Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker: "Das geht absolut nicht!"
International 15.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Umverteilung funktioniert nicht

Juncker: "Das geht absolut nicht!"

Jean-Claude Juncker sorgt sich über die Umverteilung von Flüchtlingen.
Umverteilung funktioniert nicht

Juncker: "Das geht absolut nicht!"

Jean-Claude Juncker sorgt sich über die Umverteilung von Flüchtlingen.
Foto: REUTERS
International 15.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Umverteilung funktioniert nicht

Juncker: "Das geht absolut nicht!"

Flüchtlinge müssen akzeptieren, dass sie sich ihren neuen Wohnort nicht selber aussuchen können, sagt der Kommissionschef. Doch auch die Mitgliedsstaaten stehen in der Pflicht.

(dpa) - Flüchtlinge müssen nach Ansicht von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker akzeptieren, dass sie sich ihren neuen Wohnort nicht selber aussuchen können.

„Es kann nicht so bleiben, dass diejenigen, die nach Europa kommen, in selbstherrlicher Selbstbestimmung festlegen, wo sie denn hin möchten und wo sie denn leben möchten“, sagte der Luxemburger am Freitag in Brüssel. „Das geht nicht. Das geht absolut nicht.“ Kein Flüchtling habe das Recht, sich einer lokalen Zuweisung zu verweigern, fügte Juncker hinzu. Dies müsse deutlich gemacht werden.

Gleichzeitig forderte der Kommissionschef die Mitgliedstaaten erneut auf, ihre in der Flüchtlingskrise eingegangenen Verpflichtungen zu erfüllen. Es könne zum Beispiel nicht sein, dass die beschlossene Umverteilung von 160 000 Flüchtlingen nicht umgesetzt werde. Man steuere auf eine enorme Glaubwürdigkeitskrise zu, wenn Vereinbarungen nicht umgesetzt würden, sagte Juncker.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brüssel legt härtere Gangart ein
Polen schafft mit dem umstrittenen Mediengesetz Fakten und beklagt gegenüber Brüssel eine Lautsprecherdiplomatie. Die EU-Kommission zeigt sich unbeeindruckt. Es droht eine weitere Eskalation.
EU-Kommissionspräsident Juncker beim Start der niederländischen Präsidentschaft in Amsterdam.
Rettungswesten schlechter Qualität
Trotz stürmischer See wagen immer noch etliche Migranten die gefährliche Überfahrt von der Türkei nach Griechenland. Dutzende ertrinken, darunter mehrere Kinder. Viele legten falsche Rettungswesten an.
Trotz des winterlichen Wetters kommen Flüchtlinge über das Meer nach Europa.
An der Grenze zu Deutschland
Weil Dänemark Flüchtlinge nicht ausreichend kontrolliert, hat Schweden am Montag Kontrollen an der dänischen Grenze eingeführt. So soll die Zahl der Asylbewerber reduziert werden. Wenige Stunden später greift Dänemark zum gleichen Mittel.
Auf dem Flughafenbahnhof Kastrup, der letzten Station vor der Öresundbrücke, die Dänemark und Schweden verbindet, wurden mehr als 30 Schleusen errichtet.
Juncker zur Flüchtlingskrise
Jean-Claude Juncker hat die Staaten zum Handeln in der Flüchtlingskrise aufgefordert: „Es ist jetzt nicht an der Zeit, erschrocken dazustehen“.
Jean-Claude Juncker lässt die Flüchtlingskrise auch nicht kalt. Der Kommissionspräsident wird versuchen, die EU-Staaten zu einigen.