Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Journalisten unter Dutzenden Opfern bei Anschlägen in Afghanistan
International 3 Min. 30.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Journalisten unter Dutzenden Opfern bei Anschlägen in Afghanistan

Im Süden Afghanistans tötete ein Selbstmordattentäter mindestens elf Kinder und sich selbst. Der IS reklamierte die Anschlagsserie für sich.

Journalisten unter Dutzenden Opfern bei Anschlägen in Afghanistan

Im Süden Afghanistans tötete ein Selbstmordattentäter mindestens elf Kinder und sich selbst. Der IS reklamierte die Anschlagsserie für sich.
Foto: AFP
International 3 Min. 30.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Journalisten unter Dutzenden Opfern bei Anschlägen in Afghanistan

Eine Serie von Anschlägen erschüttert Afghanistan zum Wochenbeginn. In Kabul werden auch Journalisten getötet, die über einen Anschlag berichteten. Anderswo trifft es Kinder und einen Polizeichef. Ein dunkler Tag für das Land und für die Pressefreiheit.

(dpa) - Bei mehreren Bombenanschlägen in verschiedenen Teilen Afghanistans sind Dutzende Menschen getötet worden, darunter auch Journalisten bei ihrer Arbeit vor Ort. Ein Doppelanschlag in der Hauptstadt Kabul kostete mindestens 25 Menschen das Leben, sagte Polizeisprecher Hashmat Stanakzay der Deutschen Presse-Agentur. Unter den Opfern sind nach Angaben der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ mindestens neun Journalisten, die auf dem Weg zum ersten Anschlagsort waren. Mindestens 49 weitere Menschen seien verletzt worden. Das Gesundheitsministerium meldete 21 Tote. Afghanische Regierungssprecher sind bekannt dafür, Opferzahlen für die Öffentlichkeit kleinzuhalten.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte den Doppelanschlag über Propagandakanäle im Internet für sich.

Ein Selbstmordattentäter in der Provinz Kandahar riss gegen Mittag mindestens elf Kinder nahe einer Moschee mit in den Tod. In der Provinz Nangarhar wurde ein Polizeimitarbeiter getötet.

Die beiden Anschläge in der Hauptstadt wurden kurz hintereinander während des morgendlichen Berufsverkehrs im Viertel Schaschdarak verübt. Ein Selbstmordattentäter auf einem Motorrad habe die erste Detonation an einer Kontrollstelle nahe des Geheimdienstquartiers ausgelöst, sagte Polizeisprecher Stanakzay. Bei den Opfern handle es sich um Zivilisten, berichteten Medien unter Berufung auf Sicherheitskräfte. In dem Stadtviertel befinden sich auch die US-Botschaft und das Nato-Hauptquartier.

Wenig später wurde eine zweite Bombe in demselben Stadtviertel in einer Gruppe von Journalisten gezündet, sagte der Polizeisprecher. Dabei seien mehrere Journalisten getötet oder verletzt worden. Der Chef-Fotograf der französischen Nachrichtenagentur AFP, Shah Marai, war unter den Todesopfern, wie die Agentur bei Twitter mitteilte.


Nach einem Angriff der Taliban zieht Claus Michael Pedersen (Pilou Asbaek) mit einem seiner Männer den verletzten Lasse (Dulfi Al-Jabouri) aus der Schusslinie.
Taliban kündigen Offensive gegen US-Truppen an
Die radikalislamischen Taliban haben in Afghanistan einen verschärften Kampf gegen die Truppen der USA im Land angekündigt. Die „amerikanischen Invasoren“ seien vorrangiges Ziel ihrer Offensive „Al-Khandaq“.

AFP-Informationsdirektorin Michèle Léridon würdigte den getöteten Fotografen bei Twitter für seinen Mut. Von oft „traumatischen und schrecklichen Ereignissen“ habe er mit „vollendeter Professionalität“ berichtet. Sein Tod sei ein „schrecklicher Schlag“ für die gesamte Nachrichtenagentur. Zahlreiche Kollegen verschiedener Medien zollten dem Fotojournalisten auf Twitter Tribut.

Der Selbstmordattentäter des zweiten Anschlags hatte sich laut Berichten als Journalist ausgegeben und eine Kamera getragen. Die Bombe explodierte, als Helfer sich um die Verletzten des ersten Anschlags kümmerten.

Zu der Zahl der getöteten Journalisten gab es unterschiedliche Angaben. Laut Gesundheitsministerium waren es fünf, dem Afghanischen Sicherheitskomitee für Journalisten (AJSC) zufolge waren es sieben. Andere Quellen sprachen von bis zu zehn. Die meisten arbeiteten demnach für afghanische Medien. Derartige Vorfälle seien eine große Bedrohung für die Meinungsfreiheit, sagte der AJSC-Vorsitzende Nadschib Scharifi dpa. Nach Angaben von „Reporter ohne Grenzen“ (ROG) ist Afghanistan das drittgefährlichste Land für Journalisten hinter Syrien und Mexiko. Neun Journalisten verloren dort demnach 2017 in Verbindung mit ihrer Arbeit ihr Leben.

