Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker beklagt Heuchelei der EU-Staaten beim Grenzschutz
International 30.12.2018 Aus unserem online-Archiv

Juncker beklagt Heuchelei der EU-Staaten beim Grenzschutz

Jean-Claude Juncker zusammen mit der rumänischen Ministerpräsidentin Viorica Dancila before their bilateral meeting at the EU headquarters in Brussels. - In an interview published on December 29, 2018 in Germany's daily newspaper "Die Welt", Juncker expressed his doubts on Romania's aptitude to take over the EU presidency for the first six month of the year 2019. (Photo by JOHN THYS / AFP)

Juncker beklagt Heuchelei der EU-Staaten beim Grenzschutz

Jean-Claude Juncker zusammen mit der rumänischen Ministerpräsidentin Viorica Dancila before their bilateral meeting at the EU headquarters in Brussels. - In an interview published on December 29, 2018 in Germany's daily newspaper "Die Welt", Juncker expressed his doubts on Romania's aptitude to take over the EU presidency for the first six month of the year 2019. (Photo by JOHN THYS / AFP)
AFP
International 30.12.2018 Aus unserem online-Archiv

Juncker beklagt Heuchelei der EU-Staaten beim Grenzschutz

Erst wenn die EU-Außengrenzen sicher sind, muss im Schengenraum nicht mehr kontrolliert werden - so argumentiert auch die Bundesregierung. Aber der Aufbau des EU-Grenzschutzes lahmt. Sehr zum Ärger des EU-Kommissionspräsidenten.

(dpa) - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat den EU-Staaten „himmelschreiende Heuchelei“ beim Aufbau der europäischen Grenzschutztruppe vorgeworfen. „Alle EU-Staats- und Regierungschefs haben über zwei Jahre lang den besseren Schutz der europäischen Außengrenze gefordert“, sagte Juncker der „Welt am Sonntag“. „Und jetzt kommen plötzlich von vielen Seiten Bedenken.“

Die Staats- und Regierungschefs hatten den Schutz der Außengrenze gegen illegale Migration Ende Juni zur Priorität erklärt. Junckers Behörde hatte daraufhin im September vorgeschlagen, der EU-Grenzschutzagentur Frontex bis 2020 eine ständige Reserve von 10 000 Beamten zur Verfügung zu stellen - rund 8500 mehr als heute. Gegen den Zeitplan erhoben jedoch viele EU-Staaten Bedenken.

"So kann Europa nicht funktionieren“

Juncker kritisierte, dass es den Regierungen nun doch zu schnell gehe und ihnen die Zahl der Frontex-Beamten zu hoch sei. „Das ist doch eine himmelschreiende Heuchelei“, sagte der Kommissionspräsident. Gerade diejenigen, die den unterentwickelten Außengrenzschutz lautstark kritisiert hätten, wollten sich nicht engagieren. „So kann Europa nicht funktionieren“, sagte Juncker. „Wir müssen schnell handeln, damit wir vorbereitet und die EU-Außengrenzen auch wirklich unter Kontrolle sind.“

Die österreichische EU-Ratspräsidentschaft schlug zuletzt vor, die ständige Reserve erst bis 2027 auf 10 000 Einsatzkräfte aufzustocken. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bezeichnet 2025 als „machbaren Zeitplan“.

David McAllister: Es gibt Handlungsbedarf

Seehofers Staatssekretär Stephan Mayer bekräftigte dies. „Wir sind gar nicht so weit auseinander“, sagte der CSU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Dass Frontex gestärkt werden solle, sei Konsens. Uneins sei man über das Tempo. „Und da sagen wir, dass der Sprung von jetzt 1500 auf 10 000 Beamte im Jahr 2020 sehr ehrgeizig und streng genommen nicht zu erreichen ist.“ Realistisch sei erst 2025. Deutschland würde dann 1000 Beamte abstellen statt derzeit 225.

Der CDU-Europapolitiker David McAllister mahnte, es gebe Handlungsbedarf. „Defizite beim Schutz unserer EU-Außengrenze gefährden eine der zentralen Errungenschaften des europäischen Einigungsprojekts: den Schengenraum“, sagte McAllister dem RND.

Im Schengenraum herrscht eigentlich Reisefreiheit ohne Grenzkontrollen. Deutschland und einige andere EU-Länder kontrollieren jedoch seit der Flüchtlingskrise 2015 wieder einige Grenzabschnitte mit Hinweis auf mangelhaften Schutz der Außengrenzen. Die EU-Kommission verlangt ein Ende dieser Kontrollen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das EU-Gipfeltreffen in Salzburg offenbart unterschiedliche Auffassungen bei der Sicherung der europäischen Außengrenzen. Über verstärkten Grenzschutz war man sich ausnahmsweise stets einig.
Xavier Bettel mit seinen Amtskollegen in Salzburg.
Die meisten Grenzen in Europa sind unsichtbar geworden - Reisende bemerken sie kaum. Doch in der Flüchtlingskrise haben Deutschland und andere Länder wieder Kontrollen eingeführt. Werden sie noch einmal verlängert?
Photo taken on May 6, 2011 shows a customs officier at the Oeresund Bridge border control between Copenhagen, Denmark, and Malmoe, Sweden. Denmark defended on May 12, 2011 its decision to reintroduce controls at its borders with Germany and Sweden, denying that it was restoring passport checks within Europe's open internal borders.   AFP PHOTO / SCANPIX DENMARK / Morten Germund
Eigentlich soll die Türkei verhindern, dass weiter Flüchtlings die gefährliche Ägäis-Überfahrt wagen. Doch noch immer kommen Tausende. Der Druck wächst, die Grenzkontrollen auch innerhalb der EU auszuweiten. Darüber beraten nun die EU-Innen- und Justizminister.
Im Prinzip sind sich alle einig: Europa muss seine Außengrenzen besser schützen. Doch der Weg ist umstritten. Die EU-Kommission will Grenzschützer einsetzen, auch wenn ein Staat sie nicht angefordert hat. Es hagelt Protest.
Der Grenzschutz könnte im Notfall durch Frontex gewährleistet werden.
EU-Kommission zu "Frontex"
Ein EU-Land, das seine Grenzen aus Brüsseler Sicht nicht ausreichend bewacht, muss laut einem EU-Entwurf künftig Grenzschützer aus anderen EU-Ländern akzeptieren, die diese Aufgabe übernehmen.
-- AFP PICTURES OF THE YEAR 2015 --
Syrian refugees are covered with life blankets upon arriving to the Greek island of Lesbos, after crossing the Aegean sea from Turkey, on September 28, 2015. Seventeen Syrians including five women and five children trying to reach Greece drowned September 27 when their boat sank in Turkish waters, local media reported. AFP PHOTO / ARIS MESSINIS / AFP / ARIS MESSINIS