Wählen Sie Ihre Nachrichten​

John F. Kennedy: Mythos, Feind der Wahrheit
International 5 2 Min. 22.11.2018 Aus unserem online-Archiv

John F. Kennedy: Mythos, Feind der Wahrheit

JFK verkörpert den amerikanischen Traum: Eine Ausstellung mit 77 Bildern soll einen Einblick in das 
Leben des 35. US-Präsidenten geben.

John F. Kennedy: Mythos, Feind der Wahrheit

JFK verkörpert den amerikanischen Traum: Eine Ausstellung mit 77 Bildern soll einen Einblick in das 
Leben des 35. US-Präsidenten geben.
Foto: Adam Walder
International 5 2 Min. 22.11.2018 Aus unserem online-Archiv

John F. Kennedy: Mythos, Feind der Wahrheit

Vor 55 Jahren wurde John F. Kennedy ermordet. Eine Ausstellung widmet sich dem charismatischen US-Präsidenten.

Von Laurent Zeimet

Eine Ausstellung im Foyer der Maison du Savoir in Belval zeigt 77 Bilder aus dem Leben von John F. Kennedy. Ein nostalgischer Rückblick auf eine Zeit des Aufbruchs oder Retrospektive einer Verblendung?


Erschoss Lee Harvey Oswald John F. Kennedy, handelte er allein und warum tat er das? Die wichtigsten Fragen bleiben offen.
"Nichts Neues bei Oswald - außer, dass er tot ist"
Vor 54 Jahren starb John F. Kennedy in Dallas - mutmaßlich erschossen von Lee Harvey Oswald. Was genau am 22. November 1963 geschah, bleibt ein Rätsel. Auch nach der Freigabe fast aller Ermittlungsakten.

Er war jung. Er war gut aussehend. Er war wohlhabend. Er war ein Kriegsheld. Er war ein junger Vater. Er war katholisch. Und er verkörperte den amerikanischen Traum. Denkbar knapp wurde John F. Kennedy zum 35. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt. Vor 55 Jahren, am 22. November 1963 fielen die tödlichen Schüsse von Dallas. JFK wurde zum Mythos. Dabei hatte er selbst festgestellt, dass nicht die Lüge der größte Feind der Wahrheit sei, sondern der Mythos.


Der junge Kennedy diente während des Zweiten Weltkriegs in der US-Marine.
John F. Kennedy - Bilder seines Lebens

Nach dem tragischen Tod glorifiziert, strickten Familie, Freunde und Vertraute an der Legende. „Camelot“ hauchte Jacqueline Kennedy nach dem Attentat einem Journalisten in den Notizblock und drückte den tausend Tagen Kennedys im Weißen Haus einen Stempel für die Ewigkeit auf. Märchenhaft wie die Tafelrunde von König Arthur, „one brief shining moment“ – ein leuchtender Augenblick in der amerikanischen Geschichte, so sollte die Kennedy-Zeit in Erinnerung bleiben.

Ein Bild sagt sprichwörtlich mehr als tausend Worte. Von den „tausend Tagen“ Kennedys blieben Bilder, die sich fest im kollektiven Gedächtnis verankerten. 77 dieser Bilder zeigt nun die Ausstellung „American visionary: John F. Kennedy's life and times“ im Foyer der Maison du Savoir an der Universität in Belval.

Ikonen einer Epoche

Die Foto-Sammlung basiert auf einem Erinnerungsband, der zum Anlass des 100. Geburtstages von John F. Kennedy 2017 herausgegeben wurde und zeigt einige bislang unveröffentlichte Aufnahmen. Darunter ikonenhafte Bilder des Fotografen Jacques Lowe. Er begleitete die Kennedys seit Ende der 1950er-Jahre, nicht zuletzt seine Schwarz-Weiß-Fotos formten Bild und Wahrnehmung des Präsidenten und seiner Familie.

Bilder einer glücklichen Familie, die mit einer gewissen Leichtigkeit das schwerste Amt der Welt ausübt. Dass dieses Bild nicht die ganze Wahrheit widerspiegelte, ist heute kein Geheimnis mehr.

Foto: Adam Walder

Fake News also schon damals? Der Mythos, der größte Feind der Wahrheit? Mit Donald Trump im Weißen Haus scheinen die Kennedy-Jahre um so leuchtender zu strahlen. Aber dieser Schein trügt. Auch damals war das Land tief gespalten. Mit einem Vorsprung von nur 100.000 Stimmen hatte Kennedy die Wahl gegen Richard Nixon für sich entschieden. Im Süden spaltete der Kampf für die Bürgerrechte der Afroamerikaner die Gesellschaft. Die Kennedy-Regierung stellte die Weichen für den militärischen Irrsinn in Vietnam und beschwor eine Revolte der Jugend herauf.

Wäre alles anders gekommen, hätte Kennedy seine Amtszeit zu Ende bringen können? Vielleicht. Hier entfaltet der Mythos seine volle Wirkung. Das nicht erfüllte Versprechen der Hoffnung auf eine bessere Zeit lässt die Erinnerung an die Kennedy-Jahre immer wieder aufblühen. Weil dieser Präsident Hoffnungen weckte und die Menschen für einen Wandel begeistern konnte. Wie es Jahre später Barack Obama vermochte, dessen Rhetorik dann von Realität und eigenem Unvermögen geschliffen wurde. Der Mythos Kennedy lebt weiter.

Einen Politiker als „kennedyesque“ zu beschreiben gilt gemeinhin als Auszeichnung, wenn es sich heute allerdings eher auf die reinen Äußerlichkeiten beschränkt. Ein Bild sagt mehr als Worte.

_____________________
„American visionary: John F. Kennedy's life and times“, Campus Belval, Maison du Savoir, noch bis zum 30. November von 10 bis 18 Uhr.

Grafik: AFP



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump will „JFK Files“ freigeben
Zehntausende Seiten an geheimen Dokumenten, die sich um die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy drehen, sollen veröffentlicht werden. Eine dafür vom Kongress gesetzte 25-jährige Frist läuft am kommenden Donnerstag ab.
Bei der Ankunft in Dallas an jenem verhängnisvollen Tag.
Zum 100. Geburtstag von JFK
John F. Kennedy wäre am Montag hundert Jahre alt geworden. Ein Anachronismus für eine Persönlichkeit, die auf ewig als junger, dynamischer Politiker in Erinnerung bleiben wird. Ein Leben geprägt von Krisen, Kriegen, Familie und Skandalen.
Politiker, Ehemann, Lebemann: Trotz unzähliger Gerüchte um Affären hielt Jackie Kennedy stets zu ihrem „Jack“.
Per Zeitreise das Kennedy-Attentat verhindern? Unser TV-Kritiker Pit Thommes hat sich die Serienadaption von Stephen Kings Roman "Der Anschlag" angesehen. Achtung: Suchtpotenzial.
Englischlehrer Jake Epping (James Franco) versucht den Anschlag auf John  F. Kennedy am 22. November 1963 zu verhindern.
Ein blutverschmiertes Stück Ledersitz aus der Limousine, in der der damalige US-Präsident John F. Kennedy 1963 in Dallas erschossen wurde, wird versteigert. Auf dem etwa 0,5 mal 2 Zentimeter großen Stück blauen Leders seien deutlich Blutspuren des damaligen Präsidenten zu erkennen, teilte das Auktionshaus Nate Sanders in Los Angeles mit.
John. F. Kennedy wurde 1963 bei einem Attentat getötet.