Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jugendsynode im Herbst: „Lasst Euren Schrei hören!“
International 1 02.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Ausblick 2018

Jugendsynode im Herbst: „Lasst Euren Schrei hören!“

International 1 02.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Ausblick 2018

Jugendsynode im Herbst: „Lasst Euren Schrei hören!“

Nach dem Bischofstreffen zu Familie und Ehe 2015 findet nun vom 3. bis zum 28. Oktober 2018 in Rom eine weitere Weltsynode statt, die zugleich eine Premiere ist. Zum ersten Mal stehen Jugendliche im Mittelpunkt.

Die Versammlung von Bischöfen, zu der Papst Franziskus eingeladen hat, steht unter dem Motto „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“. Des Weiteren hat der Papst Kardinal Sérgio da Rocha, den Erzbischof von Brasilia und Vorsitzenden der brasilianischen Bischofskonferenz, zum „Berichterstatter“ der Synode ernannt und zwei Sondersekretäre, den Jesuitenpater Giacomo Costa und den Salesianerpater Rossano Sala, designiert.

Ziel ist eine stärkere Mitgestaltung von Jugendlichen in der katholischen Kirche und in der Gesellschaft. Papst Franziskus hat dies mehrfach betont, – so beispielsweise mit Nachdruck beim Weltjugendtag im Sommer 2016 in Krakau: „Liebe junge Freunde, wir sind nicht auf die Welt gekommen, um zu vegetieren, um es uns bequem zu machen, um aus dem Leben ein Sofa zu machen, das uns einschläfert.“ Und im vergangenen Januar hob Franziskus in einem Brief an die Jugendlichen hervor: „Lasst Euren Schrei hören!“ Auch die Kirche wolle „auf Eure Stimme hören, auf Eure Sensibilität, auf Euren Glauben, ja auch auf Eure Zweifel und Eure Kritik“, bekräftigte er.

Wie junge Menschen heute über Glauben, Kirche und Welt denken, davon sollen sich die teilnehmenden Bischöfe vor dem eigentlichen Treffen ein genaues, realistisches Bild machen können. So erfolgt auch vom 19. bis zum 24. März eine Vor-Synode in Rom, bei der ganz verschiedene Stimmen zu hören sein werden: Eingeladen wurden Jugendliche, Jugendverbände und außerdem Nicht-Katholiken oder Nicht-Glaubende. Dank dieser Zusammenkunft soll ein Basisdokument entstehen, das den Synodenvätern im Oktober vorliegen wird.

„Selbstverständlich wird die eigentliche Synode wie die bisherigen Synoden durchgeführt. Das heißt, es wird Synodenväter geben, die gemeinsam ein Dokument erarbeiten werden“, erklärte der Generalsekretär der Bischofssynode, der italienische Kurienkardinal Lorenzo Baldisseri, zum Ablauf. „Doch wir wollen auch, dass die Jugend eine Rolle spielt. Es wird wohl eine Gruppe Hörer geben, die aus Jugendlichen besteht, so wie es die Statuten für Synoden vorsehen. Es wäre schön, wenn sie sich aktiv an den Gesprächen beteiligen würden.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Weltbischofssynode zur Familie ist nun beendet und das Abschlussdokument wurde Papst Franziskus überreicht. Aus diesem Anlass hat wort.lu mit Abbé Tom Kerger, Bischofsvikar für den synodalen Prozess, gesprochen.
17.02.2015 Luxembourg, Clémency, Tom Kerger,  photo Anouk Antony
Die Bischofssynode feierte am Samstag ihr 50-jähriges Bestehen. Papst Franziskus nutzte den Festakt zu einer Grundsatzrede über mehr kollegiale Wege und Strukturen in der Kirche: "Kirche und Synode sind Synonyme."
Papst Franziskus sprach sich für ein Überdenken des Papstprimats aus.
Synode zu katholischen Streitthemen
Öffnung oder konservative Linie - welchen Kurs fährt die katholische Kirche in Zukunft in der Familienpolitik? Die drei Wochen der Bischofssynode gelten auch für den Papst als entscheidend.
Papst Franziskus hat erreicht, dass heiße Eisen wie Ehe, Familie und Sexualität in der Kirche diskutiert werden.
Die Weltjugendtage aus der Sicht der Päpste
In seinem Vortrag stellte Bischof Clemens die Rolle der drei Päpste Johannes Paul II., Benedikt XVI. und Franziskus im Rahmen der Weltjugendtage heraus, unterstrich die kennzeichnende Kontinuität und befasste sich mit den Neuerungen und den besonderen Akzenten, die sie gesetzt haben.
„Habt keine Angst!“, wie ein Leitmotiv ziehen sich diese Worte oder ähnliche durch die diversen Ansprachen an die Jugend der letzten drei Päpste, auf die Bischof Clemens wiederholt einging.