Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker für Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten
International 23.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Bald "Weißbuch der Europäischen Union"

Juncker für Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Jean-Claude Juncker will früher als geplant ein "Weißbuch" vorstellen.
Bald "Weißbuch der Europäischen Union"

Juncker für Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Jean-Claude Juncker will früher als geplant ein "Weißbuch" vorstellen.
Foto: AFP
International 23.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Bald "Weißbuch der Europäischen Union"

Juncker für Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Wie Bundeskanzlerin Angela Merkel wirbt auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker für ein Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten.

(dpa) - Wie Bundeskanzlerin Angela Merkel wirbt auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker für ein Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten. Um einen festen Kern könne es verschiedene konzentrische Kreise geben, sagte Juncker am Donnerstag bei einer Veranstaltung im belgischen Louvain-la-Neuve.

Nicht jedes Land werde bei jedem Gemeinschaftsprojekt mitmachen, so etwa bei der verstärkten Zusammenarbeit in Verteidungsfragen oder bei Wissenschaftsprogrammen. „Wem es in der Küche zu heiß wird, der sucht die frische Luft“, sagte Juncker. Im „Orbit“ könnten auch Großbritannien nach dem Brexit oder die Türkei der EU verbunden bleiben - „oder andere, die davon noch nichts wissen“.

Die Kommission wird nach Junckers Worten wahrscheinlich kommende Woche ihr angekündigtes Weißbuch zur Zukunft der EU vorlegen - früher als ursprünglich geplant. Es soll Vorschläge enthalten, wie sich die Gemeinschaft in den nächsten Jahren weiter entwickeln könnte. Doch handelt es sich nach Junckers Worten nicht um eine „Bibel“, sondern um eine Grundlage für eine Debatte „ohne Tabus“.

Juncker hatte am Mittwochabend in Berlin mit Bundeskanzlerin Merkel gesprochen, die bereits Anfang Februar die Idee eines Europas unterschiedlicher Geschwindigkeiten aufgegriffen hatte. Die EU debattiert seit Monaten, wie sie sich nach dem erwarteten Ausscheiden Großbritanniens neu aufstellen will. Erste Weichen sollen bei der Feier zum 60. Jubiläum der Römischen Verträge am 25. März gestellt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Migration, Brexit, Wirtschaftsunion
Zwei Tage haben die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder in Brüssel über die Zukunft Europas diskutiert - der Gipfel in Zitaten
Jean-Claude juncker meinte in Sachen deutsche Regierungsbildung, ein bisschen Eile sei angebracht.
Juncker will nicht noch einmal ran
Ihre Anhänger feiern die Europäische Union als Friedensprojekt. Sogar den Nobelpreis hat sie bekommen. Und dennoch sind ihre Gegner laut wie nie. EU-Kommissionschef Juncker hält dagegen - aber auch seine Geduld ist begrenzt.
Juncker strebt keine zweite Amtszeit an der Spitze der Kommission an.
Als EU-Abgeordneter und Verfechter einer starken, politischen Union, weiß Frank Engel, woran die EU krankt. Nach knapp acht Jahren in Straßburg und Brüssel schließt er aber eine Rückkehr in die heimische Politik nicht aus.
Frank Engel ist CSV-Mitglied und seit 2009 Abgeordneter des Europäischen Parlaments.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker fordert mehr europäische Verantwortung in der Verteidigungspolitik - „bis hin zum Ziel der Einrichtung einer europäischen Armee“.
Jean-Claude Juncker, President of the European Commission, holds his 7th Europe speech �The State of Europe� on the anniversary of the fall of the Berlin Wall on November 9, 2016 in Berlin. / AFP PHOTO / TOBIAS SCHWARZ
Innerhalb der EU-Mitgliedstaaten reißt das Brexit-Votum tiefe Gräben. Auch die Kritik über Junckers Umgang mit dem Votum stößt auf Kritik. In Großbritannien titelt die „Times“: „Juncker muss gehen“.
Ein Abschiedskuss von Merkel für Juncker. Deutschland ist mit Junckers Reaktion auf das Brexit-Votum unzufrieden.
Wenig Hoffnung auf schnelle Lösung
EU-Kommissionspräsident Juncker besucht Deutschland - und prophezeit, dass die Flüchtlingskrise noch Jahre dauern wird.
In Bayern forderte Juncker, die EU-Außengrenzen besser zu kontrollieren.