Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker fürchtet Auseinanderbrechen der EU durch Brexit
International 2 Min. 11.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Keine erneute Amtszeit

Juncker fürchtet Auseinanderbrechen der EU durch Brexit

Jean-Claude Juncker will nicht für eine zweite Amtszeit kandidieren.
Keine erneute Amtszeit

Juncker fürchtet Auseinanderbrechen der EU durch Brexit

Jean-Claude Juncker will nicht für eine zweite Amtszeit kandidieren.
Foto: AFP
International 2 Min. 11.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Keine erneute Amtszeit

Juncker fürchtet Auseinanderbrechen der EU durch Brexit

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Jean-Claude Juncker strebt keine weitere Amtszeit als EU-Kommissionschef an. In einem Interview äußerte er Sorgen, Großbritannien könnte die EU-Staaten auseinanderdividieren.

(dpa) - Jean-Claude Juncker strebt keine weitere Amtszeit als EU-Kommissionschef an. „Ein schöner Wahlkampf war das“, sagte Juncker im Gespräch mit dem Deutschlandfunk über die Zeit vor der letzten Europawahl im Jahr 2014. „Es wird aber keinen zweiten in der Form geben, weil ich nicht noch einmal antreten werde.“

Für den 62-jährigen Luxemburger Juncker ist etwa die Hälfte seiner bis 2019 dauernden Amtsperiode vorbei. Er wurde 2014 von den europäischen Staats- und Regierungschefs ernannt. Juncker war als Spitzenkandidat der konservativen Europäischen Volkspartei in den Wahlkampf für das Europaparlament gegangen.

Brexit-Probleme

Für die bald anstehenden Verhandlungen mit Großbritannien über den EU-Austritt hat Juncker eine düstere Prognose. „Die Briten, die werden es schaffen, ohne große Anstrengung die anderen 27 Mitgliedsstaaten auseinanderzudividieren. Die anderen 27 wissen das noch nicht, aber die Briten wissen schon sehr genau, wie sie das in Angriff nehmen können“, sagte Juncker. „Man verspricht dem Land A dieses und man verspricht dem Land B jenes und man verspricht dem Land C etwas Anderes und in der Summe entsteht daraus keine europäische Front.“

Bisher haben die EU-Staaten Versprechungen an London abgelehnt. Inhaltlich will Brüssel erst mit London über die künftigen Beziehungen verhandeln, wenn die britische Regierung ihr Austrittsersuchen offiziell eingereicht hat. Dieser Schritt wird für den März erwartet.

Juncker ließ Ernüchterung über die wachsende Europaskepsis erkennen. „Ich hatte mir vorgestellt, am Anfang meines Mandats, dass ich konstruktiv arbeiten könnte, die Dinge besser in den Griff zu kriegen, so dass die Menschen wieder Vertrauen fassen in Europa, das sie ja erkennbar verloren haben“, sagte er. „Und jetzt bin ich damit beschäftigt - mehrere Stunden am Tag - mich mit der Planung des Ausscheidens eines Mitgliedslandes zu beschäftigen. Das ist keine Zukunftsaufgabe.“

"Das gehört sich nicht"

Juncker kritisierte den zukünftigen US-Botschafter bei der Europäischen Union scharf und schloss nicht aus, dass ihm die Akkreditierung verweigert werden könnte. „Das gehört sich nicht, dass vermeintliche zukünftige amerikanische Botschafter (...) sich über Verhältnisse äußern, von denen klar erkennbar ist, dass sie sie nicht kennen“, sagte Juncker im Gespräch mit dem Deutschlandfunk auf eine Frage nach Ted Malloch. „Manchmal ist es gut für zukünftige Diplomaten, dass sie, bevor sie reden, sich mit dem Thema, über das sie reden, intimer bekannt machen“, fügte er hinzu.

Er kenne keinen Fall, bei dem die Akkreditierung des Botschafters eines Nicht-EU-Landes bei der Europäischen Union schon einmal gescheitert wäre, sagte Juncker auf eine entsprechende Frage. „Aber ich schließe das für die allernächste Zukunft nicht aus.“ Ein Botschafter kann schon am Widerstand eines einzigen EU-Staates scheitern. Auch die EU-Kommission ist an dem Akkreditierungsverfahren beteiligt.

Mit seinen Prognosen zum Niedergang der EU und zum Zerfall des Euro hat Malloch in Brüssel für Verstimmung gesorgt. Die Fraktionsvorsitzenden der Konservativen, der Liberalen und der Sozialisten im Europaparlament forderten deshalb, ihm die Akkreditierung als Botschafter zu verweigern, falls die US-Regierung ihn nominieren sollte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Europaparlament hat diese Woche seine letzte reguläre Sitzung vor der Wahl. Zeit für Reflexionen und Bilanzen - auch für den Präsidenten der EU-Kommission.
European Commission President Jean-Claude Juncker speaks during a debate on the future of Europe during a plenary session at the European Parliament on April 17, 2019 in Strasbourg, eastern France. (Photo by FREDERICK FLORIN / AFP)
Juncker will nicht noch einmal ran
Ihre Anhänger feiern die Europäische Union als Friedensprojekt. Sogar den Nobelpreis hat sie bekommen. Und dennoch sind ihre Gegner laut wie nie. EU-Kommissionschef Juncker hält dagegen - aber auch seine Geduld ist begrenzt.
Juncker strebt keine zweite Amtszeit an der Spitze der Kommission an.
Als EU-Abgeordneter und Verfechter einer starken, politischen Union, weiß Frank Engel, woran die EU krankt. Nach knapp acht Jahren in Straßburg und Brüssel schließt er aber eine Rückkehr in die heimische Politik nicht aus.
Frank Engel ist CSV-Mitglied und seit 2009 Abgeordneter des Europäischen Parlaments.
Als Luxemburger Premierminister habe Jean-Claude Juncker in Brüssel Bemühungen gegen Steuervermeidung von Konzernen blockiert, melden Medien. Neu ist das nicht, aber der Druck auf den EU-Kommissionspräsidenten steigt.
Wegen seiner Haltung als früherer Premierminister sehen Kritiker die Glaubwürdigkeit Jean-Claude Junckers beschädigt
Ungewissheit hat London und Brüssel im Griff
Verbissen versuchen die Wahlkämpfer in London, die Briten für ein Votum pro oder contra Brexit zu gewinnen. Auch in Brüssel wächst vor dem EU-Referendum die Nervosität. Dabei zeichnet sich jetzt schon ab: Am Ende wird es nur Verlierer geben.
Londons Ex-Bürgermeister ist Wortführer der EU-Gegner, während Premier David Cameron sich für einen Verbleib einsetzt und die Gefahren des Ausstiegs beschwört.