Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Johnson will bis Juni Normalität wieder herstellen
International 22.02.2021

Johnson will bis Juni Normalität wieder herstellen

 Johnson sprach am Montag vor dem Unterhaus.

Johnson will bis Juni Normalität wieder herstellen

Johnson sprach am Montag vor dem Unterhaus.
Foto: AFP
International 22.02.2021

Johnson will bis Juni Normalität wieder herstellen

Die britische Regierung will bis zum 21. Juni alle Beschränkungen in der Coronavirus-Pandemie in England aufheben.

(dpa) - Die britische Regierung will bis zum 21. Juni alle Beschränkungen in der Coronavirus-Pandemie in England aufheben. Das sagte der britische Premierminister Boris Johnson am Montag bei der Vorstellung seines Lockdown-Fahrplans im britischen Unterhaus in London.

Der Lockdown soll in mehreren Schritten im Abstand von fünf Wochen aufgehoben werden. Voraussetzung ist demnach jedoch, dass sich die positiven Trends bei der Reduzierung von Infektionszahlen und der Impfkampagne fortsetzen ließen und keine neue Virus-Variante die Lage verändere. Ausschlaggebend seien nicht die vorgesehenen Zeitpunkte, sondern die Daten aus der Pandemie, sagte Johnson.


Britain's Prime Minister Boris Johnson poses with a vial of AstraZeneca/Oxford Covid-19 vaccine during a visit to a coronavirus vaccination hub at the Health and Well-being Centre in Orpington, southeast London on February 15, 2021. - Prime Minister Boris Johnson called Britain hitting a target of inoculating 15 million of the most vulnerable people with a first coronavirus jab "a significant milestone", as the country prepared for the next phase of its vaccination programme. (Photo by Jeremy SELWYN / POOL / AFP)
Impfkampagne in Großbritannien lässt hoffen
Das Covid-Immunisationsprogramm auf der britischen Insel geht zügig voran. Das liegt vor allem daran, dass die Regierung sich auf Experten verlässt.

Man werde den Weg aus dem Lockdown vorsichtig, aber unwiderruflich gehen, so der Premier. Zu verdanken habe man das der Entschlossenheit der Briten und der Erfolg der Impfkampagne.

Schritt für Schritt

Bereits am 8. März sollen in dem größten britischen Landesteil alle Schulen wieder geöffnet werden. Die Landesteile Schottland und Wales setzen hingegen auf eine graduelle Öffnung der Schulen, die bereits in dieser Woche begonnen hat. Auch soziale Kontakte sollen in England von der zweiten März-Woche wieder mehr als bisher erlaubt sein. Beispielsweise dürfen Heimbewohner wieder Besucher empfangen.

Der nächste Schritt soll am 29. März erfolgen. Bis zu sechs Personen oder zwei Haushalte dürfen sich dann wieder im Freien treffen. Auch Sport-Einrichtungen im Freien wie Tennis- oder Golfplätze dürfen dann wieder öffnen.

Vom 12. April an sollen Läden, Museen, Büchereien wieder Besucher empfangen dürfen. Auch Pubs und Restaurants sollen dann wieder öffnen, wenn auch nur für den Betrieb in Außenbereichen.


Britain's Prime Minister Boris Johnson hosts a virtual meeting of G7 leaders in the Cabinet Room at Downing Street in London on February 19, 2021. - Johnson urged global leaders to move as one in ensuring coronavirus vaccines reach everyone around the world, including the poor. (Photo by Geoff Pugh / POOL / AFP)
Englischer Lockdown: Johnson behält den Fuß auf der Bremse
Am Montag wird der britische Premier seinen Plan für die schrittweise Öffnung des Landes bekannt geben. Den Forderungen nach einem schnellen Ende des Lockdown wird er wohl nicht nachgeben.

Frühestens am 17. Mai sollen auch wieder Kinobesuche und Hotelübernachtungen möglich sein sowie Vereinssport in Innenräumen. Bis zu 30 Menschen dürfen sich wieder zu Hochzeiten oder anderen wichtigen Veranstaltungen treffen. Eventuell könnten auch internationale Reisen wieder erlaubt werden. Bis zu 10.000 Menschen könnten beispielsweise in Fußballstadien zusammenkommen.

Die Infektionszahlen in Großbritannien sind in den vergangenen Wochen dramatisch gesunken. Gleichzeitig wurden in dem Land bereits mehr als 17,5 Millionen Menschen mit einer ersten Dosis gegen das Coronavirus geimpft.    

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auch England fährt erneut herunter
Schon im Frühjahr warf man Boris Johnson vor, zu spät auf die Pandemie reagiert zu haben. Nun verhängt der britische Premier erneut strenge Regeln - wieder deutlich später als von Medizinern empfohlen.
31.10.2020, Großbritannien, London: Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, spricht bei einer Pressekonferenz in der Downing Street. Der britische Premierminister Boris Johnson hat für England einen Teil-Lockdown während der Corona-Pandemie angekündigt. Foto: Alberto Pezzali/PA Wire/Pool/dpa +++ dpa-Bildfunk +++