Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker will bürgernähere EU
International 14.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Juncker will bürgernähere EU

Für die kommende Europawahl will die EU-Kommission das 2014 eingeführte System des Spitzenkandidaten beibehalten.

Juncker will bürgernähere EU

Für die kommende Europawahl will die EU-Kommission das 2014 eingeführte System des Spitzenkandidaten beibehalten.
AFP
International 14.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Juncker will bürgernähere EU

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will für eine bürgernähere EU und mehr Mitbestimmung der Wähler sorgen. Er wisse jedoch, dass dies nicht vor der Europawahl im Frühjahr 2019 umsetzbar sei.

(dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will für eine bürgernähere EU und mehr Mitbestimmung der Wähler sorgen. „Ich hätte gerne, dass in einer irgendwie absehbaren Zeit dafür gesorgt wird, dass wir ein Zwei-Kammer-System in Europa haben“, sagte er am Mittwoch in Brüssel.

Dies sollte aus dem Rat der Mitgliedstaaten und dem Europaparlament bestehen. Der Präsident der EU-Kommission und vielleicht auch der Ratspräsident könnten Juncker zufolge dann in einer direkten Wahl vom Bürger bestimmt werden.

Er wisse jedoch, dass dies nicht vor der Europawahl im Frühjahr 2019 umsetzbar sei. „Wenn es um Institutionen geht, (...) dann bin ich auch nicht frei von Träumen. Aber ich bin kein Träumer.“ Langfristig sprach er sich auch dafür aus, sein Amt mit dem des Ratspräsidenten zu verschmelzen und so für einen einzigen EU-Präsidenten zu sorgen.

Für die kommende Europawahl wolle die EU-Kommission das 2014 eingeführte System des Spitzenkandidaten beibehalten. Damals stellten die Parteien erstmals Spitzenkandidaten mit der Aussicht auf das Amt des mächtigen Kommissionschefs auf. Dies würde die europäische Debatte im Wahlkampf bereichern, sagte Juncker. Dafür müssten die Parteien ihren Kandidaten jedoch früher als bei der vergangenen Wahl benennen - auf jeden Fall aber vor Jahresende.

Kommende Woche Freitag diskutieren die Staats- und Regierungschefs der EU bei einem informellen Treffen des Europäischen Rats in Brüssel darüber. Das Spitzenkandidaten-System bedeutet einen Machtverlust für die nationalen Spitzenpolitiker.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Streit über die Spitze
Wer soll künftig den Chef der Europäischen Kommission bestimmen? Ob nun die Regierungschefs, das Europaparlament oder die Bürger selbst: Darüber wollen die 27 EU-Leader am Freitag in Brüssel sprechen.
Jean-Claude Juncker (Christdemokraten), Martin Schulz (Sozialdemokraten) und Guy Verhofstadt (Liberalen)
Grokolores
„Kein Wunder, wenn Wähler sich von Parteien abwenden und Extreme vorziehen.“
Leitartikel: Zerreißprobe
Für die EU-Kommission ist die in dieser Woche vorgestellte Westbalkan-Strategie eine Gratwanderung. Es besteht die Gefahr, dass sich die EU übernimmt. Wieder einmal.
TO GO WITH AFP STORY by Lorne Cook
(FILES) The flags of the 25 member states, including the ten new ones, of the European Union float in the wind on May 1, 2004 at the Farmleigh House in Dublin, where the official ceremonies attended by leaders of the newly enlarged European Union take place. Five years after a "big bang" took the European Union deep behind the former Iron Curtain, enlargement fatigue, worsened by the economic crisis, has gripped the bloc. AFP PHOTO DDP/MICHAEL URBAN
Neuer "Spiegel": So viel Luxemburg wie nie
Die Geheimdienstaffäre, Kerosin-Ablassen, ein Interview mit Schauspielerin Vicky Krieps und dazu noch eine Geschichte über Steuersparen: In seiner aktuellen Ausgabe räumt „Der Spiegel“ Luxemburg besonders viel Platz ein.