Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker will besseres Verhältnis zu Russland
International 09.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Trotz Syrien-Krise

Juncker will besseres Verhältnis zu Russland

Trotz Syrien-Krise

Juncker will besseres Verhältnis zu Russland

Foto: AFP-Services ,EC - Audiovisual Service
International 09.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Trotz Syrien-Krise

Juncker will besseres Verhältnis zu Russland

„Europa braucht Russland als Partner“, erklärte sein Sprecher am Freitag zu Äußerungen von Juncker vom Vorabend. „Das ist nicht sehr sexy, aber das muss sein", hatte Juncker gesagt.

(dpa) - Ungeachtet des russischen Eingreifens in den Syrien-Konflikt wirbt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker mit ungewöhnlich deutlichen Worten für ein besseres Verhältnis zu Russland. „Europa braucht Russland als Partner“, erklärte sein Sprecher am Freitag zu Äußerungen von Juncker vom Vorabend. Die USA verfolgten ihre eigenen Interessen, genauso wie auch die EU.

Juncker selbst hatte am Donnerstagabend bei einer Veranstaltung in Passau dazu aufgefordert, sich um „ein korrekteres Verhältnis“ zu Russland zu bemühen. „Das ist nicht sehr sexy, aber das muss sein. Wir können so nicht weitermachen“, sagte er mit Blick auf die nachfolgenden Generationen. „In Syrien erleben wir, was das für Folgen hat.“

Junckers Sprecher versucht, die Stellungnahme seines Chefs zu Russland zu erläutern:

Als wichtigen Punkt nannte Juncker dabei den Umgang mit Russland. „Man muss die Russen einfach - ich sag' das einfach mal so plump - anständig behandeln.“ Zur Rolle der USA merkte er an: „Wir können uns unser Verhältnis nicht von Washington aus diktieren lassen. Das geht nicht.“

Die wegen Russlands Unterstützung für Separatisten in der Ukraine verhängten Sanktionen, bezeichnete Juncker allerdings als grundsätzlich richtig. Dass Kremlchef Wladimir Putin in Europa Grenzen verschiebe, sei nicht hinnehmbar. Er halte Sanktionen zwar nicht für „die intelligenteste Form politischer Reaktion“. Sie seien ihm aber lieber als militärische Auseinandersetzungen.

Mehr zu diesem Thema:



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Europäer zeigen mit ihrem „Russia bashing“ einen erschreckenden Mangel an Besonnenheit.
Ein paar Handshakes, nette Worte - enger war der Kontakt zwischen Trump und Putin beim Apec-Gipfel nicht. Doch beim Thema Syrien ging es voran. Trump möchte mit dem Kremlchef besser ins Geschäft kommen.
Ein Händeschütteln zwischen US-Präsident Donald Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin beim APEC-Gipfel in Da Nang (Vietnam).
Es könnten die Bilder des G20-Gipfels werden: Donald Trump trifft Wladimir Putin. Große Ergebnisse erwartet kaum jemand. Vielmehr geht es darum, welche Chemie wohl zwischen den Führern der mächtigsten Staaten der Welt herrscht.
Das Treffen zwischen Trump und Putin könnte den Zwanzigergipfel in den Schatten stellen.
Fährt Trump gegenüber Moskau einen Zickzack-Kurs? Übt er sich in hybrider Kriegsführung? Oder weiß er selbst noch nicht genau, wohin die Reise im russisch-amerikanischen Verhältnis geht? Mit Blick auf die Ukraine zeigt sich: Washington ist bereit zur Konfrontation.
Trotz des Waffenstillstands flammen die Kampfhandlungen in der Ostukraine punktuell wieder auf.