Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jean Asselborn: "Trump sollte EU nicht nur als Wettbewerber sehen"
International 19.01.2017 Aus unserem online-Archiv

Jean Asselborn: "Trump sollte EU nicht nur als Wettbewerber sehen"

Trumps Aussagen gegenüber der "Bild" hatten für Aufsehen gesorgt.

Jean Asselborn: "Trump sollte EU nicht nur als Wettbewerber sehen"

Trumps Aussagen gegenüber der "Bild" hatten für Aufsehen gesorgt.
AFP
International 19.01.2017 Aus unserem online-Archiv

Jean Asselborn: "Trump sollte EU nicht nur als Wettbewerber sehen"

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Der neue US-Präsident Donald Trump sollte nach Ansicht des luxemburgischen Außenministers Jean Asselborn die EU nicht nur als Konkurrenten im Welthandel, sondern als politischen Partner sehen.

(dpa) - Der neue US-Präsident Donald Trump sollte nach Ansicht von Außenminister Jean Asselborn die EU nicht nur als Konkurrenten im Welthandel, sondern als politischen Partner sehen. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein im Amt befindlicher US-Präsident die EU einfach nur mit den Augen eines Geschäftsmannes sieht und eigentlich froh wäre, wenn die Europäische Union nicht mehr bestünde, weil dann das Handelspotenzial seines Landes größer wäre“, sagte Asselborn am Donnerstag.

Foto: LW-Archiv

Die EU sei nicht als handelspolitischer Konkurrent der USA gegründet worden. „Die EU wurde gegründet, um Kriege zu verhindern. Das ist ein Friedensprojekt.“ Falls die USA tatsächlich die Europäische Union nur als Wettbewerber sähen, so wäre dies „einfach geschichtlich total falsch“.

Er fügte hinzu: „Denn im ersten und zweiten Weltkrieg sind ja nicht nur Soldaten aus Europa gefallen. Amerika hatte den Reflex, Europa zu verteidigen. Und darum müsste das doch für jeden amerikanischen Präsidenten ein Zeichen sein, dass wir nicht nur eine handelspolitische Beziehung haben.“

Trump hatte in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung und der Londoner Times gesagt, die EU sei für die USA „nicht sehr wichtig“. In Zukunft rechne er auch mit weiteren Austritten aus der Europäischen Union.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jean Asselborn: In 105 Minuten um die Welt
In seiner außenpolitischen Erklärung ging Minister Jean Asselborn auf die weltweiten Entwicklungen im letzten Jahr ein. Den Fokus legte er dabei auf Europa, vor allem aber den Brexit.
Politik, Chamber: Aussenpolitische Deklaration Asselborn, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Störenfried der internationalen Ordnung: Wie Trump die Welt sieht
Für Donald Trump basiert das Verhältnis der USA zum Rest der Welt auf einem Deal. Der künftige Präsident glaubt, die bestehende internationale Ordnung benachteilige die Supermacht. Er tritt sein Amt mit der festen Absicht an, dies zu ändern. Eine Analyse von LW-Korrespondent Thomas Spang in Washington.
Der designierte US-Präsident Donald Trump, hier mit dem künftigen Vizepräsident Mike Pence (r.), könnte die Weltordnung bald auf den Kopf stellen
Kommentar zu Trumps Interview: Das Geheimnis seines Erfolgs
Noch ist Donald Trump nicht im Amt und schon sorgt so gut wie jede neue Äußerung des künftigen US-Präsidenten für Beunruhigung diesseits und jenseits des Atlantik. Bei seinem ersten Interview mit europäischen Zeitungen ist das nicht anders. Ein Kommentar von Volker Bingenheimer.
FILE PHOTO: U.S. President-elect Donald Trump speaks during a news conference in the lobby of Trump Tower in Manhattan, New York City, U.S., January 11, 2017. REUTERS/Lucas Jackson/File Photo