Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Johnson sagt Weihnachten ab: Neue Corona-Variante viel ansteckender
International 1 2 Min. 20.12.2020

Johnson sagt Weihnachten ab: Neue Corona-Variante viel ansteckender

Wegen einer neuen Variante des Virus, die sich schneller ausbreitet, hat der britische Premierminister neue Einschränkungen für Weihnachten angekündigt.

Johnson sagt Weihnachten ab: Neue Corona-Variante viel ansteckender

Wegen einer neuen Variante des Virus, die sich schneller ausbreitet, hat der britische Premierminister neue Einschränkungen für Weihnachten angekündigt.
Foto: AFP
International 1 2 Min. 20.12.2020

Johnson sagt Weihnachten ab: Neue Corona-Variante viel ansteckender

Millionen Menschen müssen in London und Südostengland an Weihnachten zu Hause bleiben. Die Regierung hat die Restriktionen deutlich verschärft - der Grund ist eine Mutation des Corona-Virus.

(dpa) - Wegen der raschen Ausbreitung einer neuen Variante des Corona-Virus in Großbritannien hat die Regierung einen neuen Shutdown für die Hauptstadt London verhängt. Die kürzlich entdeckte Variante sei um bis zu 70 Prozent ansteckender als die bisher bekannte Form, sagte Premierminister Boris Johnson am Samstag vor Journalisten in London. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass Impfstoffe gegen die Mutation weniger effektiv seien.

„Es gibt immer noch viel, das wir nicht wissen. Aber es gibt keine Beweise, dass die neue Variante mehr oder schwerere Krankheitsverläufe auslöst“, sagte Johnson. Auch eine höhere Sterblichkeit sei durch die Virus-Variante VUI2020/12/01 bisher nicht festgestellt worden. Der oberste wissenschaftliche Regierungsberater Patrick Vallance betonte, dass im Dezember 60 Prozent der Neuinfektionen in London die neue Variante betroffen hätten. „Sie breitet sich rasch aus und ist dabei, die dominierende Variante zu werden“, sagte er.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Wegen der Ausbreitung verschärfte die Regierung die Corona-Restriktionen etwa in London deutlich: Für Millionen Menschen fallen Weihnachtsfeiern mit Familien und Freunden nun aus. „Wenn das Virus seine Angriffsmethode ändert, müssen wir unsere Verteidigungsmethode ändern“, sagte Johnson. „Ohne diese Maßnahmen, darauf deuten die Zeichen hin, werden die Infektionszahlen in die Höhe schnellen, Krankenhäuser würden überfordert sein und weitere Tausende Menschen werden ihr Leben verlieren.“

Statt drei Corona-Warnstufen gibt es künftig vier - in die höchste fallen außer der Hauptstadt auch noch andere Regionen im Südosten. Dort dürfen die Bewohner nur noch aus wichtigen Gründen ihre Wohnung verlassen, etwa um zum Arzt oder zur Arbeit zu gehen. Auch zu Weihnachten dürfe man keine Angehörigen anderer Haushalte treffen, betonte Johnson. „Wir opfern die Möglichkeit, unsere Lieben dieses Weihnachten zu sehen, damit wir eine bessere Chance haben, ihr Leben zu schützen, damit wir sie bei zukünftigen Weihnachten sehen können.“

Alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte sowie andere Einrichtungen wie Fitnessstudios, Friseure, Kinos oder Schönheitssalons müssen schließen. Einwohner der höchsten Corona-Stufe 4 dürfen diese Zone nicht verlassen. Bisher war erlaubt, dass sich vom 23. bis 27. Dezember bis zu drei Haushalte zu „Weihnachtsblasen“ zusammenschließen können. Dies wurde nun - außerhalb der Zone 4 - auf den ersten Weihnachtstag beschränkt.


Der britische Corona-Star macht sich Feinde
Rishi Sunak wird schon als nächster britischer Premier gefeiert. Doch Covid-19 könnte ihm einen Strich durch die Rechnung machen.

Auch in anderen Landesteilen, die selbst über Corona-Maßnahmen entscheiden können, wurden die Restriktionen verschärft. So soll in Wales von diesem Sonntag an ebenfalls ein Shutdown gelten - analog zur vierten Stufe in England. Schottland verhängte ein Reiseverbot in andere Teile des Vereinigten Königreichs.

Der Handelsverband BRC warnte vor schwerwiegenden Folgen für die Wirtschaft. „Für Unternehmen ist das Hin und Her der Regierung alles andere als hilfreich“, sagte Verbandschefin Helen Dickinson. Die Entscheidung falle mitten in die wichtigste Phase des Einzelhandels vor Weihnachten.


TOPSHOT - CORRECTION - Nurse May Parsons (R) administers the Pfizer/BioNtech Covid-19 vaccine to Margaret Keenan (L), 90, at University Hospital in Coventry, central England, on December 8, 2020 making Keenan the first person to receive the vaccine in the country's biggest ever immunisation programme. - Britain on December 8 hailed a turning point in the fight against the coronavirus pandemic, as it begins the biggest vaccination programme in the country's history with a new Covid-19 jab. (Photo by Jacob King / POOL / AFP) / �The erroneous mention[s] appearing in the metadata of this photo by Jacob King has been modified in AFP systems in the following manner: Pictures were taken on [December 8, 2020] instead of [December 9, 2020]. Please immediately remove the erroneous mention[s] from all your online services and delete it (them) from your servers. If you have been authorized by AFP to distribute it (them) to third parties, please ensure that the same actions are carried out by them. Failure to promptly comply with these instructions will entail liability on your part for any continued or post notification usage. Therefore we thank you very much for all your attention and prompt action. We are sorry for the inconvenience this notification may cause and remain at your disposal for any further information you may require.�
„V-Day“ in Großbritannien: Eine 90-Jährige schreibt Corona-Geschichte
Mit großen Emotionen beginnt in Großbritannien die sehnlich erwartete Corona-Massenimpfung. Doch es gibt auch mahnende Worte.

In Großbritannien wurden am Samstag etwa 27.000 neue Corona-Fälle gezählt, damit gab es bisher mehr als zwei Millionen Infektionen in dem Land. Etwa 83.000 Menschen sind bisher mit oder an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Die Regierung hatte vor gut zehn Tagen mit einer Massenimpfung begonnen. Bisher haben landesweit etwa 350.000 Menschen das Mittel des Mainzer Pharmaunternehmens Biontech und dessen US-Partners Pfizer erhalten, wie Johnson sagte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brexit-Handelspakt: Gespräche trotz Fristende fortgesetzt
Es sollte der Tag der Entscheidung sein. Nun wurde im dramatischen Ringen um einen Brexit-Handelspakt die nächste angeblich letzte Frist gerissen. Konkrete Fortschritte wurden keine verkündet, doch der Ton scheint positiver als zuletzt. Kann doch noch ein Abkommen gelingen?
Spätestens an diesem Sonntag, so wollen es beide Seiten, soll eine Entscheidung her.