Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Italien setzt Armee zur Flüchtlingsbewachung ein
International 3 Min. 28.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Italien setzt Armee zur Flüchtlingsbewachung ein

Italienische Polizisten stehen vor einer Gruppe tunesischer Migranten, die versuchten, das Aufnahmezentrum in Porto Empedocle zu verlassen.

Italien setzt Armee zur Flüchtlingsbewachung ein

Italienische Polizisten stehen vor einer Gruppe tunesischer Migranten, die versuchten, das Aufnahmezentrum in Porto Empedocle zu verlassen.
Foto: dpa
International 3 Min. 28.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Italien setzt Armee zur Flüchtlingsbewachung ein

Nach zwei Massenfluchten aus Quarantäne-Lagern hat die italienische Regierung Soldaten zur Bewachung der Flüchtlinge abkommandiert. Die Befürchtung, dass die Migranten mit Corona infiziert sein könnten, war nur teilweise begründet.

Von LW-Korrespondent Dominik Straub (Rom)

„Es ist einfach unvorstellbar, dass jemand herumläuft und die Quarantäne-Maßnahmen missachtet – ob er nun ein Flüchtling ist oder nicht“, betonte Italiens Außenminister Luigi Di Maio, nachdem am Montag in der sizilianischen Hafenstadt Porto Empedocle Dutzende Flüchtlinge aus einem überfüllten, fensterlosen Quarantäne-Zelt geflohen waren ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Libanon - ein Land am Abgrund
Die libanesische Wirtschafts- und Finanzkrise ist außer Kontrolle. China könnte das finanzielle Chaos beenden, aber stellt eine Bedingung: Die Hisbollah müsste an der Macht sein.
(FILES) In this file photo taken on January 14, 2020, a Lebanese anti-government protester, wrapped in a national flag, stands in front of a road blocked with burning tyres and overtunrned garbage dumpsteres in Beirut. - For months, Lebanon has grappled with its worst economic crisis since the 1975-1990 civil war.
Tens of thousands have lost their jobs or part of their salaries, while a crippling dollar shortage has sparked rapid inflation. (Photo by PATRICK BAZ / AFP)