Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jagd nach Elfenbein: Wilderer töten 20.000 Elefanten
International 13.06.2014 Aus unserem online-Archiv

Jagd nach Elfenbein: Wilderer töten 20.000 Elefanten

Insbesondere die Zahl der eher seltenen Waldelefanten geht laut WWF dramatisch zurück.

Jagd nach Elfenbein: Wilderer töten 20.000 Elefanten

Insbesondere die Zahl der eher seltenen Waldelefanten geht laut WWF dramatisch zurück.
Symbolfoto: AFP
International 13.06.2014 Aus unserem online-Archiv

Jagd nach Elfenbein: Wilderer töten 20.000 Elefanten

Trotz aller Schutzbemühungen: Die Zahl der Elefanten in Afrika nimmt wegen Wilderei ab. Die Nachfrage nach Elfenbein vor allem in Asien schafft einen illegalen Markt.

(dpa) - In Afrika sind im vergangenen Jahr mehr als 20 000 Elefanten wegen ihres Elfenbeins von Wilderern getötet worden. Dies hat das Sekretariat des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) am Freitag in Genf mitgeteilt.

„Die Wilderei ist alarmierend hoch und übersteigt den natürlichen Zuwachs der Elefantenpopulation bei weitem“, erklärten die Artenschützer. Die Beschlagnahme von jeweils größeren Mengen an Elfenbein sei ein Zeichen dafür, dass der Handel international organisiert sei. Gründe für die Wilderei seien Armut, eine schwache Strafverfolgung in den betroffenen Ländern sowie die internationale Nachfrage. Wenn es so weitergehe, werde die Zahl der Elefanten in Afrika kontinuierlich zurückgehen, warnt der Bericht.

Der legale Markt wird mit dem illegalen Elfenbein überschwemmt

Das Elfenbein geht hauptsächlich nach China, Thailand und auch Vietnam. Dort würden Schmuck und Schnitzereien aus Elfenbein als Status-Symbol gelten, erläuterte die Artenschutz-Expertin der Naturschutzorganisation WWF, Flora Müller. „Das wird teils wie eine Geldanlage betrachtet“, sagte Müller der Nachrichtenagentur dpa. Der legale Markt - Elfenbein aus der Zeit vor dem 1989 beschlossenen Schutz ist nicht zu beanstanden - werde mit dem illegalen Elfenbein überschwemmt.

Als ermutigendes Zeichen wertete Müller es, dass der Verfolgungsdruck in China steige. So arbeite das Land nun mit Kenia zusammen. Unlängst sei erstmals ein festgenommener chinesischer Händler von Kenia an China ausgeliefert worden.

Gerade die Zahl der eher seltenen Waldelefanten gehe dramatisch zurück, hieß es vom WWF. Hier seien die Bestände in Zentralafrika im vergangenen Jahrzehnt um mehr als die Hälfte geschrumpft. Insgesamt gehen die Experten von einer Gesamtpopulation von 434.000 bis 690.000 Elefanten in Afrika aus. Über die Hälfte davon lebt im südlichen Afrika, insbesondere in Botsuana.

Als legale Alternative zu den Stoßzähnen der Elefanten nehme der Handel mit dem Elfenbein der ausgestorbenen Mammuts zu, schreibt CITES. Durch den Klimawandel können immer mehr der bisher in den Frostböden Sibiriens konservierten Tiere geborgen werden. Aber hier gibt es laut Müller ein Status-Problem: „Das Mammut wird in gewissen Kreisen als minderwertig angesehen. Es ist nicht illegal und teuer genug.“