Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker: "Bin nicht Chef einer Beamtenbande"
International 05.11.2014 Aus unserem online-Archiv
EU-Beiträge

Juncker: "Bin nicht Chef einer Beamtenbande"

Juncker zeigte sich am Mittwoch verärgert.
EU-Beiträge

Juncker: "Bin nicht Chef einer Beamtenbande"

Juncker zeigte sich am Mittwoch verärgert.
AFP
International 05.11.2014 Aus unserem online-Archiv
EU-Beiträge

Juncker: "Bin nicht Chef einer Beamtenbande"

Der Neu-Kommissionschef geht in die Offensive. Verbal-Attacken der Hauptstädte will er nicht unwidersprochen lassen. Der Streit um Londons zusätzliche EU-Beiträge soll bald gelöst werden.

(dpa) - Der neue EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker wehrt sich in ungewöhnlich deutlichen Worten gegen Kritik aus Italien und Großbritannien. „Ich bin ja nicht der Chef von einer anonymen Beamtenbande“, sagte er am Mittwoch in Brüssel. Er leite ein Gremium mit 27 Kommissaren und werde ungerechtfertigte Kritik zurückweisen. Mit Blick auf den britischen Premier David Cameron sagte der Luxemburger: „Ich habe kein Problem mit Herrn Cameron. Herr Cameron hat ein Problem mit den anderen Premierministern.“

Bei der Auseinandersetzung mit Cameron geht es um eine Nachforderung von 2,1 Milliarden Euro, die London wegen unerwartet guter Konjunktur ins EU-Budget nachschießen muss. Cameron will aber nicht zahlen. Juncker ging nicht im Detail darauf ein. Die EU-Finanzminister wollen am Freitag über eine Lösung beraten.

Der italienische Regierungschef Matteo Renzi hatte gegen die Haushaltskontrolle Brüssels aufbegehrt. In einem Interview sagte er, er komme nicht nach Brüssel, um sich erklären zu lassen, was er zu tun habe.

Juncker sagte: „Zu sagen, dass die Kommission sich in Bereiche nicht einmischen solle, die Teil der wirtschaftlichen Koordinierung in Europa sind, zu sagen, dass man Belehrungen von Bürokraten nicht akzeptieren werde, ist eine Art, die Kommission zu beschreiben, die mich verärgert.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Dienstag befindet sich der noch britische Premier Cameron mit den anderen 27 EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Danach reist er ab. Dann müssen die 27 restlichen EU-Chefs entscheiden, wie es mit dem „Brexit“ weitergeht.
Premier David Cameron reist am heutigen Dienstag nach Brüssel
Der britische Premierminister David Cameron zieht Konsequenzen aus seiner Niederlage beim EU-Referendum für einen Brexit. Aber er will bis Oktober bleiben.
Kein sofortiger Rücktritt: Britischer Premier David Cameron
Großbritanniens Premier David Cameron hat am Dienstag einige Bedingungen für einen Verbleib seines Landes in der Europäischen Union gestellt. Jetzt beginnen die Verhandlungen.
Cameron hat den Briten bis spätestens Ende 2017 ein Referendum über Verbleib oder Austritt aus der EU versprochen.
Weil es wirtschaftlich besser lief als angenommen, soll Großbritannien zwei Milliarden Euro an die EU nachzahlen. Doch Premierminister Cameron denkt gar nicht daran.
Der britische Premierminister Cameron will nicht zum Scheckbuch greifen.