Frankreich verurteilte den Doppelanschlag in Kabul aufs Schärfste. Angesichts der getöteten Journalisten sprach die Regierung in einer Stellungnahme auf der Webseite ihrer Botschaft in Kabul ihre Unterstützung für die Presse- und Meinungsfreiheit aus. Sie seien „zentrale Stützen einer demokratischen und freien Gesellschaft in Afghanistan.“

Auch die USA würdigten in einer Mitteilung auf der Internetseite ihrer Botschaft die „tapferen Journalisten“, die bei ihrer Arbeit ums Leben kamen. „Wo die Medien in Gefahr sind, sind alle anderen Menschenrechte umso mehr bedroht“, hieß es.

Der Oberkommandierende der Nato-Streitkräfte in Afghanistan, John Nicholson, verurteilte ebenfalls die „feigen Anschläge“ in der Hauptstadt. Zugleich drohte er, die „Feinde Afghanistans“ könnten nicht gewinnen. „Aktionen wie diese stärken nur unseren unerschütterlichen Einsatz für die Menschen in Afghanistan.“


Das Propagandavideo zeigt, wie Kinder an einer Erschießung von Gefangenen teilnehmen.
IS zwingt Kinder zu Exekutionen in Afghanistan
Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Afghanistan hat für die Exekution von drei Männern offenbar Kinder benutzt.

Bei den Explosionen vom Montag handelt es sich bereits um den achten größeren Anschlag in Kabul seit Jahresanfang. In den ersten vier Monaten des Jahres wurden in der afghanischen Hauptstadt Hunderte Menschen getötet und verletzt.

Im Süden Afghanistans tötete ein Selbstmordattentäter mindestens elf Kinder und sich selbst. Bei dem Anschlag nahe einer Moschee in der Provinz Kandahar wurden zudem 16 Menschen verletzt, wie örtliche Behörden mitteilten. Unter den Verletzten im Distrikt Daman seien neun Zivilisten, zwei Polizisten sowie fünf rumänische Soldaten, hieß es. Die Autobombe explodierte demnach, als ein ausländischer Militärkonvoi an der Moschee vorbeifuhr.

Die Nato-Mission Resolute Support (RS) teilte per Email mit, sie sei von dem Vorfall unterrichtet worden. Die radikalislamischen Taliban äußerten sich zunächst nicht zu dem Anschlag.

In der Provinz Nangarhar wurde zudem bei einem Anschlag der Chef der Kriminalpolizei des Distrikts Behsud getötet. Der Vize-Bezirksgouverneur sowie drei weitere Polizisten seien verletzt worden, berichtete der Sender Tolo News unter Berufung auf Behörden. Diesen Anschlag reklamierte bisher niemand für sich.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die radikalislamischen Taliban haben in Afghanistan einen verschärften Kampf gegen die Truppen der USA im Land angekündigt. Die „amerikanischen Invasoren“ seien vorrangiges Ziel ihrer Offensive „Al-Khandaq“.
Nach einem Angriff der Taliban zieht Claus Michael Pedersen (Pilou Asbaek) mit einem seiner Männer den verletzten Lasse (Dulfi Al-Jabouri) aus der Schusslinie.
Der IS tötet Dutzende im kriegszerrissenen Afghanistan: Sie wollten im Oktober bei den Parlaments- und Provinzwahlen ihre Stimme abgeben. Ein Selbstmordattentäter sprengte sich inmitten der Menschen in die Luft.
Afghan residents weep for their relatives following a suicide bombing attack at the Isteqlal Hospital in Kabul on April 22, 2018. 
A suicide bomber killed at least 31 people and wounded dozens outside a voter registration centre in the Afghan capital Kabul on April 22, the health ministry said, in the latest attack on election preparations. / AFP PHOTO / WAKIL KOHSAR
Die Luxemburger Regierung will bis 2020 ein Militärflugzeug sowie einen zweiten Militärsatelliten erwerben. Zudem soll der Afghanistan-Einsatz bis 2020 ausgeweitet werden.
Visite d'Etat en Lituanie, S.A.R. le Grand-Duc, au camp de Pabrade, le 27 Octobre 2017. Photo: Chris Karaba
Aryan Aryahee ist gerade mal 23 Jahre alt und hat mehr erlebt, als sich viele überhaupt vorstellen können. In einem bewegenden Gespräch erzählt er von seiner 7.000 Kilometer langen Flucht aus Afghanistan.
M. Aryahee - Flüchtling - Photo : Pierre Matgé
Eine Friedenskonferenz in Kabul bringt überraschend viele Angebote an die Taliban - wohl auch auf internationalen Druck hin. Eine neue Chance für den Frieden? Die Taliban lehnen erstmal höflich ab.
Präsident Aschraf Ghani (links) bot den Taliban vor Delegierten aus 26 Ländern zudem afghanische Pässe an, ein Büro in Kabul, die Entlassung von Gefangenen und die Streichung von Sanktionen.