Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker vermeidet Englisch in Parlamentsansprache
International 28.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Brexit-Votum

Juncker vermeidet Englisch in Parlamentsansprache

"Was machen Sie hier?" fragte Juncker Brexit-Befürworter Nigel Farage.
Nach Brexit-Votum

Juncker vermeidet Englisch in Parlamentsansprache

"Was machen Sie hier?" fragte Juncker Brexit-Befürworter Nigel Farage.
Foto: AFP
International 28.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Brexit-Votum

Juncker vermeidet Englisch in Parlamentsansprache

Er will keine Zeit verlieren: Nach dem Brexit-Votum hat EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker Großbritannien zum schnellen Handeln aufgefordert. Englisch hat er am Dienstag bei seiner Ansprache versucht zu vermeiden.

(dpa) - In einer Aussprache des Europaparlaments zum Brexit-Votum hat EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker anders als sonst kein Englisch gesprochen. In der Regel hält Juncker zumindest einen Teil seiner Parlamentsansprachen auch in dieser EU-Amtssprache. Bei der Parlamentssondersitzung am Dienstag in Brüssel sprach er jedoch lediglich Deutsch und Französisch.

Nur an den rechtspopulistischen Brexit-Wortführer Nigel Farage wandte er sich einmal in der Sprache des Vereinigten Königreichs: „Ich bin überrascht, dass Sie hier sind. Sie haben für den Austritt gekämpft, die Bürger haben dafür gestimmt“, sagte Juncker. „Warum sind Sie hier?

Juncker will keine Zeit verlieren

Nach dem Brexit-Votum hat EU-Kommissionschef Juncker Großbritannien zum schnellen Handeln aufgefordert. „Ich möchte, dass Großbritannien seine Position klärt. Wir können uns nicht auf einen langen Zeitraum der Ungewissheit einlassen“, sagte Juncker am Dienstag bei einer Sondersitzung des Europaparlaments in Brüssel.

Bevor Großbritannien seinen Wunsch nach einem EU-Austritt nicht offiziell angemeldet habe, gebe es auch keine Verhandlungen. „Ich habe meinen Kommissaren verboten, mit Vertretern der britischen Regierung zu diskutieren. Solange es keine Notifizierung gibt, gibt es auch keine Verhandlungen.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zitate zur britischen EU-Austrittserklärung
Neun Monate nach dem Brexit-Referendum haben die Briten die offizielle EU-Austrittserklärung vorgelegt. Von jetzt an tickt am Verhandlungstisch die Uhr. Und schon geht auch der Scheidungskrieg los ...
TOPSHOT - A pro-remain protester holds up an EU flag with one of the stars symbolically cut out in front of the Houses of Parliament shortly after British Prime Minister Theresa May announced to the House of Commons that Article 50 had been triggered in London on March 29, 2017. 
Prime Minister Theresa May today said there could be "no turning back" and called for national unity, after notifying the EU of Britain's intention to end its 44-year membership of the bloc. / AFP PHOTO / OLI SCARFF
Juncker zu Farage
Eigentlich wollte der Brexit-Wortführer Nigel Farage den Plenarsaal des EU-Parlaments nie wieder betreten. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker fragte ihn am Dienstag, was er eigentlich noch im Saal wolle.
UK Independence Party (UKIP) leader Nigel Farage (L) talks with EU Commission President Jean-Claude Juncker before a plenary session at the EU headquarters in Brussels on June 28, 2016. 
European Commission chief Jean-Claude Juncker called on June 28 on Prime Minister David Cameron to clarify quickly when Britain intends to leave the EU, saying there can be no negotiation on future ties before London formally applies to exit. / AFP PHOTO / JOHN THYS
Am Dienstag befindet sich der noch britische Premier Cameron mit den anderen 27 EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Danach reist er ab. Dann müssen die 27 restlichen EU-Chefs entscheiden, wie es mit dem „Brexit“ weitergeht.
Premier David Cameron reist am heutigen Dienstag nach Brüssel
Nach dem Referendum in Großbritannien
Das Votum für einen Brexit hat die EU in eine historische Krise gestürzt. Nun ringt Großbritannien mit den übrigen EU-Mitgliedern um den zeitlichen Ablauf und die Folgen eines EU-Austritts.
(L-R) French President Francois Hollande, German Chancellor Angela Merkel and Italy's Prime Minister Matteo Renzi address a press conference ahead of talks following the Brexit referendum at the chancellery in Berlin, on June 27, 2016.
Britain's shock decision to leave the EU forces German Chancellor Angela Merkel into the spotlight to save the bloc, but true to her reputation for prudence, she said she would act neither hastily nor nastily. / AFP PHOTO / John MACDOUGALL
Großbritannien braucht nach dem Votum für den Austritt des Landes aus der Europäischen Union (EU) vor allem eines: Orientierung. Diese Politiker wollen oder sollen sie bieten.
Am Freitagmorgen kündigte Premier David Cameron seinen Rücktritt an.