Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Johnson will „Partygate“ mit neuem Stabschef überstehen
International 06.02.2022
Steve Barclay

Johnson will „Partygate“ mit neuem Stabschef überstehen

Steve Barclay wird zum wichtigsten Berater des britischen Premierministers.
Steve Barclay

Johnson will „Partygate“ mit neuem Stabschef überstehen

Steve Barclay wird zum wichtigsten Berater des britischen Premierministers.
Foto: AFP
International 06.02.2022
Steve Barclay

Johnson will „Partygate“ mit neuem Stabschef überstehen

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Downing Street stellt sich nach mehreren Kündigungen neu auf. Auslöser sind übertriebener Alkoholkonsum und Regelbrüche.

(dpa) - Mit der Ernennung neuer Berater will der britische Premierminister Boris Johnson in der „Partygate“-Affäre Stärke demonstrieren. Das Kabinettsmitglied Steve Barclay ist künftig als Stabschef in der Downing Street wichtigster Mitarbeiter des konservativen Regierungschefs. Guto Harri wird neuer Kommunikationsdirektor und soll das Krisenmanagement im Regierungssitz verbessern.

Boris Johnson ist um Schadensbegrenzung bemüht.
Boris Johnson ist um Schadensbegrenzung bemüht.
Foto: AFP

Johnson hatte Wechsel in seinem Umfeld in der Downing Street angekündigt. Damit ging er auf Forderungen seiner Konservativen Partei ein, die „Kultur“ im Regierungssitz zu verbessern. Ein interner Bericht hatte übermäßigen Alkoholkonsum in der Downing Street festgestellt sowie Führungsversagen und Regelbrüche kritisiert. Vor wenigen Tagen hatten dann auf einen Schlag mehrere von Johnsons engsten Mitarbeitern gekündigt.

Während der Corona-Lockdowns fanden in der Downing Street immer wieder Partys statt, bei denen Regeln gebrochen wurden. Johnson soll bei einigen selbst dabei gewesen sein. In mehreren Fällen ermittelt die Polizei. Einige Abgeordnete seiner Partei haben Johnson deshalb bereits schriftlich ihre Unterstützung entzogen. Sprechen sich 54 Tories gegen den Premier aus, käme es zu einem parteiinternen Misstrauensvotum.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Partygate"-Affäre in Großbritannien
Boris Johnson hat auf einen Schlag mehrere Mitarbeiter verloren. Obwohl er die "Partygate"-Affäre bislang überlebt hat, wächst die Nervosität bei den Tories.
TOPSHOT - A City of Westminster worker cleans the street outside 10 Downing Street, the official residence of Britain's Prime Minister, is pictured in central London on February 4, 2022. - British Prime Minister Boris Johnson suffered four staff defections on Thursday as pressure intensified on the embattled leader over lockdown parties and his loose-lipped style of politics. (Photo by Daniel LEAL / AFP)
Partygate-Bericht erwartet
In der Affäre um Lockdown-Feiern soll ein Bericht in London in Kürze mehr Licht ins Dunkel bringen. Die Konsequenzen könnten erheblich sein.
A handout photograph released by the UK Parliament shows Britain's Prime Minister Boris Johnson speaking to MPs to update them on the situation in Ukraine, in the House of Commons in London on January 25, 2022. - Russia faces Western sanctions "heavier than anything" seen before if it invades Ukraine, British Prime Minister Boris Johnson said on Tuesday after allied leaders held crisis talks on Moscow's threats. Johnson again warned Russian President Vladimir Putin of the likely devastation from any incursion by his forces, as he updated parliament following the call late Monday with the US and European allies. (Photo by JESSICA TAYLOR / various sources / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - NO USE FOR ENTERTAINMENT, SATIRICAL, ADVERTISING PURPOSES - MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO / Jessica Taylor /UK Parliament"