Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker will Durchwinken von Flüchtlingen stoppen
International 23.10.2015 Aus unserem online-Archiv
EU-Sondergipfel am Sonntag

Juncker will Durchwinken von Flüchtlingen stoppen

Juncker hat für Sonntag einen EU-Sondergipfel einberufen.
EU-Sondergipfel am Sonntag

Juncker will Durchwinken von Flüchtlingen stoppen

Juncker hat für Sonntag einen EU-Sondergipfel einberufen.
AFP
International 23.10.2015 Aus unserem online-Archiv
EU-Sondergipfel am Sonntag

Juncker will Durchwinken von Flüchtlingen stoppen

Im Streit um den richtigen Umgang mit der Flüchtlingskrise hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel gegen Kritik verteidigt.

(KNA) - Im Streit um den richtigen Umgang mit der Flüchtlingskrise hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gegen Kritik verteidigt. Er schätze sehr, dass sich Merkel "nicht von Meinungsumfragen von ihrem Kurs abbringen" lasse, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag). "Denn hier geht es nicht um kurzfristige Popularität, sondern um die Substanz dessen, was Politik ausmacht."

Juncker betonte: "Wir müssen uns daran messen lassen, ob wir es mit unseren Werten ernst meinen und ob das Grundrecht auf Schutz vor Verfolgung und Krieg das Papier wert ist, auf dem es steht. "Für Gesamteuropa gilt: Wir müssen das schaffen!" Und weiter: "Wenn wir das gemeinsam und richtig anpacken, gewinnen alle dabei."

Für Sonntag hat Juncker einen EU-Sondergipfel einberufen. In einem 16-Punkte-Katalog, aus dem die "Frankfurter Allgemeine" vorab zitiert, will Juncker die grenzüberschreitenden Flüchtlingsströme stoppen. Eine zentrale Forderung des Papiers ist, dass die Staaten keine Flüchtlinge mehr ohne Abstimmung zu ihren Nachbarstaaten durchleiten. „Eine Politik des Durchwinkens ist nicht akzeptabel“, heißt es unter Punkt 12, schreibt die FAZ. 

Mehr zum Thema:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zur Flüchtlingskrise in der EU
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich am Montag für eine europäische Lösung zur Bewältigung der Flüchtlingskrise ausgesprochen.
Jean-Claude Juncker: "Es muss möglich sein auf einem Kontinent von 500 Millionen Menschen zwei Millionen Flüchtlinge aufzunehmen."
Die Flüchtlingskrise dominierte das Treffen der Europäischen Volkspartei in Madrid. Angriffe auf den umstrittenen ungarischen Ministerpräsident Viktor Orban gab es nicht, sagt CSV-Parteichef Marc Spautz.
CSV-Parteichef Marc Spautz: "Es überrascht mich nicht, dass Orban beim EVP-Kongress nicht attackiert wurde."
Die Türkei erklärt sich bereit, Flüchtlinge an der Weiterreise in die EU-Staaten zu hindern. Im Gegenzug sollen zur Versorgung der Menschen allerdings drei Milliarden Euro fließen. Nicht nur Kommissionspräsident Juncker findet diese Summe zu hoch.
Jean-Claude Juncker sagte nach der Sitzung: "Wir werden mit der Türkei in den nächsten Tagen über die Finanzierung reden."
Kanzlerin in Flüchtlingskrise unter Druck
Die CDU-Basis glaubt angesichts der Flüchtlingskrise nicht mehr an Merkels Leitsatz „Wir schaffen das“ - zumindest nicht geschlossen. Auf einer Konferenz in Nordsachsen bläst der deutschen Kanzlerin der Wind ins Gesicht.
Die Haltung von Merkel in der Flüchtlingsfrage ist nicht unumstritten.
Wenig Hoffnung auf schnelle Lösung
EU-Kommissionspräsident Juncker besucht Deutschland - und prophezeit, dass die Flüchtlingskrise noch Jahre dauern wird.
In Bayern forderte Juncker, die EU-Außengrenzen besser zu kontrollieren.
Die südliche Grenze Ungarns ist mittlerweile dicht. Flüchtlinge bitten um Einlass, aber die ungarische Regierung bleibt unnachgiebig. Nun verkündet sie den Bau eines weiteren Grenzzauns.
Wie hier an der Grenze zu Serbien, soll ebenfalls an der ungarisch-rumänischen Grenze ein Zaun entstehen.