Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Joe Biden, der Schattenpräsident
International 3 Min. 03.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Joe Biden, der Schattenpräsident

Der designierte Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Joe Biden, in Philadelphia: “Zu oft wird Ihre Hautfarbe allein zu einem Lebensrisiko.“

Joe Biden, der Schattenpräsident

Der designierte Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Joe Biden, in Philadelphia: “Zu oft wird Ihre Hautfarbe allein zu einem Lebensrisiko.“
Foto: AFP
International 3 Min. 03.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Joe Biden, der Schattenpräsident

Joe Biden taucht nach Wochen der Corona-Quarantäne wieder in der Öffentlichkeit auf. Nicht in der Rolle des Herausforderers Donald Trumps, sondern als Schattenpräsident.

Von LW-Korrespondent Thomas Spang (Washington) 

Mit ruhiger Hand nimmt der 77-Jährige die weiße Schutzmaske vor seinem Gesicht ab. Vor einem Meer an Sternenbannern blickt er entschlossen in die Kamera. “Ich kann nicht atmen,” sagt er, wiederholt den Satz und erinnert dann daran, dass dies die letzten Worte George Floyds waren. “Sie schallen wie ein Echo überall in der Nation zurück.“

Eine Doppelkrise

Dann schlägt der Redner im Rathaus von Philadelphia eine assoziative Brücke zwischen dem Covid-19-Erreger, der den Opfern die Luft nimmt, und der Pandemie des Hasses, die das Leben eines schwarzen Mannes unter dem Knie eines weißen Polizisten vorzeitig beendete ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Quellen des Aufruhrs
Der US-Präsident zeigt nicht das geringste Interesse daran, die vielfältigen, strukturellen Probleme zu lösen, die den Unruhen zugrunde liegen.
Polizeieinsatzkräfte bei einer "Black lives matter"-Kundgebung in Las Vegas am 1. Juni 2020.
Proteste wegen Floyds Tod dauern an
In den USA reißen Proteste gegen Polizeigewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nicht ab. Auch vor dem Weißen Haus kommt es wieder zu Demonstrationen. Trump kündigt Maßnahmen an.
TOPSHOT - A protester raises a fist near a fire during a demonstration outside the White House over the death of George Floyd at the hands of Minneapolis Police in Washington, DC, on May 31, 2020. - Thousands of National Guard troops patrolled major US cities after five consecutive nights of protests over racism and police brutality that boiled over into arson and looting, sending shock waves through the country. The death Monday of an unarmed black man, George Floyd, at the hands of police in Minneapolis ignited this latest wave of outrage in the US over law enforcement's repeated use of lethal force against African Americans -- this one like others before captured on cellphone video. (Photo by Samuel Corum / AFP)
Joe Biden, der Mann im Keller
Die sexuellen Belästigungsvorwürfe gegen Joe Biden sind das kleinste Problem des Kandidaten. Er muss einen Weg aus seinem Keller herausfinden, um Donald Trump effektiv herauszufordern.
12.05.2020, USA, Wilmington: Joe Biden, designierter Kandidat der Demokraten für das Amt des US-Präsidenten, spricht während eines TV-Interviews in der Sendung «Good Morning America». Biden, hat die Vorwahl im Bundesstaat Nebraska gewonnen. Das teilte die demokratische Partei in Nebraska am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Übereinstimmenden US-Medienberichten zufolge erhielt Biden nach Auszahlung fast aller Wahlzettel rund 77 Prozent der Stimmen. Foto: Brian Cahn/ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Joe Biden wehrt sich gegen Missbrauchsvorwürfe
Joe Biden ist der große Hoffnungsträger von Donald Trumps Kritikern - er soll den US-Präsidenten aus dem Weißen Haus vertreiben. Doch mitten im Wahlkampf ist Biden mit brisanten Anschuldigungen konfrontiert. Kann er das abschütteln?
(FILES) In this file photo taken on February 27, 2020, supporters cheer as Democratic presidential hopeful former Vice President Joe Biden (C) at a rally in Conway, South Carolina. - Biden, the presumptive Democratic presidential nominee, on April 30, 2020, unveiled a committee to help him search for and vet a running mate in his White House race against Donald Trump. The step comes as Biden faces mounting pressure to address allegations by a former aide that he sexually assaulted her in the 1990s. (Photo by JIM WATSON / AFP)