Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker will im Amt bleiben
International 26.11.2016 Aus unserem online-Archiv
EU-Kommission

Juncker will im Amt bleiben

Jean-Claude Juncker hat Spekulationen über seinen eigenen Rückzug entschieden zurückgewiesen.
EU-Kommission

Juncker will im Amt bleiben

Jean-Claude Juncker hat Spekulationen über seinen eigenen Rückzug entschieden zurückgewiesen.
Foto: Reuters
International 26.11.2016 Aus unserem online-Archiv
EU-Kommission

Juncker will im Amt bleiben

Thierry HICK
Thierry HICK
Nach dem angekündigten Wechsel von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in die Bundespolitik hat Kommissionschef Jean-Claude Juncker Spekulationen über seinen eigenen Rückzug entschieden zurückgewiesen.

(dpa) - Nach dem angekündigten Wechsel von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in die Bundespolitik hat Kommissionschef Jean-Claude Juncker Spekulationen über seinen eigenen Rückzug entschieden zurückgewiesen. „Ich werde nicht zurücktreten“, sagte Juncker der belgischen Zeitung „La Libre“ am Samstag. Seine Amtszeit dauere noch bis November 2019.

Juncker wies Berichte zurück, wonach er gedroht habe, sein Amt niederzulegen. Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ hatte Juncker mit der Aussage zitiert, wenn Schulz nicht Parlamentspräsident bleiben dürfe, „kann ich für meine Zukunft als Kommissionspräsident nicht mehr garantieren“.

„Ich habe niemals angedroht zurückzutreten“, sagte Juncker. Er habe vielmehr gesagt, dass die Beziehungen zwischen dem Europaparlament und der EU-Kommission schwierig zu gestalten sein würden, wenn die große Koalition zwischen der konservativen EVP und den Sozialdemokraten ein Ende finde.

Schulz ist SPD-Mitglied, Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk gehören der EVP an. Nach einer Absprache zwischen den beiden größten Fraktionen im Europaparlament müsste Schulz ein Konservativer folgen - womit alle drei europäischen Spitzenämter mit Konservativen besetzt wären.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Weil nur wenige Abgeordnete an einer Debatte zu den Ergebnissen der endenden EU-Präsidentschaft Maltas teilnahmen, echauffierte sich der EU-Kommissionspräsident. Später entschuldigte er sich für seine Wortwahl.
Berüchtigt für seine Spüche: EU-Kommissionspräsident Juncker.
Freie Posten in Brüssel sind immer eine gute Gelegenheit für politische Schlachten. Doch nach dem Krisenjahr 2016 scheint die Stabilität wichtiger zu sein.
Soll Martin Schulz noch Parlamentschef bleiben?
Streit um Ceta-Abkommen
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Einschätzung seiner Behörde zum Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) verteidigt. Die Frage der Zuständigkeit sei auf Grundlage einer juristischen Analyse beantwortet worden, sagte er am Mittwoch nach dem EU-Gipfel in Brüssel.
Jean-Claude Juncker pocht bei Ceta auf die EU-Regeln - und stellt es nationalen Regierungen frei, das Parlament zu befragen.