Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Italien steuert auf Neuwahl zu
International 2 Min. 08.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Italien steuert auf Neuwahl zu

Staatspräsident Sergio Mattarella sprach sich am Montag für eine „neutrale“ Regierung aus, die bis Dezember im Amt bleiben und das Land zu einer Neuwahl führen könne.

Italien steuert auf Neuwahl zu

Staatspräsident Sergio Mattarella sprach sich am Montag für eine „neutrale“ Regierung aus, die bis Dezember im Amt bleiben und das Land zu einer Neuwahl führen könne.
Foto: AFP
International 2 Min. 08.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Italien steuert auf Neuwahl zu

Der letzte Funken Hoffnung ist erloschen: In Italien wird es so schnell keine gewählte Regierung geben. Der Präsident will als Notlösung eine Übergangsregierung. Doch auch da droht die Totalblockade.

(dpa) - Italien steuert nach einem Debakel bei der Suche nach einer Regierung auf eine Neuwahl zu. Staatspräsident Sergio Mattarella sprach sich am Montag für eine „neutrale“ Regierung aus, die bis Dezember im Amt bleiben und das Land zu einer Neuwahl führen könne. Jedoch wehrten sich sogleich die populistische Fünf-Sterne-Bewegung, die bei der Wahl die stärkste Einzelpartei geworden war, und die rechtspopulistische Lega gegen solch eine Option.

„Kein Vertrauen für eine neutrale Regierung, Synonym für eine Technokratenregierung. Man muss im Juli wählen“, erklärte Sterne-Chef Luigi Di Maio auf Twitter. Sowohl er als auch Lega-Chef Matteo Salvini hatten den 8. Juli als möglichen neuen Wahltermin ins Spiel gebracht. „Mattarella will eine neutrale Regierung? Um Gottes Willen, wir brauchen eine mutige Regierung, bestimmt und frei, die in Europa das Prinzip "Italiener zuerst" verteidigt“, twitterte Salvini.

Bei der Wahl am 4. März hatte die Mitte-Rechts-Allianz aus Lega und der Forza Italia von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi als Bündnis die meisten Stimmen bekommen, jedoch nicht genug zum Regieren. Auch bei den Sternen reicht es nicht für eine Mehrheit. Seitdem streiten die Parteien, wer an die Macht kommt.

Mattarella drückte nun aufs Tempo. „Wir können nicht länger warten“, sagte der Präsident nach der mittlerweile dritten Runde der Regierungskonsultationen. Wenn die Parteien mehr Zeit für ihre internen Verhandlungen bräuchten, sollten sie in der Zwischenzeit die Bildung einer neutralen Regierung mittels eines Vertrauensvotums ermöglichen.


 Luigi Di Maio ist mit seiner Fünf-Sterne-Bewegung auf 32 Prozent gekommen.
Italiens Wutschrei
Ist Italien wirklich EU-feindlich geworden?

Die Idee ist, dass eine Person, die keiner Partei nahe steht (daher neutral), vorübergehend die Amtsgeschäfte übernimmt. Eine Regierung unter dieser Führung müsste vom Parlament abgesegnet werden und könnte bis Dezember im Amt bleiben. Wichtig ist dabei vor allem die Verabschiedung des Haushaltsgesetzes, die bis Ende des Jahres durch sein muss.

Im Juni steht ein wichtiger EU-Gipfel in Brüssel an, bei dem es unter anderem um die Flüchtlingskrise und Reformen in der Eurozone gehen soll. Italien ist hoch verschuldet, die Sorge besteht, dass es auf den Finanzmärkten zu Unruhe kommen könnte.

Die Sozialdemokraten, die bei der Wahl als große Verlierer hervorgegangen waren, wollen eine von Mattarella vorgeschlagene Übergangsregierung unterstützen.

Käme es jetzt nicht zu einer Regierungsbildung, wäre dies „das erste Mal, dass das Votum des Volkes nicht genutzt wird“, sagte Mattarella. Als äußerste Notlösung schloss der Präsident aber auch eine frühere Neuwahl im Sommer oder Herbst nicht aus. Vor Juni könnte eine Neuwahl aber keinesfalls stattfinden - und im Hochsommer habe Italien noch nie gewählt, sagte er. Die Befürchtung bei einer raschen Neuwahl ist jedoch, dass auch dann ein ebenso uneindeutiges Ergebnis herauskommt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Renzi zieht Konsequenzen aus Wahl-Schlappe
Zwar hat die Parlamentswahl in Italien keinen klaren Sieger hervorgebracht. Doch die populistischen Parteien Lega und Fünf-Sterne-Bewegung beanspruchen jeweils die Regierung für sich. Der Verlierer kündigt indes seinen Rücktritt an.
Former Prime Minister and leader of the Democratic Party (PD), Matteo Renzi, gives a press conference a day after Italy's general elections on March 5, 2018 at the PD headquarters in Rome.
The centre-left coalition led by Renzi's Democratic Party (PD), in power going into the elections, is set to pick up just 23.6 percent of the vote in Sunday's election, down on the last polling figures allowed before the election and a huge blow to the PD's chances of being part of the next government. / AFP PHOTO / Andreas SOLARO
Rechte und EU-Kritiker triumphieren in Italien
Es gibt viele Gewinner, aber keinen Sieger. Europakritiker und Rechtsparteien können nach der Wahl in Italien jubeln - aber vermutlich nicht regieren. Einen Dämpfer hat Ex-Ministerpräsident Berlusconi bekommen. Doch der große Verlierer heißt anders.
A journalist watches a tv screen showing the first exit polls at the  Five Star Movement (M5S) press room early on March 5, 2018 after the closure of the polling stations in Rome. 
An exit poll by private channel La7 put Lega Nord's coalition at between 32 and 37.6 percent and the Five Star Movement between 28.8 and 30.8 percent. The ruling centre-left Democratic Party was trailing in third place, according to the exit polls. / AFP PHOTO / Andreas SOLARO
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.