Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker im September bei EU-Sonderausschuss
International 18.08.2015 Aus unserem online-Archiv
In der Folge der Luxleaks-Affäre

Juncker im September bei EU-Sonderausschuss

EU-Kommissionspräsident Juncker wird im September vor dem Sonderausschuss des EU-Parlaments aussagen.
In der Folge der Luxleaks-Affäre

Juncker im September bei EU-Sonderausschuss

EU-Kommissionspräsident Juncker wird im September vor dem Sonderausschuss des EU-Parlaments aussagen.
REUTERS
International 18.08.2015 Aus unserem online-Archiv
In der Folge der Luxleaks-Affäre

Juncker im September bei EU-Sonderausschuss

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und Steuerkommissar Pierre Moscovici wollen am 17. September vor dem „Luxleaks“-Sonderausschuss des Europaparlaments Rede und Antwort stehen.

(dpa) - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und Steuerkommissar Pierre Moscovici wollen am 17. September vor dem Luxleaks-Sonderausschuss des Europaparlaments Rede und Antwort stehen. Das teilte die EU-Kommission am in Brüssel mit.

Das Extragremium der Volksvertretung untersucht nach der Luxleaks-Affäre Steuerpraktiken in den EU-Staaten. Ursprünglich war der Auftritt Junckers und Moscovicis schon im Juli geplant - damals war aber die Griechenland-Krise dazwischengekommen.

Der Sonderausschuss war nach der Luxleaks-Affäre eingerichtet worden. Luxemburg war in den Verdacht geraten, internationalen Großkonzernen wie Amazon unfaire Vorteile einzuräumen. Die Affäre hatte Behördenchef Juncker persönlich unter Druck gesetzt, weil der Christsoziale 18 Jahre lang luxemburgischer Premierminister war. Die Kommission nimmt inzwischen auch Steuerregelungen in anderen Mitgliedstaaten unter die Lupe.

Der Parlamentsausschuss will voraussichtlich Mitte Oktober über einen Bericht abstimmen, die Vollversammlung sei dann im November an der Reihe.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fehlende Seite aus dem Krecké Rapport:
Aus der Veröffentlichung der ominösen Seite aus dem Krecké-Rapport geht hervor, dass Jeannot Krecké 1997 Jean-Claude Juncker dazu aufforderte, die sogenannten „tax rulings“ zu überwachen.
Krecké hatte Juncker scheinbar auf die Fragwürdigkeit der Rulings hingewiesen.
Jean-Claude Juncker zur LuxLeaks-Affäre
Bei seiner Anhörung vor dem Sonderausschuss des Europaparlaments hat EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker Vorwürfe zurückgewiesen, als Premier- und Finanzminister in Luxemburg ein Steuerparadies geschaffen zu haben.
Jean-Claude Juncker wurde am Donnerstag vom Sonderausschuss des Europaparlaments angehört.
EU-Kommission schließt Steuerschlupflöcher
In Europa sollen Unternehmen nach dem Willen der EU-Kommission Profite nicht mehr zur Steuervermeidung in andere Länder verschieben können. Firmen sollen Steuern dort zahlen, wo sie ihre Gewinne auch erwirtschaften. Interessant ist die Reaktion aus Luxemburg.
Das Renommee von EU-Kommissionspräsident Juncker hatte durch LuxLeaks einen schweren Schlag bekommen.
In der Luxleaks-Affäre geriet Luxemburg stark unter Druck. Multinationale Unternehmen zahlten dank Steuersparmodellen hierzulande nur geringe Abgaben. Künftig sollen nach dem Willen der EU-Kommission dort Steuern abgeführt werden, wo Gewinne anfallen.
Juncker berät mit seinen Kommissionskollegen am Mittwoch über die Unternehmensbesteuerung.
Nach tagelangem Schweigen zur LuxLeaks-Affäre meldet sich EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zu Wort. Nach einer Pressekonferenz nahm er am Nachmittag an einer Debatte im EU-Parlament über die LuxLeaks-Affäre teil.
Juncker sprach am Mittwoch vor den EU-Parlamentariern.