Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jäger erschießt Rentnerin in ihrem Garten
Jagd Jäger

Jäger erschießt Rentnerin in ihrem Garten

Symbolfoto: John Lamberty
Jagd Jäger
International 19.11.2018

Jäger erschießt Rentnerin in ihrem Garten

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Im rheinland-pfälzischen Dalberg hat sich ein Jagdunfall ereignet, der an den Zwischenfall vor etwas über zwei Jahren in Fentingen erinnert: Eine Frau wird in ihrem Garten von einer Kugel getroffen und stirbt.

Ein Jagdunfall mit tödlichem Ausgang hat sich am Sonntag im rheinland-pfälzischen Dalberg (bei Bad Kreuznach) ereignet: Ein 60-jähriger Jäger hat bei einer Wildschweinjagd eine 86-jährige Frau in deren Garten erschossen. Das meldet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" unter Berufung auf die örtliche Polizei. Der Mann, der als erfahrener Jäger beschrieben wird, soll zuerst zwei Schüsse auf ein Wildschwein und einen Frischling abgegeben haben. Dabei sei er im Unfallbereich alleine gewesen. 


In diesem Stuhl saß die damals 46-jährige Frau, als sie von der Kugel getroffen wurde.
Schuss in Fentingen: Ermittlungen abgeschlossen
Im Fall der verirrten Kugel, die im September 2016 eine Frau in Fentingen schwer verletzte, ist die Arbeit des Untersuchungsrichters abgeschlossen. Nun wurde eine Anklageerhebung gegen einen Jäger vor der Ratskammer beantragt.

Die Rentnerin befand sich im Garten ihres Hauses, als sie von mindestens einer Kugel tödlich getroffen wurde. Völlig unklar ist bislang, wie es dazu kommen konnte. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Jäger wegen fahrlässiger Tötung. Die Leiche der Frau soll obduziert werden, um weitere Erkenntnisse über den Hergang zu gewinnen.

Parallelen zur "Kugel von Fentingen"

Der Fall weckt Erinnerungen an den Zwischenfall in Fentingen vor etwas über zwei Jahren. Hier war eine Frau auf der Terrasse hinter ihrem Wohnhaus von einer Kugel aus einem Jagdgewehr im Gesicht getroffen und schwer verletzt worden. Näheres ist bisher nicht bekannt. 



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Kugel und das Gift
Eine verirrte Kugel in Fentingen und ein mutmaßlicher Doppelmord in Bereldingen: Die zwei Fälle an einem Wochenende schockieren das Land im Herbst 2016. Der Stand der Dinge zwei Jahre danach.
Links der Stuhl, in dem das Opfer von Fentingen saß, rechts die Dachgeschosswohnung, in der sich das Drama von Bereldingen abspielte. Während im Fall der verlorenen Kugel der beschuldigte Jäger Rechtsmittel gegen eine Anklageerhebung eingelegt hat, sind die Ermittlungen zum mutmaßlichen Doppelmord noch nicht abgeschlossen. Der tatverdächtige Polizist befindet sich weiter in U-Haft.
Zwei Jahre nach dem Schuss
Noch immer ist nicht bekannt, was am 24. September 2016 in Fentingen geschah. Ein Umstand, der dem Rechtsstaat nicht gut zu Gesicht steht.
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé