Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker zu Farage: "Why are you here?"
International 1 28.06.2016 Aus unserem online-Archiv

Juncker zu Farage: "Why are you here?"

Vor der Sitzung hatte Jean-Claude Juncker Farage noch mit einer Umarmung gegrüßt - während der Sitzung wurde der Ton etwas rauer.

Juncker zu Farage: "Why are you here?"

Vor der Sitzung hatte Jean-Claude Juncker Farage noch mit einer Umarmung gegrüßt - während der Sitzung wurde der Ton etwas rauer.
Foto: AFP
International 1 28.06.2016 Aus unserem online-Archiv

Juncker zu Farage: "Why are you here?"

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Eigentlich wollte der Brexit-Wortführer Nigel Farage den Plenarsaal des EU-Parlaments nie wieder betreten. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker fragte ihn am Dienstag, was er eigentlich noch im Saal wolle.

(dpa/TJ) - Eigentlich wollte der Brexit-Wortführer Nigel Farage den Plenarsaal des EU-Parlaments nie wieder betreten. Anfang Juni hatte er angekündigt: „Ich hoffe, dass ich hier das letzte Mal in der Eigenschaft als Vertreter eines Mitgliedsstaates spreche.“ Nun stand er doch wieder da - und genoss die Aufmerksamkeit, die ihm nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt Großbritanniens zuteil wurde. Vor 17 Jahren habe man ihn noch für seine Brexit-Kampagne ausgelacht, sagte er.

Jean-Claude Juncker betonte vor dem EU-Parlament, man müsse die demokratische Entscheidung der Briten respektieren. Als Farage applaudierte, wurde der EU-Kommissionspräsident leicht ungehalten und fragte den Europaabgeordneten, wieso er eigentlich gekommen sei. Er habe schließlich für den Brexit geworben.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Am Ende sprach er nur noch französisch mit dem Briten - Juncker klang dabei versöhnlich, aber nicht ohne die ihm eigene Ironie: „Ich habe es, Herr Farage, gemocht, mit Ihnen zu debattieren. Wir haben denselben Sinn für Humor.“ Er bedauere es sehr, dass dies nun das letzte Mal gewesen sei. „Denn Sie werden nicht wiederkommen.“

Juncker will keine Zeit verlieren

Nach dem Brexit-Votum hat EU-Kommissionschef Juncker Großbritannien zum schnellen Handeln aufgefordert. „Ich möchte, dass Großbritannien seine Position klärt. Wir können uns nicht auf einen langen Zeitraum der Ungewissheit einlassen“, sagte Juncker am Dienstag bei einer Sondersitzung des Europaparlaments in Brüssel.

Bevor Großbritannien seinen Wunsch nach einem EU-Austritt nicht offiziell angemeldet habe, gebe es auch keine Verhandlungen. „Ich habe meinen Kommissaren verboten, mit Vertretern der britischen Regierung zu diskutieren. Solange es keine Notifizierung gibt, gibt es auch keine Verhandlungen.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach Brexit-Einigung mit EU: Abstimmung am 11. Dezember
Die britische Premierministerin ist im Wahlkampfmodus, um ihr Brexit-Abkommen zuhause zu verkaufen. Doch die Chancen, dass sie im Parlament in London eine Mehrheit dafür bekommt, sind gering. Hinter den Kulissen wird angeblich bereits an einem Plan B geschraubt.
A video grab from footage broadcast by the UK Parliament's Parliamentary Recording Unit (PRU) shows Britain's opposition Labour Party Leader Jeremy Corbyn (R) and Britain's opposition Labour party Brexit secretary Keir Starmer (2R) listen as Britain's Prime Minister Theresa May stands and delivers a statement to the House of Commons in London on November 26, 2018, to update parliament on the newly-agreed Brexit deal. - Theresa May will convene her cabinet and update parliament on the newly-agreed Brexit deal on Monday, as the embattled British prime minister begins the tricky mission of selling the plan to a sceptical country. (Photo by HO / various sources / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - NO USE FOR ENTERTAINMENT, SATIRICAL, ADVERTISING PURPOSES - MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO / PRU "