Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jeremy Corbyn bleibt Labour-Chef
International 24.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Appell zur Einheit

Jeremy Corbyn bleibt Labour-Chef

Corbyn gilt als Parteirebell, Linksaußen und entschiedener Kriegsgegner.
Appell zur Einheit

Jeremy Corbyn bleibt Labour-Chef

Corbyn gilt als Parteirebell, Linksaußen und entschiedener Kriegsgegner.
Foto: Reuters
International 24.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Appell zur Einheit

Jeremy Corbyn bleibt Labour-Chef

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Der Streit war hart und bitter, der Druck auf Corbyn enorm. Doch nun hat die Basis den Altlinken als Labour-Chef bestätigt. Bringt das der Partei wieder Frieden?

(dpa) - Der Vorsitzende der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, ist nach monatelangen Grabenkämpfen mit deutlicher Mehrheit im Amt bestätigt worden. 61,8 Prozent der Parteimitglieder stimmten in einer Urwahl für den 67-jährigen Altlinken. Auf den 46-jährigen Abgeordneten Owen Smith als einzigen Herausforderer entfielen lediglich 38,2 Prozent der Stimmen, wie die Partei am Samstag in Liverpool bekannt gab.

Corbyn gilt als Parteirebell, Linksaußen und entschiedener Kriegsgegner. Er war vor allem nach dem Brexit-Referendum im Juni unter massiven Druck geraten. Seine Gegner hielten ihm vor, sich nicht entscheiden genug für den Verbleib Großbritanniens in der EU eingesetzt zu haben. Knapp 52 Prozent der Briten stimmten damals für einen Austritt.

Unmittelbar nach Bekanntgabe seines Wahlergebnisses rief Corbyn zur Einheit der Partei auf. "Wir haben viel mehr Einigendes als Trennendes", sagte er in Liverpool. Jetzt komme es darauf an, die Kräfte der Opposition gegen die neue konservative Premierministerin Theresa May zu konzentrieren. "Lasst uns alle zusammen für echten Wandel in Großbritannien arbeiten", appellierte Corbyn. Am Sonntag beginnt in Liverpool ein dreitägiger Labour-Parteitag. Dort wird sich zeigen, ob der Parteichef die Gräben zuschütten kann.

Strikt linke Haltung

Die rund 650 000 Parteimitglieder und Sympathisanten hatten bei der Brief- und Onlinewahl rund einen Monat Zeit zur Stimmabgabe. Corbyn war bereits vor einem Jahr mit ebenfalls rund 60 Prozent an die Parteispitze gewählt worden, stand aber von Beginn an wegen seiner strikt linken Haltung unter Beschuss der meisten Medien sowie vieler Abgeordneter.

Unter den Parlamentariern geht auch die Angst um, mit Corbyn seien keine Wahlen zu gewinnen. Es gilt in London als nicht ausgeschlossen, dass Premierministerin May trotz gegenteiliger Beteuerungen im kommenden Jahr Neuwahlen ausruft.

Eine breite Mehrheit der Parlamentarier im Unterhaus hatte nach dem Brexit-Referendum eine "Palastrevolte" gestartet und Corbyn das Misstrauen ausgesprochen. Dutzende Schattenminister liefen Corbyn, der dem Unterhaus seit 30 Jahren angehört, davon. Doch die überwiegend linksorientierte Parteibasis steht nach wie vor hinter dem Altlinken.  


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die britische Premierministerin Theresa May hat am Dienstag überraschend einen neuen Wahltermin gefordert: Die Briten sollen am 8. Juni an die Urne gehen.
Theresa May bei ihrer Ankündigung vor Downing Street Nummer 10.
Cameron tritt am Mittwoch zurück
Downing Street wird bald eine neue Bewohnerin haben. Innenministerin May löst Premier Cameron ab. Die Ereignisse überschlagen sich.
Theresa May emerges to speak to reporters after being confirmed as the leader of the Conservative Party and Britain's next Prime Minister  outside the Houses of Parliament in Westminster, central London, July 11, 2016. REUTERS/Neil Hall
Basis wendet sich von Corbyn ab
Es sind schwere Tage für die britische Labour-Partei. Hält sich der Vorsitzende Corbyn im Amt? Gibt er auf? Bei den Konservativen schält sich Theresa May immer mehr als Favoritin heraus.
The leader of Britain's opposition Labour party, Jeremy Corbyn land his wife Laura Alvarez leave a service on the eve of The Battle of the Somme, at Westminster Abbey in London, Britain June 30, 2016. REUTERS/Dylan Martinez
Nach dem Referendum in Großbritannien
Das Votum für einen Brexit hat die EU in eine historische Krise gestürzt. Nun ringt Großbritannien mit den übrigen EU-Mitgliedern um den zeitlichen Ablauf und die Folgen eines EU-Austritts.
(L-R) French President Francois Hollande, German Chancellor Angela Merkel and Italy's Prime Minister Matteo Renzi address a press conference ahead of talks following the Brexit referendum at the chancellery in Berlin, on June 27, 2016.
Britain's shock decision to leave the EU forces German Chancellor Angela Merkel into the spotlight to save the bloc, but true to her reputation for prudence, she said she would act neither hastily nor nastily. / AFP PHOTO / John MACDOUGALL
Jeremy Corbyn ist erst seit neun Monaten an der Spitze der Labour-Partei. Den Brexit bekämpfte er nur halbherzig. Nun könnte der Oppositionsführer zum Kollateralschaden des EU-Ausstiegs werden.
Jeremy Corbyn stand am Sonntag im Fokus der Presse, als er sein Haus verließ.