Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jahrhundertflut: 100.000 Menschen in Notlagern
International 2 Min. 19.08.2018

Jahrhundertflut: 100.000 Menschen in Notlagern

Feuerwehrleute tragen Kinder mit Schwimmwesten aus dem überfluteten Dorf Annamanada.

Jahrhundertflut: 100.000 Menschen in Notlagern

Feuerwehrleute tragen Kinder mit Schwimmwesten aus dem überfluteten Dorf Annamanada.
Foto: AFP
International 2 Min. 19.08.2018

Jahrhundertflut: 100.000 Menschen in Notlagern

Die Regierung des südindischen Bundesstaates Kerala spricht von der schlimmstem Flut seit 100 Jahren. Hunderte Menschen sind tot.

(dpa) - In Rettungsbooten bringen Menschen ihre wichtigsten Dinge in Sicherheit, viele klammern sich an Dächer, Hunderttausende harren in Notunterkünften aus: Die nach offiziellen Angaben schlimmste Flut seit 100 Jahren hat den südindischen Bundesstaat Kerala schwer getroffen. Die Wassermassen schnitten mehr als 100.000 Menschen von der Außenwelt ab. Die Staatsregierung bemühe sich, sauberes Trinkwasser, Nahrung und Medikamente auf dem Luftweg zu ihnen zu bringen, sagte Keralas Landwirtschaftsminister VS Sunil Kumar am Sonntag.

Häuser von Wassermassen zerstört: Im Dorf Kannapanakundu, 422 km nördlich von Trivandrum, herrscht ein Bild der Verwüstung.
Häuser von Wassermassen zerstört: Im Dorf Kannapanakundu, 422 km nördlich von Trivandrum, herrscht ein Bild der Verwüstung.
Foto: AFP

Bei langsam nachlassenden Regenfällen geht es nun darum, die Überlebenden zu versorgen und die Situation unter Kontrolle zu bekommen. Die Herausforderung für die Helfer ist gewaltig: Mehr als 800 000 Menschen waren zwischenzeitlich in Notunterkünften untergebracht, sagte Staatsminister Pinarayi Vijayan.

„Einige haben die Unterkünfte verlassen und sind bei Verwandten untergekommen, andere kommen hinzu - die Zahlen verändern sich ständig“, sagte Arif Jafar vom polizeilichen Krisenstab. Unklar sei auch, wie viele Menschen noch auf Dächern auf Hilfe warteten. Es laufe aber die letzte Phase dieser Rettungseinsätze.

In der auch bei Touristen beliebten Region sind mehr als 40 Flüsse über die Ufer getreten, 80 Dämme wurden geöffnet. Straßen wurden zu Flüssen, Brücken stürzten ein, vielerorts gibt es keinen Strom und keine Telefonverbindungen mehr, es besteht Seuchengefahr. Es sei schwierig, Kontakt in abgelegene Gebiete zu bekommen, berichtete der Krisenstab. Ein genaues Bild werde sich erst in zwei bis drei Wochen ergeben, wenn sich die Wassermassen zurückgezogen haben, sagte Jafar.

Überflutung im Norden von Kochi (Kerala): Rettungskräfte suchten hier nach Überlebenden der Flut, die berteits über 350 Todesopfer gefordert hat.
Überflutung im Norden von Kochi (Kerala): Rettungskräfte suchten hier nach Überlebenden der Flut, die berteits über 350 Todesopfer gefordert hat.
Foto: AFP

Papst Franziskus betete am Sonntag auf dem Petersplatz für die Opfer: „Möge es diesen Brüdern nicht an unserer Solidarität und an konkreter Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft fehlen. (...) Lasst uns gemeinsam für diejenigen beten, die ihr Leben verloren haben und für all die Menschen, die von diesem großen Unglück betroffen sind.“

Bereits seit dem 8. August kämpfen die Menschen in Kerala gegen die Wassermassen. Heftige Regenfälle sind sie in der Monsun-Saison gewohnt - doch in diesem Jahr fallen sie außergewöhnlich stark aus. Mehr als 350 Menschen starben bereits. Die meisten Opfer ertranken oder kamen bei Erdrutschen um.

Papst Franziskus schloss die Betroffenen in sein Sonntagsgebet auf dem Petersplatz des Vatikan ein.
Papst Franziskus schloss die Betroffenen in sein Sonntagsgebet auf dem Petersplatz des Vatikan ein.
Foto: AFP

In vielen Städten und Dörfern stieg das Wasser so hoch, dass zweigeschossige Gebäude überflutet wurden. Dächer bleiben oft der einzige Rückzugsort. „Am Freitag haben uns Verwandte angerufen und gesagt, sie hätten seit zwei Tagen weder Wasser noch Essen gehabt, und keine Hilfe sei in Sicht“, sagte S. Sudarshan, Bewohner von Keralas Hauptstadt Thiruvananthapuram. Regierungschef Pinarayi Vijayan forderte, die Flut als nationale Katastrophe einzustufen.

Von einem Hubschrauber der indischen Air Force wurde dieser Mann aus den Fluten gerettet.
Von einem Hubschrauber der indischen Air Force wurde dieser Mann aus den Fluten gerettet.
Foto: AFP

An den Rettungseinsätzen waren 1300 Einsatzkräfte, 30 Militärhubschrauber und rund 400 Boote beteiligt. Mancherorts liehen sich Retter Boote von Fischern, um nach Opfern zu suchen. Auf Bildern waren alte Frauen zu sehen, die Bündel mit ihrem kostbarsten Besitz festhielten, während sie per Boot in Sicherheit gebracht wurden.

Indiens Regierungschef Narendra Modi versprach Nothilfe in Höhe von 5 Milliarden Rupien (rund 60 Millionen Euro). Die Regierung des Bundesstaats verlangt jedoch 20 Milliarden Rupien. Die Schäden hätten Schätzungen zufolge bereits eine Höhe von 195 Milliarden Rupien (2,4 Milliarden Euro) erreicht.

Die Monsun-Saison dauert in Indien von Juni bis September. Die Regenfälle sind unerlässlich für die Landwirtschaft der Region, können aber enorme Zerstörungen anrichten.