Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jean Asselborn vergleicht Israels Annexionspläne mit Krim-Krise
International 15.05.2020

Jean Asselborn vergleicht Israels Annexionspläne mit Krim-Krise

Jean Asselborn, Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten.

Jean Asselborn vergleicht Israels Annexionspläne mit Krim-Krise

Jean Asselborn, Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten.
Foto: Anouk Antony / LW-Archiv
International 15.05.2020

Jean Asselborn vergleicht Israels Annexionspläne mit Krim-Krise

Wie soll die EU auf die Annexionspläne Israels reagieren? Unter den Mitgliedstaaten ist das umstritten. Vor neuen Beratungen zieht jetzt Luxemburgs Außenminister einen Vergleich, der zumindest in Jerusalem für Unruhe sorgen könnte.

(dpa) - Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat sich vor einer Videokonferenz des EU-Außenministerrats für eine scharfe Verurteilung von Israels Plänen zur Annexion von besetzten Palästinensergebieten ausgesprochen. „Wenn man ein Territorium annektiert, das einem nicht gehört, dann ist das ein schwerwiegender Verstoß, eine Verletzung des internationalen Rechts“, sagte der dienstälteste EU-Außenminister der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Das habe man in der EU auch so gesehen, als Russland 2014 die ukrainische Halbinsel Krim annektierte.

Er ziehe bewusst diesen Vergleich, sagte Asselborn. „Wir müssen jetzt präventiv Stellung beziehen und Druck machen“, erklärte er.

Von Sanktionsdrohungen wollte Asselborn nicht reden. Sollte die EU allerdings eine mögliche Annexion von Palästinensergebieten wie die Annexion der Krim bewerten, müsste Israel weitreichende Strafmaßnahmen fürchten. Nach der Einverleibung der Krim hatte die EU unter anderem scharfe Wirtschaftssanktionen gegen Russland erlassen, die bis heute in Kraft sind.

Die Außenminister der EU-Staaten beraten an diesem Freitag (14.00 Uhr) in einer Videokonferenz über die jüngsten Entwicklungen im Nahost-Konflikt. Thema bei den Gesprächen sollen dabei vor allem die Absichten von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sein, Siedlungen und das Jordantal im Westjordanland zu annektieren.

Wie die EU auf die Pläne reagieren soll, ist unter den Mitgliedstaaten bislang umstritten. Länder wie Deutschland sind gegen konkrete Drohungen und der Ansicht, dass ein nicht ganz so konfrontativer Kurs mit Gesprächen sinnvoller ist, solange die Pläne noch nicht umgesetzt sind. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hatte zuletzt nur gesagt, man werde Schritte in Richtung einer Annexion nicht unangefochten durchgehen lassen.


Die verquere Nahost-Politik der Europäer
Wer wäre imstande zu sagen, was die westliche Politik der letzten dreißig Jahre in dieser Weltgegend gewesen ist?

Grundlage des israelischen Vorhabens ist der Nahost-Plan von US-Präsident Donald Trump. Er stellt den Palästinensern einen eigenen Staat in Aussicht, allerdings unter harten Auflagen. Jerusalem soll demnach die ungeteilte Hauptstadt Israels bleiben.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas weist den Plan zurück. Die Palästinenser boykottieren die US-Regierung, seit Trump Ende 2017 Jerusalem einseitig als Israels Hauptstadt anerkannt hat.

Israel hat während des Sechstagekrieges 1967 unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Die Palästinenser fordern die Gebiete für einen eigenen Staat - mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

70 Jahre Israel
Am 14. Mai 1948 rief Israel seine Unabhängigkeit aus. Doch wie ist der Staat entstanden, wer sind seine Bürger und welche Rolle spielen Religion und Konflikte? Hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen.
ARCHIV - 28.04.2018, Brandenburg, Schönefeld: Die Flagge Israels besteht aus einem zentral angeordneten blauen Davidstern zwischen zwei waagerechten blauen Streifen auf weißem Grund. Mit einem Fest auf dem Gendarmenmarkt erinnert Berlin am Freitag (15.00 Uhr) an die Gründung Israels vor 70 Jahren. (zu dpa «Fest zum 70. Jahrestag der Unabhängigkeit Israels» vom 03.05.2018) Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Netanjahu in Brüssel: „Niemand kann das verneinen”
Seit 22 Jahren war kein israelischer Ministerpräsident mehr zu Gast bei der EU. Fünf Tage nach der Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Trump kommt Netanjahu nun mit großem Selbstbewusstsein. Haben die Europäer ihm etwas entgegenzusetzen?
Frostiger Handschlag: Emmanuel Macron (r.) begrüßt Benjamin Netanjahu.