Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker ruft Spitzentreffen ein
International 21.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingskrise

Juncker ruft Spitzentreffen ein

Über die so genannte Balkam-Route strömen Tausende Menschen in Richtung Westeuropa.
Flüchtlingskrise

Juncker ruft Spitzentreffen ein

Über die so genannte Balkam-Route strömen Tausende Menschen in Richtung Westeuropa.
Foto: REUTERS
International 21.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingskrise

Juncker ruft Spitzentreffen ein

Militär an den Grenzen Sloweniens und Ungarns: Die angespannte Lage im Südosten Europas ruft Jean-Claude Juncker auf den Plan. Der EU-Kommissionschef beruft dazu ein Spitzentreffen ein, das kein Gipfel ist.

(dpa) - In der Flüchtlingskrise lädt EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker einige europäische Staats- und Regierungschefs zu einem Spitzentreffen am Sonntag nach Brüssel ein. Bei der Zusammenkunft solle es um die Westbalkanroute gehen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Eingeladen sind die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder Österreich, Bulgarien, Deutschland, Kroatien, Griechenland, Ungarn, Rumänien und Slowenien.

Frankreich wird nicht vertreten sein. Die Kommission strebt gemeinsame Schlussfolgerungen an, die direkt in die Tat umgesetzt werden könnten.

Kroatien und Slowenien sind derzeit mit einem Ansturm Tausender Menschen konfrontiert. Slowenien beschloss in der Nacht zum Mittwoch, Militär an seiner Grenze einzusetzen. In Griechenland kommen immer noch viele Flüchtlinge aus der Türkei an.

Bei dem Treffen am Sonntag, über das zuerst die „Bild“-Zeitung berichtet hatte, handelt es sich nicht um einen EU-Gipfel, da nicht alle 28 EU-Länder vertreten sein werden. Gipfel können nur von EU-Ratspräsident Donald Tusk einberufen werden. Die EU-Staats- und Regierungschefs haben bereits bei einem Krisentreffen Ende September und beim regulären Gipfel in der vergangene Woche über die Flüchtlingskrise beraten.

Tusk ist zu der Begegnung in der Kommission eingeladen, ebenso UN-Flüchtlings-Hochkommissar Antonio Guterres. Auch das Europäische Asyl-Unterstützungsbüro (Easo) und die Grenzschutzagentur Frontex sollen vertreten sein.

Lesen Sie auch:

Asselborn zu Slowenien: „Das kann nicht das Europa der Zukunft sein“

Slowenisches Parlament: Militäreinsatz in Flüchtlingskrise 

Dossier: Die Flüchtlingspolitik in Luxemburg



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frankreich will niemanden mehr aufnehmen
Die Griechen befürchten, dass Mazedonien seine Grenze bald schließt. Frankreich und mehrere östliche EU-Staaten stemmen sich gegen den Asyl-Kurs Deutschlands. Kann Kanzlerin Merkel die Fliehkräfte in der EU noch beherrschen?
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel stößt europaweit auf Widerstand gegen ihre Willkommenspolitik.
Beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs blieb ein Streit mit dem britischen Premier Cameron um seine Reformforderungen aus. In der Flüchtlingskrise will die Union ihre Außengrenzen besser schützen.
Britain's Prime Minister David Cameron takes part in a European Union leaders summit in Brussels, December 17, 2015. EU leaders are due to discuss on the migrant crisis and David Cameron's demands for reform of the bloc ahead of a referendum he plans to hold by the end of 2017 on Britain's continued memebership. REUTERS/Yves Herman
Der zweitägige Brüsseler EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise hat begonnen. Gipfelchef Donald Tusk will dazu aufrufen, getroffene Vereinbarungen konsequenter umzusetzen. Hauptdiskussionsthemen sind die Flüchtlingsfrage, Reformen und der mögliche Austritt Großbritanniens aus der EU.
TOPSHOT - A man sits on rail tracks as migrants and refugees wait to cross the Greek-Macedonian border near Idomeni on December 8, 2015. 
Since last week, Macedonia has restricted passage to northern Europe to only Syrians, Iraqis and Afghans who are considered war refugees. All other nationalities are deemed economic migrants and told to turn back, leaving over 1,500 people stuck on the border, mostly Indian, Moroccan, Bangladeshi and Pakistani.   / AFP / SAKIS MITROLIDIS
Mit hohen Finanzhilfen wollen die EU-Staats- und Regierungschefs Länder, die viele Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen haben, unter die Arme greifen. Bei ihrem Gipfel in Brüssel beschlossen sie zudem die Einrichtung von Registrierzentren an der EU-Außengrenze.
Jean-Claude Juncker (l.), François Hollande (M.) und Xavier Bettel in Brüssel im Gespräch.
Die Staats- und Regierungschef der EU, darunter auch Luxemburgs Premier Xavier Bettel, suchen am Mittwoch weiter nach Lösungen für die Flüchtlingskrise. Zündstoff dürfte bereits die umstrittene Einigung der EU-Innenminister vom Vortag bieten.
French President Francois Hollande (R) shakes hands with Luxembourg Prime Minister Xavier Bettel  (L) as European Council President Donald Tusk looks on before a round table meeting as part of the European Council Summit at the European Union (EU) Headquarters in Brussels on February 12, 2015.   AFP PHOTO / ALAIN JOCARD