker unveils the list of the new European Commissioners during a press conference in Brussels, on September 10, 2014. AFP PHOTO/Emmmanuel Dunand