Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jerusalem genehmigt Ausbau von US-Botschaftsgebäude
International 21.11.2018

Jerusalem genehmigt Ausbau von US-Botschaftsgebäude

Bei vielen Palästinensern kam die Nachricht von der Verlegung der Botschaft überhaupt nicht gut an.

Jerusalem genehmigt Ausbau von US-Botschaftsgebäude

Bei vielen Palästinensern kam die Nachricht von der Verlegung der Botschaft überhaupt nicht gut an.
AFP
International 21.11.2018

Jerusalem genehmigt Ausbau von US-Botschaftsgebäude

Es geht um eine zusätzliche Fläche von 700 Quadratmetern. Im Mai dieses Jahres war die Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt worden, der Schritt hatte international für viel Kritik gesorgt.

(dpa) - Rund ein halbes Jahr nach der umstrittenen Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem hat Bürgermeister Nir Barkat einen Ausbau des Botschaftsgebäudes genehmigt. Es gehe dabei um zusätzliche 700 Quadratmeter Fläche, wovon die Hälfte unterirdisch sein werde, teilte das Büro Barkats am Mittwoch mit. Er sei „glücklich und stolz“ über die Genehmigung, sagte Barkat. Durch den Ausbau sollten unter anderem weitere Büros entstehen, um mehr Personal in der Botschaft beschäftigen zu können.

US-Präsident Donald Trump hatte im Dezember 2017 in einem historischen Alleingang Jerusalem einseitig als Israels Hauptstadt anerkannt. Im Mai verlegten die USA die Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. Beide Schritte wurden international scharf kritisiert.


David Melech Friedman, US Botschafter in Israel, eröffnet die neue US Botschaft in Jerusalem.
US-Botschaft in Jerusalem offiziell eröffnet
Die USA haben am Montag ihre neue Botschaft in Jerusalem offiziell eröffnet. Botschafter David Friedman begrüßte rund 800 Gäste.

Die Verlegung der Botschaft und die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt sind umstritten. Der Status von Jerusalem soll nach Auffassung der internationalen Gemeinschaft in zukünftigen Friedensgesprächen zwischen Israel und den Palästinensern festgelegt werden. Israel beansprucht ganz Jerusalem als Hauptstadt, die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen künftigen eigenen Staat Palästina.

Die USA hatten zudem im Oktober mitgeteilt, ihr Konsulat in Jerusalem zu schließen, das bisher vor allem eine Anlaufstelle für Palästinenser war. Es soll ersetzt werden durch eine Abteilung innerhalb der neuen Botschaft, hieß es damals.

Eine Sprecherin der US-Botschaft hatte Anfang November gesagt, es werde bis Sommer 2019 weitere Büroflächen für die Botschaft geben. Man prüfe nach wie vor verschiedene Standorte für eine langfristige Lösung. Das aktuelle Gebäude ist nach US-Angaben nur eine Interimsbotschaft. Bis Mai befand sich darin ein Teil des Konsulats.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema