Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker-Plan: Verteilung von 160.000 Flüchtlingen
Deutschland soll über 30.000 Flüchtlinge aufnehmen.

Juncker-Plan: Verteilung von 160.000 Flüchtlingen

Foto: AFP
Deutschland soll über 30.000 Flüchtlinge aufnehmen.
International 06.09.2015

Juncker-Plan: Verteilung von 160.000 Flüchtlingen

Laut einem Bericht der "Welt am Sonntag" werden Deutschland, Frankreich und Spanien zusammen 70.395 Flüchtlinge aufnehmen. Insgesamt sollen 160.000 Flüchtlinge in Europa eine neue Heimat finden. Am Mittwoch stellt die EU-Kommission ihren Verteilungsschlüssel im Europaparlament vor.

(dpa) - Der von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker geplante Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge sieht einem Medienbericht zufolge für Deutschland die Aufnahme von 31 443 Menschen vor. An zweiter und dritter Stelle stünden Frankreich (24 031) und Spanien (14 921), berichtete die „Welt am Sonntag“. Die Zeitung berief sich auf offizielle Berechnungen, die die Kommission am 9. September vorstellen will.

Juncker präsentiert seinen Vorschlag an dem Tag im Europaparlament. Er sieht die Verteilung von 120.000 weiteren Flüchtlingen auf EU-Staaten vor. Damit sollen Griechenland, Italien und Ungarn entlastet werden - in diesen Ländern kommen sehr viele Flüchtlinge an.

In der „Bild am Sonntag“ kritisierte Juncker Grenzkontrollen, die wegen der Zahl an Flüchtlingen stattfänden. Wenn Menschen in Europa Zuflucht suchen, sei das noch lange kein Grund, das Schengen-Abkommen außer Kraft zu setzen. „Das Recht auf Freizügigkeit ist eine Errungenschaft Europas, es ist unantastbar. Wir dürfen Schengen nicht aufs Spiel setzen, nur weil einige Mitgliedsstaaten gegen die europäischen Regeln verstoßen und Solidarität offenbar als Schönwetter-Wort begreifen.“

Nach der Flucht aus Ungarn Cahen: 50 Flüchtlinge werden aufgenommen


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Editorial: Es fehlt an Union
Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bewies in seinem aufrüttelnden Appell vor dem Europäischen Parlament, dass er inmitten einer der schwersten Krisen seit 70 Jahren das Steuer in der Hand behält.