Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker ruft Bürger zu Engagement für Europa auf
International 01.10.2018

Juncker ruft Bürger zu Engagement für Europa auf

Die europaweite Dialogreihe der EU-Kommission gibt es seit Januar 2015.

Juncker ruft Bürger zu Engagement für Europa auf

Die europaweite Dialogreihe der EU-Kommission gibt es seit Januar 2015.
Patrick Seeger/dpa
International 01.10.2018

Juncker ruft Bürger zu Engagement für Europa auf

Knapp acht Monate vor der Europawahl hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu neuen Debatten über die Zukunft Europas und der Europäischen Union (EU) aufgerufen.

(dpa) - Knapp acht Monate vor der Europawahl hat Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu neuen Debatten über die Zukunft Europas und der Europäischen Union (EU) aufgerufen. Europa könne nicht allein von Politikern gestaltet werden, sagte er beim 1000. Bürgerdialog der Europäischen Kommission am Montag in Freiburg. Es brauche Engagement und Mitwirkung der Bürger. Diese seien gefordert, sich einzubringen und sich mit Europa inhaltlich auseinanderzusetzen. Nur so könne weltweit zunehmendem Populismus und Nationalismus wirksam begegnet werden. Die nächste Europawahl ist vom 23. bis 26. Mai nächsten Jahres.

„Europa braucht den Rückenwind der Bürger“, sagte Juncker zur 1000. Ausgabe der von ihm initiierten Veranstaltungsreihe, die es europaweit seit Januar 2015 gibt: „Wir dürfen keine müden Europäer werden.“ Er könne nachvollziehen, wenn es Skepsis gegenüber Europa und der EU sowie Kritik gebe. Gefährlich sei jedoch Gleichgültigkeit.

„Das vereinte Europa darf den Menschen nicht egal sein“, sagte Juncker: „Sonst verliert es seine Legitimation.“ Politiker seien aufgerufen, Bürger einzubinden und ihnen Europa immer wieder zu erklären und verständlich zu machen. Zudem brauche es Begeisterung. „Europa ist nicht nur Gebot des Verstandes, sondern auch eine Angelegenheit des Herzens“, sagte der Kommissionspräsident. Dies gehe in politischen Debatten immer wieder unter.

Die Nationalstaaten rief Juncker zu einer größeren europäischen Solidarität auf. Die Flüchtlingsproblematik etwa könne nur durch Europa gemeinsam gelöst werden, hierfür brauche es ein europaweites Miteinander. Auch in der Außenpolitik fehle es an Gemeinsinn: „Europa ist ein wirtschaftlicher Riese, aber ein diplomatischer Zwerg.“ Globale Herausforderungen könnten so nicht wirksam angegangen werden.

„Es ist an der Zeit, dass sich die EU erneuert. Dies kann nur gemeinsam mit den Bürgern geschehen“, sagte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), der sich gemeinsam mit Juncker Fragen von Bürgern stellte. Ein von Bürgern getragenes Europa verbinde Nationen und verhindere so Rechtspopulismus. Nationale Alleingänge gefährdeten zunehmend diese Einheit.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tragödie
Mazedonien hatte das Zeug dazu, demokratisches Vorbild für eine von Nationalismus geprägte Region zu werden.
Zoran Zaev (Mazedonien) und Alexis Tsipras (Griechenland)
Europas Fenster
Es entsteht der Eindruck, als ob sich die Politstrategen die dringend notwendige Debatte um die Zukunft Europas für den Europa-Wahlkampf im kommenden Frühjahr aufsparen wollten.
Emmanuel Macron und Xavier Bettel in der Philharmonie: Europa als Wahlkampfkulisse?
Trump: "Jean-Claude ist ein zäher Mann"
US-Präsident Donald Trump hat sich in Washington über EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und die schwierigen Gespräche im Handelskonflikt zwischen den USA und der EU geäußert.
Jean-Claude Juncker, Donald Trump
Rede zur Lage der EU : Wenn Varoufakis Juncker wäre
Während der Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch in Straßburg seine jährliche Rede zur Lage der EU abgeben wird, versuchte der Starlinke Yanis Varoufakis am vergangen Wochenende über ihre „wahre“ Lage aufzuklären.
Yanis Varoufakis: Provokateur oder Visionär?
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.