Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jetzt geht es um die Sparziele: Trotz Einigung im Schuldenstreit noch Stolpersteine
International 21.02.2015 Aus unserem online-Archiv

Jetzt geht es um die Sparziele: Trotz Einigung im Schuldenstreit noch Stolpersteine

Der griechische Finanzminister hat übers Wochenende noch viel Arbeit vor sich.

Jetzt geht es um die Sparziele: Trotz Einigung im Schuldenstreit noch Stolpersteine

Der griechische Finanzminister hat übers Wochenende noch viel Arbeit vor sich.
REUTERS
International 21.02.2015 Aus unserem online-Archiv

Jetzt geht es um die Sparziele: Trotz Einigung im Schuldenstreit noch Stolpersteine

Einigung im Schuldenstreit? Ja. Also alles im Lot? Nein. Denn bis Montag muss Athen eine Liste zu Spar- und Reformzielen vorlegen. Kommt die nicht an, „dann sind wir in Schwierigkeiten“, sagt Finanzminister Varoufakis.

(dpa) - Überraschend schnell haben sich Griechenland und die Euro-Partner im Schuldenstreit geeinigt. Aber: Nur wenn Athen bis Montagabend akzeptable Spar- und Reformvorschläge vorlegt, soll das eigentlich Ende Februar auslaufende Hilfsprogramm um weitere vier Monate verlängert werden.

Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis erklärte die Bedeutung der Liste: Sollte diese von den „Gläubiger-Institutionen“ - gemeint sind die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank (EZB) - nicht angenommen werden, „dann sind wir in Schwierigkeiten“, sagte Varoufakis auf eine entsprechende Frage. Dazu werde es aber nicht kommen: „Wir werden Tag und Nacht arbeiten.“ Die Einigung nannte er einen Teilerfolg für die griechische Regierung.

Die Liste wird von den „Institutionen“ geprüft. Dann müssen noch die Euro-Staaten zustimmen. Noch in der nächsten Wochen könnte auch der deutsche Bundestag mit dem Verlängerungsantrag befasst werden.

Ja oder Nein

Der österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling sagte nach dem Treffen, am Dienstag werde es eine Telefonkonferenz der Eurogruppen-Ressortchefs geben. „Und wenn von dort grünes Licht kommt, kann das Programm für vier Monate verlängert werden. Am Dienstag in der Früh kommt ein Ja oder Nein.“

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem betonte nach dem Treffen: „Heute Abend gab es den ersten Schritt, um wieder Vertrauen aufzubauen.“ Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erklärte: „Wir haben versucht, die Vereinbarungen so zu machen, dass Griechenland damit zurande kommen kann, wir unserer Verantwortung aber auch gerecht werden.“

Griechenland will das Hilfsprogramm bis zum 30. Juni inklusive der Spar- und Reformauflagen erfolgreich abschließen. Ohne eine solche Vereinbarung hätte Griechenland in Kürze eine Staatspleite gedroht. Die Regierung unter dem linken Ministerpräsidenten Alexis Tsipras hatte sich bis zuletzt beharrlich geweigert, im Gegenzug zu Finanzhilfen weiter Spar- und Reformauflagen zu akzeptieren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Reformpläne: Tsipras trifft Merkel und Hollande
Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras reist am Mittwoch nach Brüssel, wo er mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande einen Kompromiss im Schuldenstreit finden will.
Tsipras hat in einem Interview den Zusammenbruch der Währungsunion vorausgesagt, sollte Griechenland die Eurozone verlassen müssen. „Es wäre der Anfang vom Ende der Eurozone.“
In letzter Minute: Griechenland und Euro-Partner einigen sich
Knapp vier Wochen nach dem historischen Machtwechsel in Athen haben die Griechen und die Europartner über Finanzhilfen für das Krisenland gestritten. Praktisch in letzter Minute haben sie sich nun geeinigt - nur acht Tage, bevor das bisherige Rettungsprogramm ausgelaufen wäre.
Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis spricht mit seinem französischen Amtskollegen Michel Sapin.