Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker hält raschen Durchbruch für möglich
International 17.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Brexit-Verhandlungen

Juncker hält raschen Durchbruch für möglich

 EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sagte am Freitag, er hoffe auf eine Einigung mit Großbritannien bei den strittigen Austrittsfragen bis Dezember.
Brexit-Verhandlungen

Juncker hält raschen Durchbruch für möglich

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sagte am Freitag, er hoffe auf eine Einigung mit Großbritannien bei den strittigen Austrittsfragen bis Dezember.
Foto: AFP
International 17.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Brexit-Verhandlungen

Juncker hält raschen Durchbruch für möglich

Michel THIEL
Michel THIEL
Trotz der bisher sehr zähen Verhandlungen über den EU-Ausstieg der Briten hält EU-Kommissionspräsident Juncker einen schnellen Fortschritt immer noch für möglich.

(dpa) - Bei den bislang zähen Brexit-Verhandlungen schließt die Europäische Union einen raschen Durchbruch nicht aus. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sagte am Freitag, er hoffe auf eine Einigung mit Großbritannien bei den strittigen Austrittsfragen bis Dezember. „Aber es ist noch Arbeit zu tun“, fügte er am Rande des EU-Sozialgipfels in Göteborg hinzu.

Großbritannien will 2019 aus der EU austreten und möglichst rasch die künftigen Beziehungen klären. Die EU will aber vorher unter anderem finanzielle Zusagen für Verpflichtungen in Milliardenhöhe. Auch der irische Regierungschef Leo Varadkar sagte, es sei immer noch möglich, dass bereits im Dezember der Streit über die Austrittsbedingungen beigelegt und die zweite Phase der Verhandlungen eingeläutet werde. Notfalls müsse man aber bis ins neue Jahr warten.

Die britische Premierministerin Theresa May sagte in Göteborg, schon bei ihrer Rede in Florenz im September habe sie zugesichert, dass Großbritannien seine Verpflichtungen erfüllen werde. Man schaue sich die Themen weiter genau an. „Aber natürlich wollen wir gemeinsam voranschreiten und über Handelsthemen und die künftige Handelspartnerschaft sprechen“, fügte May hinzu.

EU-Chefunterhändler Michel Barnier hatte Großbritannien eine Frist bis kommenden Freitag für weitere Zugeständnisse gesetzt. Ohne Bewegung werde man im Dezember nicht die zweite Verhandlungsphase beginnen können.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit Ende Juni ging kaum etwas voran bei den Gesprächen über den EU-Austritt Großbritanniens. Diese Woche drehten sie noch einmal eine Ehrenrunde. Jetzt sind die ersten Hindernisse für eine gütliche Trennung aus dem Weg geräumt.
British Prime Minister Theresa May (L) and European Commission President Jean-Claude Juncker address a press conference at the European Commission in Brussels on December 8, 2017.  
Britain and the EU reached a historic deal on December 8 on the terms of the Brexit divorce after the British Prime Minister rushed to Brussels for early morning talks.  / AFP PHOTO / EMMANUEL DUNAND
Hat das Mutterland der industriellen Revolution mit dem EU-Austritt seinen ökonomischen Verstand verloren? Angesichts zäher Brexit-Gespräche läuft der britischen Wirtschaft die Zeit davon.
Die meisten Wirtschaftsbosse bezweifeln, dass Brexit-Chefunterhändler David Davis bis Jahresende einen Deal zustande bringen wird.
Chef-Unterhändler Michel Barnier
Die EU setzt Großbritannien eine Frist von zwei Wochen, um Zugeständnisse in den Brexit-Verhandlungen zu machen.
Britain's Secretary of State for Exiting the European Union (Brexit Minister) David Davis is seen in Downing Street in London on November 9, 2017. 
British Prime Minister Theresa May appointed Brexit supporter Penny Mordaunt as her new aid minister on Thursday, after Priti Patel was forced to resign over unauthorised meetings in Israel. / AFP PHOTO / Daniel LEAL-OLIVAS
Die britische Premierministerin Theresa May will das Datum des EU-Austritts ihres Landes per Gesetz festschreiben. Das machte May in einem Gastbeitrag in der britischen Tageszeitung „The Telegraph“ am Freitag deutlich.
Britain's Prime Minister Theresa May addresses delegates at the annual Confederation of British Industry (CBI) conference in east London, on November 6, 2017. / AFP PHOTO / Daniel LEAL-OLIVAS
Beim Geld hört die Freundschaft auf, lautet eine alte Weisheit. Die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien scheinen das zu belegen. Der Zeitplan gerät ins Trudeln.
Demonstrators fly a Union flag (top), and an EU flag outside of the Houses of Parliament in Westminster, central London on October 12, 2017.
Britain and the EU are stuck in a "disturbing" deadlock over the Brexit divorce bill, although a breakthrough remains possible in the next two months, EU negotiator Michel Barnier said Thursday. The stalemate will stoke fears swirling in London and Brussels of a breakdown in talks that could see Britain leaving the European Union in March 2019 without an agreement to soften the blow. / AFP PHOTO / Daniel LEAL-OLIVAS